14.09.2015 18:06
Bewerten
(5)

IfW will niedrigere Arbeitsmarktstandards für Flüchtlinge

DRUCKEN

   Von Andreas Kißler

   BERLIN (Dow Jones)--Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat die Politik angesichts der gegenwärtigen Flüchtlingswelle zu einer Senkung der Arbeitsmarktstandards aufgefordert.

   "Wenn man die Integration bewerkstelligen will, dann muss man da ran", verlangte der Konjunkturchef des IfW, Stefan Kooths. "Man kann jetzt nicht sagen, wir wollen die Integration, aber wir schreiben die Produktivität fest nach den Maßstäben, die wir hier haben", sagte Kooths am Rande der "Kieler Konjunkturgespräche" zu Dow Jones Newswires.

   Den neuen Arbeitskräften soll nach den Vorstellungen des Ökonomen mit niedrigeren Standards ein schneller Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt eröffnet werden. Nötig seien Abstriche beim Mindestlohn und den Arbeitsbedingungen.

   "Die Flüchtlinge erhöhten die Produktivität, aber nur dann, wenn wir die Preissignale arbeiten lassen", sagte der Konjunkturchef des IfW. "Wenn wir die abschneiden, dann importieren wir Arbeitslosigkeit und vermutlich auch frustrierte Emigranten." Integration im Arbeitsmarkt wäre "um ein Vielfaches wirksamer", als den Flüchtlingen ausschließlich lang dauernde Qualifizierungskurse anzubieten.

   Denkbar seien Ausnahmen nur für Flüchtlinge, dies wäre aber ein "Kompromiss". Besser wäre eine generelle Senkung von Schwellen, um nicht Teile der deutschen Bevölkerung um so mehr vom Arbeitsmarkt auszuschließen. "Der eigentliche Lackmustest für unsere Integrationsbereitschaft steht noch aus," warnte Kooths.

   SPD-Chef Sigmar Gabriel rechnet für das laufende Jahr inzwischen mit der Ankunft von bis zu einer Million Flüchtlingen in Deutschland. "Vieles deutet daraufhin, dass wir in diesem Jahr nicht 800.000 Flüchtende aufnehmen, wie es das Bundesinnenministerium prognostiziert hat, sondern eine Million", schrieb Gabriel in einem am Montag veröffentlichten Brief an die SPD-Mitglieder. Zur Bewältigung der Flüchtlingskrise sind für Dienstag in Berlin mehrere Sondertreffen geplant.

   Unterdessen hat die deutsche Wirtschaft die am Wochenende beschlossene Wiedereinführung von Grenzkontrollen zu Österreich ausdrücklich begrüßt und eine schnelle europäische Lösung verlangt. "Die befristete Wiedereinführung der Grenzkontrollen ist richtig, um eine Überforderung selbst für ein gut organisiertes Land wie Deutschland zu verhindern und die Dringlichkeit einer europäischen Lösung deutlich zu machen", betonten die Präsidenten der vier Verbände BDA, BDI, DIHK und ZDH in einer gemeinsamen Erklärung zur Flüchtlingskrise.

   IfW-Ökonom Kooths forderte ebenfalls ein gemeinsames europäisches Vorgehen, in dem auch "eine Riesenchance" liege, allen den Umgang mit der Flüchtlingswelle zu erleichtern.

   Der Wirtschaftsexperte verwahrte sich aber ausdrücklich gegen den Vorwurf, jetzt "auf dem Ticket der Flüchtlingskrise" nur altbekannte Thesen propagieren zu wollen. Sage man, man wolle den sozialen Frieden wahren, dann sei es zumindest "eine offene Frage, was den sozialen Frieden mehr gefährdet," konstatierte er. "Wir können nicht ökonomische Kräfte durch Wunschdenken ersetzen."

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

   DJG/ank/smh

   (END) Dow Jones Newswires

   September 14, 2015 11:36 ET (15:36 GMT)

   Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 36 AM EDT 09-14-15

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow geht fest aus dem Handel -- Morgan Stanley steigert Gewinn -- Nach Rekordhoch: Droht der Bitcoin-Crash? -- Infineon, Airbus, Netflix, Sartorius im Fokus

Goldman Sachs erzielt überraschend mehr Gewinn. Warum Russlands geplanter Krypto-Rubel gar keine Kryptowährung ist. J&J-Aktie: Johnson & Johnson hebt nach gutem Quartal Prognose an. Merlin Entertainment-Aktie bricht wegen Ausblick ein.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Netflix Inc.552484
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655