aktualisiert: 07.11.2012 11:13
Bewerten
(1)

China-Experte: Das Land braucht ein neues Wachstumsmodell

Interview: China-Experte: Das Land braucht ein neues Wachstumsmodell | Nachricht | finanzen.net
China-Experte: Das Land braucht ein neues Wachstumsmodell
Interview
DRUCKEN
Der renommierte China-Experte und Wirtschafts-Professor Patrick Chovanec über die Herausforderungen des Riesenreichs.
€uro am Sonntag
Pat Chovanec, Wirtschafts-Professor an Chinas bester Universität, Gastdozent in Harvard und an Chinas Parteischule, Berater zahlreicher Unternehmen und Investoren, ist einer der gefragtesten China-Kenner. Wie er den Reformwillen der Partei einschätzt.

€uro am Sonntag: Herr Chova­nec, die Zahlen besagen, dass die chinesische Wirtschaft im dritten Quartal ihren Tiefpunkt erreicht hat. Sie sind skeptischer. Warum?
Patrick Chovanec:
In China darf man nicht nur auf das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schauen, sondern muss andere Kennzahlen berücksichtigen: Stahlpreise etwa, den Stromverbrauch, den Immobilienmarkt oder die Auslastung von Schiffen. Und diese Zahlen weisen keineswegs auf eine Erholung hin.

Warum ist das BIP-Wachstum in China so wenig aussagekräftig?
Knapp fünf Prozentpunkte des letztjährigen Wirtschaftswachstums resultieren aus den 500-Mil­liarden-Dollar-Konjunkturpaketen, die die Regierung 2008 und 2009 aufgelegt hat, um die Folgen der Finanzkrise abzumildern. Um wieder Wachstumsraten wie im vergangenen Jahr zu erreichen, müsste die Regierung ein neues, mindestens so großes Investitionsprogramm initiieren. Das allerdings würde das Problem nur verschärfen.

Welches Problem?
Das chinesische Wachstum basiert auf Investitionen, nicht auf Konsum. Dadurch entsteht aber keine echte Wertschöpfung. China ist in den vergangenen Jahrzehnten gewachsen, indem es den Binnenkonsum klein gehalten und Exporte gefördert hat, etwa durch eine Unterbewertung seiner Währung oder geringe Zinsen. Das ging aber nur gut, solange der Rest der Welt diese Ungleichheit ausgleichen konnte.

Aber nun ist China die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde, und seine Hauptabnehmer USA und ­Europa stecken in einer Krise.
Genau das ist das Problem. In den vergangenen drei bis vier Jahren seit Ausbruch der Finanzkrise ist dieses Wachstumsmodell an seine Grenzen gestoßen. Aber statt es zu reformieren, hat die Regierung es durch Stimuli am Leben erhalten. Dadurch entstanden Überkapazitäten, sei es im Immobiliensektor oder in der Produktion.

Welche Reformen sind nötig, um diese Probleme zu lösen?
Das Wichtigste ist, dass China loskommt von seiner Obsession, bestimmte Wachstumsziele zu erreichen. Außerdem muss es sein Bankensystem reformieren. Dort müssen Verluste realisiert und höhere Zinsen zugelassen werden. Des Weiteren sollte die Währung weiter liberalisiert und aufgewertet werden. Nicht zuletzt ist dringend eine Steuerreform nötig. All dies dient dazu, die Kaufkraft zu erhöhen und den Konsum anzukurbeln.

Glauben Sie, dass die neue Parteispitze diese Reformen angeht?
Viele Parteimitglieder haben in den vergangenen 30 Jahren finanziell erheblich von den Reformen Deng Xiaopings profitiert. Künftige Reformen würden dieses Privileg vermutlich eher abschaffen. Der Reformwille der neuen Parteiführung dürfte daher begrenzt sein. Dennoch glaube ich, dass kein Weg daran vorbeiführt. Schon vor drei Jahren hätte es Reformen geben müssen. Und: Je länger sie aufgeschoben werden, desto schmerzhafter werden sie.

Bildquellen: Stripped Pixel / Shutterstock.com

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
RWE AG St.703712
BP plc (British Petrol)850517
Daimler AG710000
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866