22.11.2012 08:21
Bewerten
(0)

Finanzministerium rechnet mit Konjunkturdelle im Winter

Indikatoren deuten abwärts: Finanzministerium rechnet mit Konjunkturdelle im Winter | Nachricht | finanzen.net
Indikatoren deuten abwärts
DRUCKEN
Im Bundesfinanzministerium (BMF) stellt man sich auf einen konjunkturell frostigen Winter ein. In den Unternehmen habe sich die Stimmung verschlechtert, die Inlandsaufträge an die Industrie gingen zurück.
Angesichts der Abwärtstendenz dieser vorlaufenden Indikatoren dürfte es im Winterhalbjahr zu einer "temporären Konjunkturdelle" kommen, schreiben die BMF-Konjunkturexperten im aktuellen Monatsbericht des Ministeriums.

   Die Exporterwartungen und die Auftragseingänge aus dem Ausland zeigten ebenfalls eine deutliche Abwärtsbewegung. Das spreche für eine Verringerung der Exportdynamik im weiteren Verlauf. "Die spürbare Verlangsamung des weltwirtschaftlichen Expansionstempos, insbesondere die wirtschaftliche Schwäche in einigen Ländern des Euroraums, dämpft damit zunehmend die Wirtschaftsentwicklung in Deutschland", schreiben die BMF-Experten. Wegen des ungünstigeren außenwirtschaftlichen Umfeldes sei zum Jahresende sogar mit einer noch weiter nachlassenden Exportdynamik zu rechnen. Nach Einschätzung der Experten dürfte auch die Investitionstätigkeit zum Jahresende nachlassen.

   Vergleichsweise stabil sei der private Konsum. Die Konsumenten seien zwar stark verunsichert, wie die Konjunktur sich weiter entwickele. Dieses Gefühl der Verunsicherung werde jedoch zum Teil überlagert durch den Anstieg der Einkommen als Folge der Tariferhöhungen und der weiter hohen Beschäftigung. Die Konsumentscheidungen würden zudem durch die nach wie vor niedrigen Zinsen und das ruhige Preisklima begünstigt. Derzeit gebe es auch keine Anzeichen für beunruhigende Preisentwicklungen, sodass im Ministerium von einem weiter moderaten Anstieg der Verbraucherpreise ausgegangen wird.

   Die Lage auf dem Arbeitsmarkt sei insgesamt noch gut. Doch auch hier spiegele sich die geringere Wirtschaftsdynamik immer deutlicher wider. Auch wenn das Beschäftigungsniveau weiter "sehr hoch" sei, deuteten die vorlaufenden Stimmungsindikatoren darauf, dass die Unternehmen in den nächsten Monaten eher zurückhaltender bei Neueinstellungen sein wollen. Die insgesamt aber noch gute Beschäftigungslage wirke sich positiv auf die Einnahmen aus der Lohnsteuer aus. Diese erhöhten sich im Oktober um 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

   Insgesamt jedoch macht sich die nachlassende Konjunktur in Deutschland inzwischen auch bei den Steuereinnahmen bemerkbar. Zwar sind die Steuereinnahmen von Bund und Ländern auch im Oktober weiter gestiegen, allerdings längst nicht mehr im Umfang der Vormonate.

   Im Vergleich mit Oktober 2011 legten die Steuereinnahmen insgesamt um 2,5 Prozent auf 37,665 Milliarden Euro zu. Im September hatte der Anstieg bei 4,2 Prozent gelegen. Im Zeitraum Januar bis Oktober 2012 kletterten die Steuereinnahmen gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr insgesamt um 5,4 Prozent auf 441,056 Milliarden Euro. In den Kassen des Bundes erhöhten sich die Steuereinnahmen im Oktober um 2,6 Prozent auf 17,361 Milliarden Euro.

   (BERLIN) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Christian Mueller / Shutterstock.com, S.Borinov / Shutterstock.com

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Amazon906866
EVOTEC AG566480
adidas AGA1EWWW
RWE AG St.703712
Deutsche Telekom AG555750