13.07.2012 17:37
Bewerten
(10)

'Ratings werden missbraucht'

Insider packt aus: 'Ratings werden missbraucht' | Nachricht | finanzen.net
Insider packt aus
Die großen Ratingagenturen stehen vor allem in Europa immer wieder in der Kritik. Nun packte ein ehemaliger Abteilungsleiter der Ratingagentur S&P in einem Fernsehinterview aus.
Dieses knapp siebenminütige Fernsehinterview dürfte in den Chefetagen der mächtigen Rating-Agenturen eingeschlagen sein wie eine Bombe: Mit David Jacob wagte sich ein Insider vor die Kamera und gab Einblicke in eine sonst verschlossene Branche. "Ratings werden missbraucht, sie beinhalten nicht alle Risiken", sagte der ehemalige Abteilungsleiter beim Marktführer Standard & Poor's auf dem US-Wirtschaftssender Bloomberg TV.

    "Das größte Problem, dem wir gegenüberstehen, sind fehlende Standards", erläuterte Jacob, der nach Angaben des Senders im Dezember gefeuert worden war. "Wenn man sagt, etwas ist "Triple-A" und drei verschiedene Leute meinen etwas anderes damit, dann führt das zu Fehlverhalten." Das "Dreifach-A" ist die beste Bonitätsnote, die die führenden Agenturen Standard & Poor's, Moody's und Fitch vergeben. Jacob monierte, dass die Anbieter unterschiedliche Kriterien anlegten.

    "Man endet damit, dass die Ratings eingekauft werden", warnte Jacob. "Es fühlt sich nicht richtig an, wenn jemand seine Ratingagentur danach aussuchen kann, dass er einfacher an ein Rating herankommt." Typischerweise zahlen Unternehmen und Länder dafür, dass ihre Kreditwürdigkeit geprüft und benotet wird. Zwar habe es Fortschritte dabei gegeben, sich unabhängiger von den Auftraggebern zu machen, und es gebe gute Analysten. "Ich möchte aber sehr klar sein: Ratingnoten sind ein Geschäft. Marktanteile sind wichtig."

    Besonders die Abstufung ganzer Länder in Europa hatte zu wachsender Kritik an den Rating-Agenturen geführt. Ihnen wird zudem vorgeworfen, die Finanzkrise des Jahres 2008 verpennt zu haben. "Sie haben vielfach eine schlechte Reputation, weil die Leute sagen, sie verursachen das eigentliche Problem." Große Investmentfirmen wie BlackRock oder Pimpco könnten sich ihr eigenes Bild machen, sagte Jacob. "Der arme Privatinvestor ist am übelsten dran."

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Zmeel Photography
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Daimler enttäuscht Erwartungen -- Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

BMW setzt Kooperationsgespräche mit Daimler vorläufig aus. Telefonica Deutschland schneidet beim Ergebnis besser ab. Großbritannien will Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Luftfahrtverband setzt sich für Überleben von Air Berlin ein. Amgen schneidet besser ab als erwartet und erhöht Prognose.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
BASFBASF11