13.07.2012 17:37
Bewerten
 (10)

'Ratings werden missbraucht'

Insider packt aus: 'Ratings werden missbraucht' | Nachricht | finanzen.net
Insider packt aus
Die großen Ratingagenturen stehen vor allem in Europa immer wieder in der Kritik. Nun packte ein ehemaliger Abteilungsleiter der Ratingagentur S&P in einem Fernsehinterview aus.
Dieses knapp siebenminütige Fernsehinterview dürfte in den Chefetagen der mächtigen Rating-Agenturen eingeschlagen sein wie eine Bombe: Mit David Jacob wagte sich ein Insider vor die Kamera und gab Einblicke in eine sonst verschlossene Branche. "Ratings werden missbraucht, sie beinhalten nicht alle Risiken", sagte der ehemalige Abteilungsleiter beim Marktführer Standard & Poor's auf dem US-Wirtschaftssender Bloomberg TV.

    "Das größte Problem, dem wir gegenüberstehen, sind fehlende Standards", erläuterte Jacob, der nach Angaben des Senders im Dezember gefeuert worden war. "Wenn man sagt, etwas ist "Triple-A" und drei verschiedene Leute meinen etwas anderes damit, dann führt das zu Fehlverhalten." Das "Dreifach-A" ist die beste Bonitätsnote, die die führenden Agenturen Standard & Poor's, Moody's und Fitch vergeben. Jacob monierte, dass die Anbieter unterschiedliche Kriterien anlegten.

    "Man endet damit, dass die Ratings eingekauft werden", warnte Jacob. "Es fühlt sich nicht richtig an, wenn jemand seine Ratingagentur danach aussuchen kann, dass er einfacher an ein Rating herankommt." Typischerweise zahlen Unternehmen und Länder dafür, dass ihre Kreditwürdigkeit geprüft und benotet wird. Zwar habe es Fortschritte dabei gegeben, sich unabhängiger von den Auftraggebern zu machen, und es gebe gute Analysten. "Ich möchte aber sehr klar sein: Ratingnoten sind ein Geschäft. Marktanteile sind wichtig."

    Besonders die Abstufung ganzer Länder in Europa hatte zu wachsender Kritik an den Rating-Agenturen geführt. Ihnen wird zudem vorgeworfen, die Finanzkrise des Jahres 2008 verpennt zu haben. "Sie haben vielfach eine schlechte Reputation, weil die Leute sagen, sie verursachen das eigentliche Problem." Große Investmentfirmen wie BlackRock oder Pimpco könnten sich ihr eigenes Bild machen, sagte Jacob. "Der arme Privatinvestor ist am übelsten dran."

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Zmeel Photography
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen mehrheitlich fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- EVOTEC im Fokus

EnBW macht 1,8 Milliarden Verlust. Öffentliche Schulden im vierten Quartal um 0,8 Prozent niedriger. Gründer Gross einigt sich mit Pimco offenbar auf Millionenzahlung. Kampf gegen Fälscher: Briten führen neue Ein-Pfund-Münze ein. Frankreich ordnet Beteiligung an Opel-Käufer PSA neu.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
SAP SE716460
Infineon Technologies AG623100
Siemens AG723610
BMW AG519000