26.03.2013 20:50
Bewerten
 (5)

IWF sieht stabiles Finanzsystem in Italien - aber weiter Risiken

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Italien ein stabiles Finanzsystem bescheinigt. Zugleich sieht es aber weiterhin Risiken für die Banken durch die anhaltende Rezession. Der Finanzsektor habe sich angesichts der ernsten und andauernden Rezession im Land sowie der Eurokrise als "bemerkenswert widerstandsfähig" erwiesen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten IWF-Einschätzung. Das Bankensystem insgesamt verfüge über eine "starke" Kapitalposition.

    Einschränkend heißt es jedoch weiter, dass das Finanzsystem trotz Stabilisierung nicht vor Gefahren sicher sei. So spiegele sich die Rezession in einer Verschlechterung der Kreditqualität und einer geringeren Ertragslage der Banken wider. Banken im Besitz einer großen Menge von Staatsanleihen seien weiter von Verlusten bedroht. "Die Krise in Europa ist nicht vorbei", warnt der IWF.

    Die jüngste Einschätzung war mit besonderer Aufmerksamkeit erwartet worden. Die politische Lage in Italien bleibt nach den Parlamentswahlen ohne klare Mehrheiten weiterhin unübersichtlich. Am Markt halten sich hartnäckig Gerüchte über eine bevorstehende Abstufung der Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Moody's./ch/DP/jsl

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen