26.03.2013 20:50
Bewerten
 (5)

IWF sieht stabiles Finanzsystem in Italien - aber weiter Risiken

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Italien ein stabiles Finanzsystem bescheinigt. Zugleich sieht es aber weiterhin Risiken für die Banken durch die anhaltende Rezession. Der Finanzsektor habe sich angesichts der ernsten und andauernden Rezession im Land sowie der Eurokrise als "bemerkenswert widerstandsfähig" erwiesen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten IWF-Einschätzung. Das Bankensystem insgesamt verfüge über eine "starke" Kapitalposition.

    Einschränkend heißt es jedoch weiter, dass das Finanzsystem trotz Stabilisierung nicht vor Gefahren sicher sei. So spiegele sich die Rezession in einer Verschlechterung der Kreditqualität und einer geringeren Ertragslage der Banken wider. Banken im Besitz einer großen Menge von Staatsanleihen seien weiter von Verlusten bedroht. "Die Krise in Europa ist nicht vorbei", warnt der IWF.

    Die jüngste Einschätzung war mit besonderer Aufmerksamkeit erwartet worden. Die politische Lage in Italien bleibt nach den Parlamentswahlen ohne klare Mehrheiten weiterhin unübersichtlich. Am Markt halten sich hartnäckig Gerüchte über eine bevorstehende Abstufung der Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Moody's./ch/DP/jsl

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Dow und DuPont vor Megafusion? -- ifo-Geschäftsklima auf höchstem Stand seit fast sechs Jahren -- BoJ, Apple im Fokus

Lufthansa-Aktien rutschen ab - Merrill Lynch bleibt pessimistisch. Audi muss Produktion der Modelle A4 und A5 für vier Tage einstellen. Schwache Rohstoffe ohne Einfluss auf Aurubis. Tesla-Chef Elon Musk muss Erwartungen an das Model 3 dämpfen. Daimler will sich an chinesischem Mercedes-Händler LSH beteiligen.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Infineon Technologies AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
Scout24 AGA12DM8