01.04.2013 09:04

Senden
IN EIGENER SACHE

Erweiterte Version der finanzen.net iPad App


Ab jetzt ist die finanzen.net iPad App auch als Profi-Version im Appstore von Apple erhältlich.

Die App enthält für den einmaligen Preis von 7,99 Euro folgende zusätzliche Features:

- Verknüpfung mit der finanzen.net Website Watchlist/Depot
- größere und bessere Charts mit Zoom-Funktion
- verbessertes und umfangreicheres News-Angebot
- deutlich erweitertes Kurs- und Stammdaten-Angebot
- den „Heute im Fokus“-Bericht
- Kursziele und Chartsignale für Aktien
- alle Börsenplätze für Aktien
- optimierte Suchfunktion
- Top-Flop-Listen für Indizes
- Dedizierte Bereiche für Fonds, Zertifikate, Rohstoffe, Devisen, Zinsen und Anleihen
- verbesserte Usability
- optimiert für Retina-Displays

Hier geht’s zum Download der finanzen.net Pro iPad App
Hier geht’s zum Download der kostenfreien Basis iPad App

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

maettner schrieb:
Wertung: 1/5

09.10.2013 06:22:09

kann Daten nur unregelmäßig abrufen. Sehr oft geht es nicht. 8Euro für die Tonne. Empfehlung: Webseite benutzen!

hawkeye2 schrieb:
07.07.2013 21:08:46

Also ich zähle keine 8euro für gleichen Umfang wie iPhone App. Darstellung von Zertifikaten noch immer schlecht aufm iPhone- das disqualifiziert die iPad app direkt mit!

straesso schrieb:
02.04.2013 20:50:30

Da die Free-Version für Android nicht mehr vernünftig funktioniert, habe ich sie heute gelöscht - schade!

handsup schrieb:
01.04.2013 11:53:55

Viel zu teuer. Lieber sollte man dafür sorgen, dass die free-version wieder funktioniert!

a.ebel@eubuco.de schrieb:
26.03.2013 15:17:38

Ist mir viel zu teuer, sorry. Da gehe ich mit dem iPad direkt auf die Website oder nutze die iPhone App.

Seite: 12
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen