aktualisiert: 07.11.2012 11:13
Bewerten
 (1)

China-Experte: Das Land braucht ein neues Wachstumsmodell

Interview: China-Experte: Das Land braucht ein neues Wachstumsmodell | Nachricht | finanzen.net
China-Experte: Das Land braucht ein neues Wachstumsmodell
Interview
Der renommierte China-Experte und Wirtschafts-Professor Patrick Chovanec über die Herausforderungen des Riesenreichs.
€uro am Sonntag
Pat Chovanec, Wirtschafts-Professor an Chinas bester Universität, Gastdozent in Harvard und an Chinas Parteischule, Berater zahlreicher Unternehmen und Investoren, ist einer der gefragtesten China-Kenner. Wie er den Reformwillen der Partei einschätzt.

€uro am Sonntag: Herr Chova­nec, die Zahlen besagen, dass die chinesische Wirtschaft im dritten Quartal ihren Tiefpunkt erreicht hat. Sie sind skeptischer. Warum?
Patrick Chovanec:
In China darf man nicht nur auf das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schauen, sondern muss andere Kennzahlen berücksichtigen: Stahlpreise etwa, den Stromverbrauch, den Immobilienmarkt oder die Auslastung von Schiffen. Und diese Zahlen weisen keineswegs auf eine Erholung hin.

Warum ist das BIP-Wachstum in China so wenig aussagekräftig?
Knapp fünf Prozentpunkte des letztjährigen Wirtschaftswachstums resultieren aus den 500-Mil­liarden-Dollar-Konjunkturpaketen, die die Regierung 2008 und 2009 aufgelegt hat, um die Folgen der Finanzkrise abzumildern. Um wieder Wachstumsraten wie im vergangenen Jahr zu erreichen, müsste die Regierung ein neues, mindestens so großes Investitionsprogramm initiieren. Das allerdings würde das Problem nur verschärfen.

Welches Problem?
Das chinesische Wachstum basiert auf Investitionen, nicht auf Konsum. Dadurch entsteht aber keine echte Wertschöpfung. China ist in den vergangenen Jahrzehnten gewachsen, indem es den Binnenkonsum klein gehalten und Exporte gefördert hat, etwa durch eine Unterbewertung seiner Währung oder geringe Zinsen. Das ging aber nur gut, solange der Rest der Welt diese Ungleichheit ausgleichen konnte.

Aber nun ist China die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde, und seine Hauptabnehmer USA und ­Europa stecken in einer Krise.
Genau das ist das Problem. In den vergangenen drei bis vier Jahren seit Ausbruch der Finanzkrise ist dieses Wachstumsmodell an seine Grenzen gestoßen. Aber statt es zu reformieren, hat die Regierung es durch Stimuli am Leben erhalten. Dadurch entstanden Überkapazitäten, sei es im Immobiliensektor oder in der Produktion.

Welche Reformen sind nötig, um diese Probleme zu lösen?
Das Wichtigste ist, dass China loskommt von seiner Obsession, bestimmte Wachstumsziele zu erreichen. Außerdem muss es sein Bankensystem reformieren. Dort müssen Verluste realisiert und höhere Zinsen zugelassen werden. Des Weiteren sollte die Währung weiter liberalisiert und aufgewertet werden. Nicht zuletzt ist dringend eine Steuerreform nötig. All dies dient dazu, die Kaufkraft zu erhöhen und den Konsum anzukurbeln.

Glauben Sie, dass die neue Parteispitze diese Reformen angeht?
Viele Parteimitglieder haben in den vergangenen 30 Jahren finanziell erheblich von den Reformen Deng Xiaopings profitiert. Künftige Reformen würden dieses Privileg vermutlich eher abschaffen. Der Reformwille der neuen Parteiführung dürfte daher begrenzt sein. Dennoch glaube ich, dass kein Weg daran vorbeiführt. Schon vor drei Jahren hätte es Reformen geben müssen. Und: Je länger sie aufgeschoben werden, desto schmerzhafter werden sie.

Bildquellen: Stripped Pixel / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
BayerBAY001