09.05.2013 17:00
Bewerten
(0)

Internationale Geldgeber sind zufrieden mit Irland

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Troika ist mit den Bemühungen Irlands zur Sanierung der Wirtschaft zufrieden. Das teilten die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank (EZB) und der Internationale Währungsfonds (IWF) als Vertreter der Geldgeber am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung mit. Mit einem prognostizierten Wachstum von einem Prozent im laufenden Jahr und rund zwei Prozent im kommenden Jahr erhole sich die Wirtschaft. Zwar leide das Land unter der wirtschaftlichen Schwäche und damit der schwächeren Nachfrage seiner Haupthandelspartner. Allerdings konsumierten die Iren selbst mehr als erwartet.

    Der Staat und die Banken können sich wieder leichter Geld an den internationalen Finanzmärkten borgen, stellen die Experten fest. Die Regierung in Dublin bleibe auf dem vorgesehenen Sparkurs. Sorgen mache jedoch die hohe Arbeitslosigkeit - sie hatte nach Angaben der EU-Statistikbehörde Eurostat im März bei 15 Prozent gelegen. Dies werde zunehmend zu einem chronischen Problem, warnte die Troika. Sie war vom 23. April bis zum 2. Mai in Dublin vor Ort.

    Auf der Grundlage des Troika-Berichts werden die Finanzminister der 17 Euro-Länder und der IWF über die Überweisung weiterer Hilfsgelder entscheiden. Das gesamte Hilfspaket für Irland umfasst 85 Milliarden Euro, die nach und nach ausgezahlt werden./hrz/DP/jha

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Dow Jones um Nulllinie -- Vapiano-Aktie fällt unter Ausgabepreis -- Google muss Milliardenstrafe zahlen -- Schaeffler-Aktie tiefrot -- Neuer STADA-Deal?

Dämpfer für T-Mobile-US-Fusionshoffnung - Sprint verhandelt offenbar mit anderen. Bosch und Conti bestätigen Prognose nach Schaeffler-Warnung. Lufthansa-Aktie bleibt gefragt.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
VapianoA0WMNK
Schaeffler AGSHA015
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
EVOTEC AG566480
BMW AG519000