26.12.2012 19:24
Bewerten
 (0)

Industrieverband: Wirtschaftsvorsprung in Eurozone vergrößert

    BERLIN (dpa-AFX) - Deutschland hat seinen wirtschaftlichen Vorsprung in der Euro-Zone nach Einschätzung des Industrieverbandes BDI in den vergangenen Jahren weiter ausbauen können. BDI-Präsident Hans-Peter Keitel sagte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) jedoch einschränkend, die Wirtschaftskraft Deutschlands bereite nicht nur Freude, sondern auch Sorgen. "Wenn zumindest die Eurozone stabil bleiben soll, dann brauchen wir zum Schluss eine wirtschaftliche Konvergenz der Nationalstaaten." Das könne nicht bedeuten, dass Deutschland zurückfalle, sondern dass die anderen Länder aufholen.

 

    "Was mich beunruhigt, ist, dass wir mit Frankreich derzeit keine zweite Lokomotive in Europa haben", sagte Keitel. "Frankreich muss mitziehen. Wir alle müssen unsere Hausaufgaben machen." In Paris sei jetzt eine sozialistische Regierung an der Macht, die alle Möglichkeiten habe, Reformen anzupacken. Keitel erinnerte daran, dass auch Deutschland die "Reform-Agenda 2010" unter einer rot-grünen Regierung, "die nicht unbedingt als wirtschaftsfreundlich galt", auf den Weg gebracht habe. Er lobte, dass die Länder, die unter den Euro-Rettungsschirm geschlüpft seien wie Portugal und Irland, auf einem guten Weg seien./rm/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?