27.12.2012 16:07
Bewerten
 (0)

Indien senkt Wachstumsprognose

    NEU DELHI (dpa-AFX) - Indien hat seine Wachstumsprognose für die kommenden fünf Jahre auf durchschnittlich 8 Prozent gesenkt. Premierminister Manmohan Singh hält selbst dies noch für ein "ambitioniertes Ziel", wie er am Donnerstag bei einem Ministertreffen sagte. Schließlich rechne die Regierung in diesem Finanzjahr (April 2012 bis März 2013) lediglich mit einem Wirtschaftswachstum von 5,7 Prozent. Indiens aufstrebende Wirtschaft war in den Jahren 2005 bis 2008 um mehr als 9 Prozent gewachsen, danach fielen die Zuwachsraten.

 

    Der Entwurf des nächsten Fünfjahresplans sieht bis 2017 ein jährliches Wachstum von 8 Prozent vor. Frühere Entwürfe enthielten noch 9 Prozent und später 8,2 Prozent. Im Finanzjahr 2011/12 hatte die indische Wirtschaft um 6,5 Prozent zugelegt. Um die Wirtschaft stärker anzukurbeln, baut die Regierung Subventionen ab und öffnete beispielsweise den Einzelhandelssektor für ausländische Investoren. Weitere Subventionskürzungen und Investitionen in die Infrastruktur seien nötig, sagte Singh./fdo/DP/jsl

 

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?