08.11.2012 11:34
Bewerten
 (0)

Ifo: Wirtschaftsklima im Euroraum erneut schlechter - Schuldenkrise belastet

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Ifo-Indikator für das Wirtschaftsklima im Euroraum hat sich im vierten Quartal erneut verschlechtert. "Als Hauptgrund für die schwierige Wirtschaftslage im Euroraum werden von den Befragungsteilnehmern öffentliche Haushaltsdefizite genannt", schreibt Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn in einer Mitteilung am Donnerstag. Fehlende Nachfrage und eine hohe Arbeitslosigkeit rangierten auf den folgenden Plätzen der derzeit wichtigsten wirtschaftlichen Probleme. Eine wirtschaftliche Erholung sei noch nicht in Sicht.

 

    Der Indikator für das Wirtschaftsklima fiel im vierten Quartal von 88,9 Punkten im Vorquartal auf 81,7 Prozent. Der Wert liege damit deutlicher als bisher unter seinem langfristigen Durchschnittswert. Der Indikator wird in Zusammenarbeit mit der Internationalen Handelskammer in Paris (ICC) berechnet.

 

    In den Eurokrisenländern Griechenland, Italien, Portugal, Spanien und Zypern liegt die Bewertung unverändert auf Rezessionsniveau. In Belgien, Frankreich, Irland, den Niederlanden und Slowenien schätzen die befragten Experten die aktuelle Lage weiterhin als ungünstig ein. In Deutschland wird die Wirtschaftslage weiter trotz einer leichten Verschlechterung als zufriedenstellend bewertet.

 

    In den meisten Euro-Mitgliedsländer hat sich zudem die Erwartungshaltung für die nächsten sechs Monate verschlechtert. Es wird überwiegend keine Verbesserung der wirtschaftlichen Situation erwartet. Lediglich in Irland, den Niederlanden und Estland sind die Erwartungen für das nächste halbe Jahr positiv.

 

 

^Die Daten im Überblick:

 

                  4. Quartal 2012      3. Quartal 2012    2. Quartal 2012

 

Klima                 81,7                  88,9               100,3 Lage                  97,9                 103,5               114,7       Erwartungen           72,1                  80,3                91,8°                (in Punkten)

 

/jsl/bgf

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus erwartet -- Asiens Börsen mehrheitlich fester -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Ströer im Fokus

EVOTEC profitiert von Kooperationen mit Partnern. Gründer Gross einigt sich mit Pimco offenbar auf Millionenzahlung. Kampf gegen Fälscher: Briten führen neue Ein-Pfund-Münze ein. Frankreich ordnet Beteiligung an Opel-Käufer PSA neu. Ölpreise auf Erholungskurs.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000