05.03.2013 19:40
Bewerten
 (1)

IWF sieht krisengeplagtes Spanien auf Reformkurs

Von Christopher Bjork MADRID--Trotz tiefer Rezession und nicht sinken wollender Neuverschuldung sieht der Internationale Währungsfonds (IWF) das Eurokrisenland Spanien bei seinem Reformprogramm in der Spur. Besonders hoben die Experten die Sanierung der Banken hervor. "Die Aufräumarbeiten bei den unterkapitalisierten Banken haben ein fortgeschrittenes Stadium erreicht und Schlüsselreformen des Finanzsektors wurden verabschiedet oder auf den Weg gebracht", heißt es im vierteljährlichen Bericht des Währungsfonds zu Spanien.

   Das Land hat mittlerweile 41,4 Milliarden von der 100 Milliarden Euro schweren Kreditlinie der Europäer zur Rettung der Banken erhalten. Die EU-Kommission erwartet, dass es dabei bleibt und keine weiteren Milliarden für die Geldhäuser fließen müssen.

   Der IWF rät der Regierung beim Reformtempo nicht nachzulassen und angestossene Veränderungen zu Ende zu führen. Im vorhergehenden Bericht hatten die Experten noch auf die hohen Risiken hingewiesen, die sich auf dem Finanzsektor ergeben.

   Problematisch bleibt vor allem die Kreditvergabe, die um 4,5 Prozent niedriger ist als vor einem Jahr. Die Banken scheuen das Risiko und verweigern den Unternehmen Kredite, die deshalb nicht investieren können. Denn in den Büchern der Institute stecken jede Menge faule Kredite. Am Ende des Jahres waren es 11,4 Prozent aller Darlehen.

   Der IWF hält Madrid trotz tiefer Krise und Rekordarbeitslosigkeit zu härteren Einschnitten bei den Staatsausgaben an. Doch die Regierung will nicht weiter in dem Maße auf die Kostenbremse drücken. Beim Treffen der EU-Finanzminister am Dienstag kündigte Luis de Guindos an, die mit der EU vereinbarten Ziele neu verhandeln zu wollen. "Wir müssen den Sparkurs an die wirtschaftliche Lage anpassen", sagte der Finanzminister.

   Im vergangenen Jahr betrug das Haushaltsloch 6,7 Prozent der Wirtschaftsleistung, angepeilt waren 6,3 Prozent. Schon 2014 sollte Spanien eigentlich wieder das Maastricht-Kriterium erfüllen und die Neuverschuldung bei 3 Prozent begrenzen. Das erscheint aber wegen der anhaltenden Rezession und dem Widerstand der Bevölkerung als unrealistisch.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/chg/ros (END) Dow Jones Newswires

   March 05, 2013 13:35 ET (18:35 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 35 PM EST 03-05-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Verlusten -- Euro verharrt auf 11-Jahres-Tief -- Athen lockt säumige Schuldner -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Henkel, Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Airbus bekommt A350-Darlehen und Hubschrauber-Aufträge. Streiks bereiten Deutscher Bank neue Kopfschmerzen. E.ON macht 2014 angeblich rund 3 Milliarden Euro Verlust. Buffetts Berkshire Hathaway plant offenbar erste Euro-Anleihe. US-Notenbanker Evans möchte Zinswende erst im Jahr 2016.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?