aktualisiert: 07.11.2012 11:13
Bewerten
 (1)

China-Experte: Das Land braucht ein neues Wachstumsmodell

Interview: China-Experte: Das Land braucht ein neues Wachstumsmodell | Nachricht | finanzen.net
China-Experte: Das Land braucht ein neues Wachstumsmodell
Interview

Der renommierte China-Experte und Wirtschafts-Professor Patrick Chovanec über die Herausforderungen des Riesenreichs.

€uro am Sonntag

Pat Chovanec, Wirtschafts-Professor an Chinas bester Universität, Gastdozent in Harvard und an Chinas Parteischule, Berater zahlreicher Unternehmen und Investoren, ist einer der gefragtesten China-Kenner. Wie er den Reformwillen der Partei einschätzt.

€uro am Sonntag: Herr Chova­nec, die Zahlen besagen, dass die chinesische Wirtschaft im dritten Quartal ihren Tiefpunkt erreicht hat. Sie sind skeptischer. Warum?
Patrick Chovanec:
In China darf man nicht nur auf das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schauen, sondern muss andere Kennzahlen berücksichtigen: Stahlpreise etwa, den Stromverbrauch, den Immobilienmarkt oder die Auslastung von Schiffen. Und diese Zahlen weisen keineswegs auf eine Erholung hin.

Warum ist das BIP-Wachstum in China so wenig aussagekräftig?
Knapp fünf Prozentpunkte des letztjährigen Wirtschaftswachstums resultieren aus den 500-Mil­liarden-Dollar-Konjunkturpaketen, die die Regierung 2008 und 2009 aufgelegt hat, um die Folgen der Finanzkrise abzumildern. Um wieder Wachstumsraten wie im vergangenen Jahr zu erreichen, müsste die Regierung ein neues, mindestens so großes Investitionsprogramm initiieren. Das allerdings würde das Problem nur verschärfen.

Welches Problem?
Das chinesische Wachstum basiert auf Investitionen, nicht auf Konsum. Dadurch entsteht aber keine echte Wertschöpfung. China ist in den vergangenen Jahrzehnten gewachsen, indem es den Binnenkonsum klein gehalten und Exporte gefördert hat, etwa durch eine Unterbewertung seiner Währung oder geringe Zinsen. Das ging aber nur gut, solange der Rest der Welt diese Ungleichheit ausgleichen konnte.

Aber nun ist China die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde, und seine Hauptabnehmer USA und ­Europa stecken in einer Krise.
Genau das ist das Problem. In den vergangenen drei bis vier Jahren seit Ausbruch der Finanzkrise ist dieses Wachstumsmodell an seine Grenzen gestoßen. Aber statt es zu reformieren, hat die Regierung es durch Stimuli am Leben erhalten. Dadurch entstanden Überkapazitäten, sei es im Immobiliensektor oder in der Produktion.

Welche Reformen sind nötig, um diese Probleme zu lösen?
Das Wichtigste ist, dass China loskommt von seiner Obsession, bestimmte Wachstumsziele zu erreichen. Außerdem muss es sein Bankensystem reformieren. Dort müssen Verluste realisiert und höhere Zinsen zugelassen werden. Des Weiteren sollte die Währung weiter liberalisiert und aufgewertet werden. Nicht zuletzt ist dringend eine Steuerreform nötig. All dies dient dazu, die Kaufkraft zu erhöhen und den Konsum anzukurbeln.

Glauben Sie, dass die neue Parteispitze diese Reformen angeht?
Viele Parteimitglieder haben in den vergangenen 30 Jahren finanziell erheblich von den Reformen Deng Xiaopings profitiert. Künftige Reformen würden dieses Privileg vermutlich eher abschaffen. Der Reformwille der neuen Parteiführung dürfte daher begrenzt sein. Dennoch glaube ich, dass kein Weg daran vorbeiführt. Schon vor drei Jahren hätte es Reformen geben müssen. Und: Je länger sie aufgeschoben werden, desto schmerzhafter werden sie.

Bildquellen: Stripped Pixel / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX