24.02.2017 10:43
Bewerten
(0)

Informationsfreiheitsgesetz: Gesellschaft für Freiheitsrechte und Rudolf Augstein Stiftung finanzieren Klagen von Journalisten

DRUCKEN
Hamburg (ots) - Zukünftig können Journalisten auf finanzielle Unterstützung hoffen, wenn sie das Informationsfreiheitsgesetz in Anspruch nehmen.

Aussichtsreiche Klagen gegen die Auskunftsverweigerung von Behörden will die Gesellschaft für Freiheitsrechte gemeinsam mit der Rudolf Augstein Stiftung finanziell unterstützen. "Wir wollen gezielt strategisch relevante Fälle auswählen und die Finanzierung sicherstellen. Gerade freie Journalisten oder kleinere Redaktionen können oft das Kostenrisiko einer Klage nicht eingehen. Wir bewerten die eingehenden Bewerbungen um eine Transparenzpatenschaft erst formal - sind zum Beispiel Fristen eingehalten? - und dann inhaltlich bezüglich ihrer strategischen Bedeutung. Dort erhalten wir auch die Unterstützung von spezialisierten Anwälten, die ihre Einschätzung abgeben", sagt Malte Spitz, Generalsekretär der Gesellschaft für Freiheitsrechte, im Interview mit dem Mediendienst kress.de.

Dabei sollen die Anwalts- und Gerichtskosten mindestens für die erste Instanz übernommen werden, so Malte Spitz zu kress.de.

Mehr auf kress.de, dem Mediendienst: http://nsrm.de/-/42l

OTS: kress.de newsroom: http://www.presseportal.de/nr/18686 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_18686.rss2

Pressekontakt: Bülend Ürük Chefredakteur Twitter: www.twitter.com/buelend chefredaktion@newsroom.de www.kress.de

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow rot - Deutsche Bank warnt vor Bitcoin -- Tesla bringt pro Stunde eine halbe Million Dollar durch -- Salesforce enttäuscht mit Gewinnausblick -- Uniper, BASF im Fokus

ProSieben-Aktie dürfte vorerst im DAX bleiben - GERRY WEBER im SDAX akut gefährdet. Deutsche Bank sieht US-Aktien auch 2018 auf Wachstumskurs. Disneys Streamingdienst soll viel preisgünstiger werden als Netflix. Android-Geräte betroffen: Bot räumt deutsche Konten leer.

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AIXTRON SEA0WMPJ
BP plc (British Petrol)850517
GeelyA0CACX
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T