01.04.2013 09:04
Bewerten
 (34)

Erweiterte Version der finanzen.net iPad App

In eigener Sache
Ab jetzt ist die finanzen.net iPad App auch als Profi-Version im Appstore von Apple erhältlich.
Die App enthält für den einmaligen Preis von 7,99 Euro folgende zusätzliche Features:

- Verknüpfung mit der finanzen.net Website Watchlist/Depot
- größere und bessere Charts mit Zoom-Funktion
- verbessertes und umfangreicheres News-Angebot
- deutlich erweitertes Kurs- und Stammdaten-Angebot
- den „Heute im Fokus“-Bericht
- Kursziele und Chartsignale für Aktien
- alle Börsenplätze für Aktien
- optimierte Suchfunktion
- Top-Flop-Listen für Indizes
- Dedizierte Bereiche für Fonds, Zertifikate, Rohstoffe, Devisen, Zinsen und Anleihen
- verbesserte Usability
- optimiert für Retina-Displays

Hier geht’s zum Download der finanzen.net Pro iPad App
Hier geht’s zum Download der kostenfreien Basis iPad App

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
News von

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Disney, Google, Microsoft vor Bieterrennen um Twitter? -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr

Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?