01.02.2013 22:32
Bewerten
 (0)

IWF tadelt Argentinien wegen Schummel-Daten

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Argentinien wegen der Weitergabe nicht korrekter Wirtschaftsdaten gerügt. Die Regierung des lateinamerikanischen Landes solle bis spätestens September die Erhebung der Statistiken über Inflation und Wirtschaftswachstum anpassen, hieß es in einem offiziellen Tadel ("declaration of censure"), den der IWF am Freitag in Washington veröffentlichte. Es handele sich um die erste Mahnung dieser Art, teilte ein Sprecher zuvor mit.

 

    Die Inflationsdaten, die Argentinien an den IWF liefere, seien etwa um ein Drittel geringer als Statistiken, die unabhängige Experten errechneten, verlautete in Washington.

 

    Die Regierung in Buenos Aires und der IWF liegen seit längerem im Streit. Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner hatte sich bereits im vergangenen Jahr verärgert geäußert, nachdem der IWF mit einer entsprechenden Rüge drohte. Argentinien lässt seit längerem keine IWF-Mitarbeiter zur Prüfung der Daten ins Land./ay/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt erwartet -- Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande -- IWF: Griechenlands Verschuldung ist nicht mehr tragfähig -- Tesla liefert 52 Prozent mehr Wagen aus

ADAC: Tanken am frühen Abend am günstigsten. US-Krankenversicherer Aetna will wohl Humana für 34 Milliarden Dollar kaufen. EU-Politiker fordern 'Ja' der Griechen beim Spar-Referendum. Ford ruft hunderttausende Wagen wegen Software-Fehlern zurück. Dämpfer für Allianz: Mittelabfluss bei Fondstochter Pimco wieder beschleunigt.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?