29.11.2012 11:04
Bewerten
(0)

Ifo: Kreditzugang für deutsche Unternehmen erneut verschlechtert

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die deutschen Unternehmen sind im November erneut etwas schwerer an Kredite gekommen. Die vom Ifo-Institut ermittelte "Kredithürde" sei geringfügig um 0,3 Prozentpunkte gestiegen, teilten die Wirtschaftsforscher am Donnerstag in München mit. Den Daten zufolge meldeten 21,6 Prozent der befragten Unternehmen, dass sich der Zugang zu Bankkrediten erschwert habe. Trotz der moderaten Verschlechterung bezeichnete das Ifo-Institut das Finanzierungsumfeld für Firmen als unverändert günstig.

 

    Für große Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes hat sich die Lage verschlechtert: Laut Ifo sprachen 18,5 Prozent von Problemen beim Zugang zu Bankkrediten. Im Vormonat hatten die Forscher mit 17,1 Prozent den niedrigsten Wert seit August 2008 gemeldet. Auch Kleinunternehmer und mittlere Firmen gaben für November einen etwas erschwerten Kreditzugang an./jkr/bgf

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones leicht im Plus -- Tesla überholt BMW -- Takata-Aktie im freien Fall: Insolvenzantrag steht kurz bevor -- AURELIUS verspricht mehr Transparenz -- METRO, Oracle im Fokus

E-Autos: Mit diesen sechs Aktien sind Anleger für die Zukunft der Mobilität gerüstet. Interpol fahndet wohl nach VW-Managern wegen Dieselbetrugs. Ölpreise nach jüngstem Preissturz etwas gestiegen. EU genehmigt Evonik Übernahme von Huber Silica. Apple will Musikkonzernen offenbar weniger zahlen. Kepler hält E.ON für zu teuer und rät zum Verkauf.

Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 24: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
AURELIUSA0JK2A
TeslaA1CX3T
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400