05.03.2013 19:40
Bewerten
 (1)

IWF sieht krisengeplagtes Spanien auf Reformkurs

Von Christopher Bjork MADRID--Trotz tiefer Rezession und nicht sinken wollender Neuverschuldung sieht der Internationale Währungsfonds (IWF) das Eurokrisenland Spanien bei seinem Reformprogramm in der Spur. Besonders hoben die Experten die Sanierung der Banken hervor. "Die Aufräumarbeiten bei den unterkapitalisierten Banken haben ein fortgeschrittenes Stadium erreicht und Schlüsselreformen des Finanzsektors wurden verabschiedet oder auf den Weg gebracht", heißt es im vierteljährlichen Bericht des Währungsfonds zu Spanien.

   Das Land hat mittlerweile 41,4 Milliarden von der 100 Milliarden Euro schweren Kreditlinie der Europäer zur Rettung der Banken erhalten. Die EU-Kommission erwartet, dass es dabei bleibt und keine weiteren Milliarden für die Geldhäuser fließen müssen.

   Der IWF rät der Regierung beim Reformtempo nicht nachzulassen und angestossene Veränderungen zu Ende zu führen. Im vorhergehenden Bericht hatten die Experten noch auf die hohen Risiken hingewiesen, die sich auf dem Finanzsektor ergeben.

   Problematisch bleibt vor allem die Kreditvergabe, die um 4,5 Prozent niedriger ist als vor einem Jahr. Die Banken scheuen das Risiko und verweigern den Unternehmen Kredite, die deshalb nicht investieren können. Denn in den Büchern der Institute stecken jede Menge faule Kredite. Am Ende des Jahres waren es 11,4 Prozent aller Darlehen.

   Der IWF hält Madrid trotz tiefer Krise und Rekordarbeitslosigkeit zu härteren Einschnitten bei den Staatsausgaben an. Doch die Regierung will nicht weiter in dem Maße auf die Kostenbremse drücken. Beim Treffen der EU-Finanzminister am Dienstag kündigte Luis de Guindos an, die mit der EU vereinbarten Ziele neu verhandeln zu wollen. "Wir müssen den Sparkurs an die wirtschaftliche Lage anpassen", sagte der Finanzminister.

   Im vergangenen Jahr betrug das Haushaltsloch 6,7 Prozent der Wirtschaftsleistung, angepeilt waren 6,3 Prozent. Schon 2014 sollte Spanien eigentlich wieder das Maastricht-Kriterium erfüllen und die Neuverschuldung bei 3 Prozent begrenzen. Das erscheint aber wegen der anhaltenden Rezession und dem Widerstand der Bevölkerung als unrealistisch.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/chg/ros (END) Dow Jones Newswires

   March 05, 2013 13:35 ET (18:35 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 35 PM EST 03-05-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX