17.01.2013 22:28
Bewerten
 (0)

PC-Flaute setzt Intel weiter zu

Intel-Gewinn geschrumpft
Die schwachen Verkäufe klassischer Tischrechner und Notebooks schlagen sich weiterhin auf den weltgrößten Halbleiter-Konzern Intel durch.
Im vierten Quartal sank der Umsatz von Intel um 3 Prozent auf 13,5 Milliarden US-Dollar (10,2 Mrd Euro). Der Gewinn schrumpfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 27 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar.

 

    Intel-Chef Paul Otellini sprach am Donnerstag von einem «herausfordernden Umfeld". Intel dominiert mit seinen Prozessoren zwar den PC-Markt, doch schafft es das Unternehmen aus dem kalifornischen Santa Clara seit Jahren nicht, im boomenden Geschäft mit Smartphones und Tablets Fuß zu fassen.

 

2013 MODERATE ERHOLUNG ERWARTET

 

    Auch im Gesamtjahr fiel der Umsatz leicht. Für das laufende Jahr rechnet der Branchenriese jedoch mit einer moderaten Erholung. Intel arbeitet daran, die Lücke bei den mobilen Geräten zu schließen. Inzwischen gibt es erste Smartphones auf dem Markt, die mit einem stromsparenden Atom-Chip von Intel laufen, etwa Motorolas Razr-i. Im Laufe des Jahres ist mit weiteren Neuheiten zu rechnen.

 

    Mit dem Gewinn konnte Intel die tief hängenden Erwartungen der Analysten übertreffen. Da die Geschäftszahlen ungewöhnlicherweise schon wenige Minuten vor Börsenschluss in New York über die Ticker liefen, konnte die Aktie noch reagieren: Im regulären Handel legte das Papier letztlich knapp 3 Prozent zu. Nachbörslich bröckelte der Kurs aber wieder./das/DP/he

    SANTA CLARA (dpa-AFX)
Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Intel Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.06.2014Intel HaltenIndependent Research GmbH
16.10.2013Intel kaufenNational-Bank AG
16.10.2013Intel verkaufenMorgan Stanley
13.09.2013Intel kaufenJefferies & Company Inc.
18.07.2013Intel kaufenDeutsche Bank AG
16.10.2013Intel kaufenNational-Bank AG
13.09.2013Intel kaufenJefferies & Company Inc.
18.07.2013Intel kaufenDeutsche Bank AG
17.04.2013Intel kaufenDeutsche Bank AG
12.02.2013Intel kaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
25.06.2014Intel HaltenIndependent Research GmbH
12.12.2012Intel neutralUBS AG
07.12.2012Intel sector performRBC Capital Markets
30.10.2012Intel holdJefferies & Company Inc.
18.10.2012Intel neutralSusquehanna Financial Group, LLLP
16.10.2013Intel verkaufenMorgan Stanley
28.06.2013Intel verkaufenMorgan Stanley
17.04.2013Intel verkaufenMorgan Stanley
19.12.2012Intel underperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
13.12.2012Intel sellGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Intel Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen