02.02.2013 08:00
Bewerten
(0)

LEG: Aktie an der Börse angekommen

Immobilienaktien: LEG: Aktie an der Börse angekommen | Nachricht | finanzen.net
LEG: Wohnen im MDAX
Immobilienaktien
Immobilienaktien: Die Düsseldorfer LEG wagt sich früh im Jahr aufs Parkett. Das Debüt klappte und zeigt das starke Interesse der Investoren an deutschen Immobilien. Der nächste Börsenkandidat ist in Sicht.
€uro am Sonntag
von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Die Eigentümer des Düsseldorfer Wohnimmobilienkonzerns LEG können unter dem Strich zufrieden sein. Mit einem Emissionspreis von 44 Euro beim Börsendebüt (IP0) des Konzerns hat die Immobilientochter von US-Bank Goldman Sachs, Whitehall Street Real Estate sowie des Minderheitsgesellschafters Perry Capital 1,3 Milliarden Euro eingenommen. Der IPO ist der bisher größte im deutschen Immobiliensektor. Im Jahr 2006 hatte Konkurrent Gagfah 853 Millionen Euro eingesammelt. Doch während Gagfah-Papiere beim IPO deutlich über dem Ausgabepreis starteten, gingen LEG-Aktien mit einem Plus von lediglich 1,5 Prozent ins Rennen (Schlusskurs: 44,05 Euro).

Bei der Börsenbewertung hingegen liegt der Debütant aus Nordrhein-Westfalen mit 2,33 Milliarden Euro schon vor Anlegerfavorit Deutsche Wohnen (2,29 Milliarden). Die Konkurrenten GSW und Gagfah liegen bei 1,5 und 1,9 Milliarden Euro. Mit LEG werden bald schon vier Wohnimmobilienkonzerne in dem für institutionelle Investoren relevanten MDAX notiert sein. LEG werde spätestens bei der zweiten Indexüberprüfung in diesem Jahr in den MDAX aufsteigen, heißt es aus Expertenkreisen.

Deutsche Immotitel begehrt
Das Interesse institutioneller Investoren an Aktien deutscher Immobilienkonzerne bleibt weiter stark. „Wir konnten mit LEG neue Investorengruppen überzeugen, nicht nur aus dem angelsächsischen Raum, sondern auch aus Deutschland und den Niederlanden“, erfuhr €uro am Sonntag aus gut informierten Kreisen. Mit dem niederländischen Fonds für Staatsangestellte, ABP, der 320 Milliarden Dollar Anlagever­mögen verwaltet, kommt der drittgrößte Pensionsfonds der Welt aus Holland.

Deutsche Immobilien sind im internationalen Vergleich günstig bewertet. Zudem gelten die Mietverhältnisse als langfristig stabil. Die Perspektiven für nachhaltige Dividendenrenditen bei Investments in Wohnimmobilien sind also gut.

LEG, vor dem Börsengang zu 95 Prozent im Besitz von Whitehall, verwaltet im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW ein Portfolio von 91.000 Wohnungen. Nach aktuell verfügbaren Zahlen verdiente LEG 2011 damit rund 234 Millionen Euro. Die Einnahmen aus dem operativen Geschäft, im Fachjargon Funds from Operations (FFO) genannt, lagen bei knapp 112 Millionen Euro.

Zum Vergleich: Bei Konkurrent Gagfah mit einem Gesamtportfolio von 145.000 Wohnungen lagen die FFO-Einnahmen trotz des wesentlich größeren Portfolios mit 159,5 Millionen Euro nur geringfügig höher.

Börsenneuling LEG wirbt bei Investoren damit, 65 Prozent des geplanten operativen Gewinns als Dividende auszuschütten. Mietsteigerungen von jährlich zwei bis drei Prozent sollen wesentlich zu einem höheren operativen Gewinn beitragen. Das Mietniveau im Bestand liegt nach LEG-Angaben derzeit 13 Prozent unter den marktüblichen Preisen. Zudem wollen die Düsseldorfer ihre Cashreserve von 170 Millionen Euro für den Kauf von weiteren 10.000 Wohnungen in NRW nutzen. Die Differenz für die auf 750 Millionen Euro geschätzte Kaufsumme will LEG-Chef Thomas Hegel über zusätzliche Kredite finanzieren.

Die jüngst erfolgreichen Refinanzierungsrunden bei den Wohnimmobilienkonzernen Gagfah und Deutsche Annington zeigen, dass die Kreditmärkte gut funktionieren.

Deutsche Annington am Start
Deutschlands größter Vermieter von Privatwohnungen, Deutsche Annington (DAIG), hat zwei Drittel der für 2013 geplanten Umschuldung bereits in der Tasche. Der Konzern mit einem Portfolio aus 210.000 Wohnungen konnte bei drei Investoren 785 Millionen Euro einsammeln. Davon sollen 715 Millionen in die Tilgung einer 3,8 Milliarden Euro schweren Immobilienverbriefung fließen. Die Vorbereitungen für einen Börsengang sind bereits angelaufen. Angepeilt wird das vierte Quartal. Bei schnellerer Refinanzierung könnte es früher klappen.

Bildquellen: LEG Immobilien, iStock

Nachrichten zu LEG Immobilien

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LEG Immobilien

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.07.2017LEG Immobilien buyDeutsche Bank AG
30.06.2017LEG Immobilien buyDeutsche Bank AG
30.06.2017LEG Immobilien buyGoldman Sachs Group Inc.
15.06.2017LEG Immobilien buyGoldman Sachs Group Inc.
14.06.2017LEG Immobilien UnderweightMorgan Stanley
14.07.2017LEG Immobilien buyDeutsche Bank AG
30.06.2017LEG Immobilien buyDeutsche Bank AG
30.06.2017LEG Immobilien buyGoldman Sachs Group Inc.
15.06.2017LEG Immobilien buyGoldman Sachs Group Inc.
12.06.2017LEG Immobilien buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.05.2017LEG Immobilien HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.05.2017LEG Immobilien NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.05.2017LEG Immobilien NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.05.2017LEG Immobilien NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.05.2017LEG Immobilien NeutralUBS AG
14.06.2017LEG Immobilien UnderweightMorgan Stanley
07.04.2017LEG Immobilien UnderperformCredit Suisse Group
06.01.2017LEG Immobilien UnderperformCredit Suisse Group
10.11.2016LEG Immobilien UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.11.2016LEG Immobilien UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LEG Immobilien nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt erwartet -- Asiens Börsen mit roten Vorzeichen -- Warren Buffett könnte Tesla das Geschäft vermiesen -- Microsoft steigert Gewinn je Aktie kräftig --Visa, eBay im Fokus

Vodafone-Konzern mit überraschend starkem Umsatzplus. Sartorius legt im ersten Halbjahr dank Akquisitionen zu. EU geht offenbar Verdacht auf Abgas-Absprachen unter Autobauern nach. Strafe gegen Exxon wegen Russland-Deals unter Tillerson. Familie Benetton bietet offenbar für VW-Tochter Ducati.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
SAP SE716460
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866