01.04.2013 09:04
Bewerten
 (34)

Erweiterte Version der finanzen.net iPad App

In eigener Sache
Ab jetzt ist die finanzen.net iPad App auch als Profi-Version im Appstore von Apple erhältlich.
Die App enthält für den einmaligen Preis von 7,99 Euro folgende zusätzliche Features:

- Verknüpfung mit der finanzen.net Website Watchlist/Depot
- größere und bessere Charts mit Zoom-Funktion
- verbessertes und umfangreicheres News-Angebot
- deutlich erweitertes Kurs- und Stammdaten-Angebot
- den „Heute im Fokus“-Bericht
- Kursziele und Chartsignale für Aktien
- alle Börsenplätze für Aktien
- optimierte Suchfunktion
- Top-Flop-Listen für Indizes
- Dedizierte Bereiche für Fonds, Zertifikate, Rohstoffe, Devisen, Zinsen und Anleihen
- verbesserte Usability
- optimiert für Retina-Displays

Hier geht’s zum Download der finanzen.net Pro iPad App
Hier geht’s zum Download der kostenfreien Basis iPad App

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Bank of America muss Rekordstrafe zahlen -- US-Börsen leicht bergauf -- Air Berlin-Aktie hebt ab -- RTL, HP, GEA, Infineon im Fokus

Neue Gerüchte um Ebay. Deutschland verklagt Schweizer Bank wegen verschwundenem DDR-Geld. Family Dollar schlägt im Bieterkampf höheres Angebot aus. Bundeskartellamt erlaubt Karstadt-Verkauf an Benko. Ein Drittel der Playstation 4-Nutzer kommen wohl von Xbox. Fed: Zinserhöhungen früher als erwartet?.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen