14.12.2012 10:16
Bewerten
 (12)

Hauspreisverfall: Spaniens Immobilienkrise verschärft sich

Immobilienkrise Spanien
Spaniens krisengeschüttelter Immobilienmarkt stürzt weiter ab. Im dritten Quartal gaben die Häuserpreise im Jahresvergleich um 15,2 Prozent nach.
Dies teilte die nationale Statistikbehörde am Freitag in Madrid mit. Es ist der massivste Rückgang, der jemals in Spanien verzeichnet wurde. In den beiden Vorquartalen hatte der Preisverfall bereits bei 14,4 und 12,6 Prozent gelegen.

    Seit dem Platzen der Immobilienblase Anfang 2008 sind die Häuserpreise in Spanien um etwa 26 Prozent gefallen. Viele Experten erwarten, dass der Boden noch nicht erreicht ist. Spanien kämpft mit der zweiten Rezession innerhalb von drei Jahren und leidet unter der höchsten Arbeitslosenquote aller Länder Europas. Besserung ist bislang nicht in Sicht: Die Regierung geht davon aus, dass die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um 1,5 Prozent sinken wird.

MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Sander de Haas.jpg
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Buffett muss im Schlussquartal Abstriche machen -- EZB beginnt Kauf von Staatsanleihen -- Chinesische Notenbank senkt erneut Leitzins

Milliarden-Übernahme in Chipbranche: Infineon-Rivale NXP will Freescale kaufen. MOBIL-MESSE: Computeruhren im Mittelpunkt. Bankia schraubt Gewinn kräftig in die Höhe. Airbus-Chef Enders bekennt sich zu Riesenflieger A380. Erste Neuheiten sickern vor Mobil-Messe durch. Google plant gigantisches neues Hauptquartier unter Glas.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?