aktualisiert: 10.02.2013 18:43
Bewerten
 (4)

Kursrally bei Yahoo - Der Marissa-Effekt

Yahoo und der Marissa-Effekt
Internet-Ikone im Blick
Der frühere Internetstar Yahoo will mit neuer Chefin Marissa Mayer zurück zu alter Stärke. Die ersten Schritte wecken Hoffnung.
€uro am Sonntag

von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Ein Unternehmen wird zur Seifenoper. Dank Vorstands­chefin Marissa Mayer interessieren sich Klatschblätter auf der ganzen Welt für Yahoo. Es gibt schließlich viel zu erzählen: eine aufstrebende Jungmanagerin, Schwangerschaft, die ersten Bilder des Babys, die Enthüllung des Babynamens. Das geht ans Herz! Und hilft womöglich sogar dem Unternehmen. Denn jeder Artikel ist zugleich Gratiswerbung für Yahoos Internetportale.

Jetzt lieferte Mayer erstmals auch Fakten. Und die waren, zumindest auf den ersten Blick, erfreulich. Das Schlussquartal 2012, der erste komplette Geschäftsabschnitt unter der 37-jährigen Chefin, ist besser gelaufen, als es Analysten erwartet hatten. Der bereinigte Gewinn lag mit 32 Cent je Aktie vier Cent über Konsensschätzung. Erstmals seit 2008 konnte Yahoo seinen Gesamtumsatz auf Jahresbasis steigern, wenn auch nur minimal. Der Gewinn stieg 2012 um atemberaubende 3,9 Milliarden — allerdings waren hier Einmal­erlöse aus dem Verkauf von Anteilen des chinesischen Internetunternehmens Alibaba enthalten.

700 Millionen Nutzer besuchen jeden Monat die Internetseiten des Unternehmens: das Nachrichtenportal oder auch den Fotodienst Flickr. Das klingt gut, aber gemessen etwa am Internetgiganten Google ist die Ertragskraft enttäuschend. Zudem kämpft auch Yahoo mit der wachsenden Popularität der internet­fähigen Mobiltelefone. Da die Bildschirme dieser Smartphones deutlich kleiner sind als beim klassischen Schreibtischcomputer, lässt sich Werbung hier nur zu wesentlich niedrigeren Preisen verkaufen.

Mayer bittet um Geduld. Yahoo sei ein langfristiges Projekt, erklärt sie Finanzanalysten. Die diversen Yahoo-Angebote sollen überarbeitet und so gestaltet werden, dass Nutzer dort mehr Zeit verbringen und dadurch die Werbeerlöse des Unternehmens steigen. Bei Flickr und dem Internetdienst Yahoo Mail habe man bereits Erfolge erzielt. Es solle eine „Kettenreaktion“ geben, wünscht sich die Chefin.

Auf jeden Fall bewegt sich was bei Yahoo: Mayer hat anerkannte Experten eingestellt und bemüht sich, kreative Prozesse im Unternehmen zu stärken. Um sich besser im mobilen Internet zu positionieren, hat Yahoo zwei kleine Softwarefirmen eingekauft: Stamped und OnTheAir. Wie das alles in der Praxis produktiv umgesetzt werden soll, lässt sich bislang allenfalls erahnen. Die Yahoo-Aktie wird damit zu einer Glaubensfrage.

Der Vertrauensbonus, den die Chefin an der Wall Street genießt, aber auch die Bewertung der Aktie sollten das Risiko nach unten begrenzen. Ein Blick in die Bilanz zeigt: Yahoo hatte zum Jahreswechsel sechs Milliarden Dollar auf der hohen Kante. Das entspricht etwa fünf Dollar je Aktie. Rechnet man die Beteiligungen an Yahoo Japan und der chinesischen Suchmaschine Alibaba hinzu, entsprechen die Vermögenswerte in etwa einem Wert von 15 Dollar beziehungsweise elf Euro je Yahoo-Aktie. Da das Unternehmen keine langfristigen Schulden in der Bilanz hat, wäre der aktuelle Aktienkurs also weitgehend durch Vermögenswerte abgedeckt.

Längerfristig muss Marissa Mayer mehr liefern als schöne Geschichten. Derzeit jedoch spricht der Trend für steigende Kurse.

Nachrichten zu Yahoo Inc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Yahoo Inc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.04.2016Yahoo BuyMKM Partners
20.04.2016Yahoo overweightMorgan Stanley
20.04.2016Yahoo NeutralNomura
20.04.2016Yahoo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.04.2016Yahoo Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
20.04.2016Yahoo BuyMKM Partners
20.04.2016Yahoo overweightMorgan Stanley
13.04.2016Yahoo BuySunTrust Robinson Humphrey, Inc.
04.02.2016Yahoo buyCitigroup Corp.
03.02.2016Yahoo OutperformMacquarie Research
20.04.2016Yahoo NeutralNomura
20.04.2016Yahoo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.04.2016Yahoo Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
20.04.2016Yahoo Equal weightBarclays Capital
20.04.2016Yahoo Sector PerformRBC Capital Markets
26.01.2012Yahoo sellGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2011Yahoo sellGoldman Sachs Group Inc.
27.03.2009Yahoo! neues KurszielThomas Weisel Partners LLC
23.12.2008Yahoo! underweightThomas Weisel Partners LLC
15.10.2008Yahoo! underperformFriedman, Billings, Ramsey Group, Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Yahoo Inc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Asiens Börsen im Plus -- Oracle soll in Chip-Streit drei Milliarden Dollar an HP zahlen -- Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten. Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?