09.11.2012 12:35

Senden

Industrieproduktion in Griechenland bricht weg


   Von Alkman Granitsas

   ATHEN--Nach einem kleinen Hoffnungszeichen in August ist die griechische Industrieproduktion im September weggebrochen. Nach den Daten der Statistikbehörde fiel der Ausstoß gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,3 Prozent, nach einem Plus von 2,5 Prozent im August. In den ersten neun Monaten des Jahres schrumpfte die Produktion um 4,5 Prozent. Auf den Betrieben lasten im fünften Jahr der Krise die anhaltenden Einsparungen der öffentlichen Hand und die zusammengebrochene Inlandsnachfrage.

   Derweil müssen die Griechen für das tägliche Leben tiefer in die Tasche greifen. Im Oktober beschleunigte sich die Jahresinflation auf 1,6 Prozent, nachdem sie im September noch bei 0,9 Prozent gelegen hatte. Vor allem höhere Kosten im Bereich Wohnen trieben die Teuerung. Von September zu Oktober legten die Lebenshaltungskosten um 0,8 Prozent zu.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/sgs

   (END) Dow Jones Newswires

   November 09, 2012 06:04 ET (11:04 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 04 AM EST 11-09-12

Kommentare zu diesem Artikel

Forelli schrieb:
09.11.2012 13:26:12

Gestern hat Herr Regling vom ESM noch von einer Verbesserung der Industrielage in Gr geschwaermt, da die Lohnstueckkosten gefallen sein sollen. Heute faellt nun auch die Produktion. Es ist doch gut zu wissen, dass keiner mehr durchblickt und sich aus dem Kuchen seine Rosinen herauspickt

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen