24.01.2013 09:38
Bewerten
 (0)

Euronext - Börsenchef will weiter Spinoff und keinen Verkauf

Interesse an Euronext
Der US-Börsenbetreiber NYSE Euronext hält trotz Kaufinteresses seitens der Konkurrenz an seinen Spinoff-Plänen für die Euronext fest.
Duncan Niederauer, Chef der NYSE Group, sagte "Wall Street Journal Europe" am (Donnerstagausgabe), es gebe keine Absicht, Euronext zu verkaufen. Ein Spinoff sei weiter das Ziel. Das sei auch die bevorzugte Option diverser Wettbewerbsbehörden.

     Dem Bericht zufolge haben sowohl die Nasdaq OMX als auch die London Stock Exchange informelle Anfragen an die Amerikaner gerichtet. Die Zukunft der Euronext ist offen, seitdem die Rohstoffbörse Intercontinental Exchange (ICE) im Dezember ein Angebot für die NYSE Euronext auf den Tisch gelegt hatte.

  Nach Angaben von Experten könnte ein Börsengang den europäischen Börsenplatz mit Handelsplätzen in Amsterdam, Brüssel, Lisabon und Paris mit 1,34 Milliarden Dollar bewerten.

    NEW YORK (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu NYSE Group Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Analysen zu NYSE Group Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr NYSE Group Inc. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Meistgelesene NYSE Group News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere NYSE Group News

NYSE Group Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?