26.12.2012 19:24
Bewerten
 (0)

Industrieverband: Wirtschaftsvorsprung in Eurozone vergrößert

    BERLIN (dpa-AFX) - Deutschland hat seinen wirtschaftlichen Vorsprung in der Euro-Zone nach Einschätzung des Industrieverbandes BDI in den vergangenen Jahren weiter ausbauen können. BDI-Präsident Hans-Peter Keitel sagte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) jedoch einschränkend, die Wirtschaftskraft Deutschlands bereite nicht nur Freude, sondern auch Sorgen. "Wenn zumindest die Eurozone stabil bleiben soll, dann brauchen wir zum Schluss eine wirtschaftliche Konvergenz der Nationalstaaten." Das könne nicht bedeuten, dass Deutschland zurückfalle, sondern dass die anderen Länder aufholen.

 

    "Was mich beunruhigt, ist, dass wir mit Frankreich derzeit keine zweite Lokomotive in Europa haben", sagte Keitel. "Frankreich muss mitziehen. Wir alle müssen unsere Hausaufgaben machen." In Paris sei jetzt eine sozialistische Regierung an der Macht, die alle Möglichkeiten habe, Reformen anzupacken. Keitel erinnerte daran, dass auch Deutschland die "Reform-Agenda 2010" unter einer rot-grünen Regierung, "die nicht unbedingt als wirtschaftsfreundlich galt", auf den Weg gebracht habe. Er lobte, dass die Länder, die unter den Euro-Rettungsschirm geschlüpft seien wie Portugal und Irland, auf einem guten Weg seien./rm/DP/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Asiens Börsen teils fester zum Handelsschluss -- Zalando erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Beiersdorf im Fokus

Alstom steigert Umsatz im dritten Geschäftsquartal moderat. Eurokurs legt zu. Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu. Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
BMW AG 519000
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Allianz 840400
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
HUGO BOSS AG A1PHFF
Bayer BAY001
Siemens AG 723610