29.03.2013 12:30
Bewerten
(0)

Brenntag-Finanzchef: Wir sind dem Ziel nahe

Interview: Brenntag-Finanzchef: Wir sind dem Ziel nahe | Nachricht | finanzen.net
Interview
Der Chemiedistributeur Brenntag ist seit drei Jahren an der Börse. Im Interview mit €uro am Sonntag zeigt der Finanzchef des MDAX-Werts, Georg Müller, offene Ambitionen auf einen DAX-Aufstieg.
€uro am Sonntag
von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Chemiedistributeur — schon die Bezeichnung des MDAX-Mitglieds Brenntag klingt für Branchenfremde staubtrocken. Dabei ist das Geschäft der Mülheimer sehr lukrativ. Soeben legte der Konzern die Bilanz für 2012 vor, es war ein Rekordjahr, die Erwartungen der Analysten wurden übertroffen. Der Vorstand will die Aktionäre mit einer Erhöhung der Dividende um ein Fünftel belohnen.

Distributeure wie Brenntag schieben sich in die Lücke zwischen Chemiekonzernen und Industriekunden. Je kleiner die benötigten Mengen, desto besser für die Nischenspieler. €uro am Sonntag sprach mit Finanzchef Georg Müller über die Aussichten des MDAX-Mitglieds und die Pläne des Vorstands für einen Aufstieg in den DAX.

€uro am Sonntag: Weltweit laufen neun Prozent des Chemievertriebs über produzentenunabhängige Distributeure. Brenntag ist mit sieben Prozent Marktanteil die Nummer 1. Wie viel Wachstum bietet denn Ihre Nische?
Georg Müller:
Es gibt bei Chemiekonzernen den sehr langfristigen Trend, Distributeure mehr und mehr in die Lieferkette einzubeziehen. Das erlaubt ihnen die Fokussierung auf die Produktion. Zudem bringen Distributeure den Konzernen Zugang zu weiteren Kunden und Aufträgen, die wegen ihrer relativ geringen Größe zuvor nicht rentabel waren. Für Auslagerungen im Vertrieb sind bei den Produzenten chemischer Produkte aber strukturelle Veränderungen notwendig. Das dauert seine Zeit. Insbesondere in den Schwellenländern steht diese Entwicklung erst am Anfang.

Wegen der günstigen Energiepreise gehen viele Experten von einer Renaissance der US-Industrie aus. Erwarten Sie dasselbe, und wie will Brenntag davon profitieren?
Ja, das wird so kommen. Und weil unsere Kunden in der Regel Indus­triefirmen sind, spielt uns das in die Karten. Unser Amerika-Geschäft ist zuletzt stark gewachsen. Wir bleiben sehr optimistisch.

Sie haben soeben einen Spezialisten für Chemikalien zur Gasförderung in den USA übernommen. Wird Ihr Geschäft in Amerika bald größer als das in Europa sein?
So eindeutig, wie es scheint, ist es nicht. Beides sind für Brenntag große Regionen, die mittelfristig ähnliche Wachstumsraten bieten.

Wie stark spürt Brenntag die europäische Schuldenkrise, in Europa fährt der Konzern schließlich rund die Hälfte des Umsatzes ein?
Bisher kaum. Die Stabilität unseres Geschäftsmodells basiert auf der Diversifizierung nach Regionen, Kunden, Produkten und Industrien. Das Geschäft in Südeuropa ist mit etwas mehr als fünf Prozent des Konzernumsatzes sehr klein.

Die operative Marge in Europa soll mittelfristig von 34 auf 40 Prozent steigen. Wie ist das angesichts der Rahmenbedingungen zu schaffen?
Unsere Chancen bleiben auch in ­einem schwachen wirtschaftlichen Umfeld gut, weil Marktteilnehmer ihre Effizienz verbessern und eher kleinere Mengen Chemikalien ordern. Das ist unser Kerngeschäft als Distributor. Zudem sind wir 2012 mit einem feinen Kamm durch alle Prozesse gegangen und haben Einsparungen dort umgesetzt, wo es notwendig war. Wir haben die Belegschaft hier beispielsweise um vier Prozent reduziert.

Konzentrieren Sie sich künftig stärker auf die Emerging Markets?
Wir gehen in allen Regionen von Wachstum aus, auch in Europa und Nordamerika. Parallel zum Ausbau des Geschäfts in den Industrieländern wollen wir im Raum Asien-­Pazifik, in Lateinamerika und in Zentral- und Osteuropa jedoch stärker zulegen.

Gehen Sie davon aus, dass Sie die Wachstumsraten halten können?
Wir haben für kein einzelnes Jahr, auch nicht für 2013, eine Wachstums­prognose abgegeben. Auf der langfristigen Zeitachse sollten es jedoch beim operativen Gewinn mindestens sechs bis neun Prozent Zuwachs pro Jahr aus eigener Kraft, also organisch, sein, plus die Beiträge aus Akquisitionen.

Analysten erwarten Brenntags ­Debüt im DAX binnen 18 Monaten. Rechnen auch Sie mit einer Aufnahme in diesem Zeitraum?
Bei der Marktkapitalisierung sind wir nahe am Ziel und könnten schon aufrücken. Beim Handelsvolumen der Aktie besteht noch etwas Aufholbedarf. Aber was noch nicht ist, kann bis dahin ja noch werden.

Investor-Info

Brenntag
Weiter auf Rekordkurs

Trotz der Schuldenkrise in Europa will der Weltmarktführer in der Distribution von Chemikalien auch auf dem Alten Kontinent weiter zulegen. 2012 stieg der Umsatz um 11,6 Prozent auf fast zehn Milliarden Euro. Beim Nettogewinn legte der Konzern aus Mülheim an der Ruhr um gut 21 Prozent auf 338 Millionen Euro zu. Damit präsentierte Brenntag eine Rekordbilanz und strebt auch 2013 „Wachstum bei allen wichtigen Parametern“ an. Attraktiv.

Nachrichten zu Brenntag AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Brenntag AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.03.2017Brenntag buyKepler Cheuvreux
23.03.2017Brenntag HoldBaader Bank
23.03.2017Brenntag HoldHSBC
14.03.2017Brenntag HoldWarburg Research
14.03.2017Brenntag OutperformCredit Suisse Group
28.03.2017Brenntag buyKepler Cheuvreux
14.03.2017Brenntag OutperformCredit Suisse Group
08.03.2017Brenntag overweightJP Morgan Chase & Co.
08.03.2017Brenntag buyGoldman Sachs Group Inc.
07.03.2017Brenntag buyKepler Cheuvreux
23.03.2017Brenntag HoldBaader Bank
23.03.2017Brenntag HoldHSBC
14.03.2017Brenntag HoldWarburg Research
07.03.2017Brenntag HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.03.2017Brenntag HoldBaader Bank
09.03.2017Brenntag ReduceCommerzbank AG
08.03.2017Brenntag VerkaufenDZ BANK
07.03.2017Brenntag SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
28.02.2017Brenntag VerkaufenDZ BANK
20.12.2016Brenntag VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Brenntag AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001