22.12.2012 13:30
Bewerten
 (0)

Institut: Rohstoffpreise ziehen wieder an

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Rohstoffpreise werden nach einer Prognose des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) im kommenden Jahr wieder steigen. "Ich gehe davon aus, dass in der zweiten Hälfte des Jahres 2013 die Konjunktur wieder anzieht und damit die Rohstoffpreise steigen", sagte Michael Bräuninger, Forschungsdirektor am HWWI, den "VDI nachrichten".

 

    Bräuninger sagte, in China dürfte die Wachstumsrate 2013 wieder über 8 Prozent liegen, dann würden die Unternehmen erheblich mehr Rohstoffe nachfragen. "Und auch im zweiten wichtigen Schwellenland - Brasilien - scheint die Krise überstanden. Auch die wieder stärker wachsende Industrieproduktion der USA wirkt sich preissteigernd aus."

 

    Allerdings würden die steigenden Rohstoffpreise die Unternehmen kaum belasten, weil Bräuninger langfristig sogar von sinkenden Rohstoffpreisen ausgeht. Die Industrie bemühe sich zudem, ressourceneffizient zu arbeiten. Deutschland ist als Exportnation fast ohne eigene Rohstoffe besonders auf Importe angewiesen./yyzz/DP/zb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar --Infineon, Allianz im Fokus

Smartphone-Probleme bremsen Lenovo. Chiphersteller Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien. Banco Popular will Kapital erhöhen. Microsoft hat zwei neue Xbox-Modelle im Köcher. Höhere Herstellungskosten drücken KWS-Ergebnis. Brasiliens Regierung plant Verkauf von Flughafenanteilen. Irland ruft EuGH wegen Facebook an.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?