aktualisiert: 07.11.2012 11:13
Bewerten
(1)

China-Experte: Das Land braucht ein neues Wachstumsmodell

Interview: China-Experte: Das Land braucht ein neues Wachstumsmodell | Nachricht | finanzen.net
China-Experte: Das Land braucht ein neues Wachstumsmodell
Interview
Der renommierte China-Experte und Wirtschafts-Professor Patrick Chovanec über die Herausforderungen des Riesenreichs.
€uro am Sonntag
Pat Chovanec, Wirtschafts-Professor an Chinas bester Universität, Gastdozent in Harvard und an Chinas Parteischule, Berater zahlreicher Unternehmen und Investoren, ist einer der gefragtesten China-Kenner. Wie er den Reformwillen der Partei einschätzt.

€uro am Sonntag: Herr Chova­nec, die Zahlen besagen, dass die chinesische Wirtschaft im dritten Quartal ihren Tiefpunkt erreicht hat. Sie sind skeptischer. Warum?
Patrick Chovanec:
In China darf man nicht nur auf das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schauen, sondern muss andere Kennzahlen berücksichtigen: Stahlpreise etwa, den Stromverbrauch, den Immobilienmarkt oder die Auslastung von Schiffen. Und diese Zahlen weisen keineswegs auf eine Erholung hin.

Warum ist das BIP-Wachstum in China so wenig aussagekräftig?
Knapp fünf Prozentpunkte des letztjährigen Wirtschaftswachstums resultieren aus den 500-Mil­liarden-Dollar-Konjunkturpaketen, die die Regierung 2008 und 2009 aufgelegt hat, um die Folgen der Finanzkrise abzumildern. Um wieder Wachstumsraten wie im vergangenen Jahr zu erreichen, müsste die Regierung ein neues, mindestens so großes Investitionsprogramm initiieren. Das allerdings würde das Problem nur verschärfen.

Welches Problem?
Das chinesische Wachstum basiert auf Investitionen, nicht auf Konsum. Dadurch entsteht aber keine echte Wertschöpfung. China ist in den vergangenen Jahrzehnten gewachsen, indem es den Binnenkonsum klein gehalten und Exporte gefördert hat, etwa durch eine Unterbewertung seiner Währung oder geringe Zinsen. Das ging aber nur gut, solange der Rest der Welt diese Ungleichheit ausgleichen konnte.

Aber nun ist China die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde, und seine Hauptabnehmer USA und ­Europa stecken in einer Krise.
Genau das ist das Problem. In den vergangenen drei bis vier Jahren seit Ausbruch der Finanzkrise ist dieses Wachstumsmodell an seine Grenzen gestoßen. Aber statt es zu reformieren, hat die Regierung es durch Stimuli am Leben erhalten. Dadurch entstanden Überkapazitäten, sei es im Immobiliensektor oder in der Produktion.

Welche Reformen sind nötig, um diese Probleme zu lösen?
Das Wichtigste ist, dass China loskommt von seiner Obsession, bestimmte Wachstumsziele zu erreichen. Außerdem muss es sein Bankensystem reformieren. Dort müssen Verluste realisiert und höhere Zinsen zugelassen werden. Des Weiteren sollte die Währung weiter liberalisiert und aufgewertet werden. Nicht zuletzt ist dringend eine Steuerreform nötig. All dies dient dazu, die Kaufkraft zu erhöhen und den Konsum anzukurbeln.

Glauben Sie, dass die neue Parteispitze diese Reformen angeht?
Viele Parteimitglieder haben in den vergangenen 30 Jahren finanziell erheblich von den Reformen Deng Xiaopings profitiert. Künftige Reformen würden dieses Privileg vermutlich eher abschaffen. Der Reformwille der neuen Parteiführung dürfte daher begrenzt sein. Dennoch glaube ich, dass kein Weg daran vorbeiführt. Schon vor drei Jahren hätte es Reformen geben müssen. Und: Je länger sie aufgeschoben werden, desto schmerzhafter werden sie.

Bildquellen: Stripped Pixel / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones endet im Plus -- Bitcoin erstmals über 2.100 Dollar -- EVOTEC erreicht Meilenstein in Allianz mit Bayer -- Tesla, BMW, BVB im Fokus

KION will mit Kapitalerhöhung Dematic-Kauf teilweise refinanzieren. Clariant fusioniert mit Huntsman. T-Aktie steigt erstmals seit 2002 wieder über 18 Euro. Das passiert mit dem Dow Jones wenn Donald Trump aus dem Amt enthoben wird. Ford tauscht Vorstandschef aus. AR-Chef: Neuer Evonik-Chef soll am Thema Zukäufe arbeiten. Südzucker-Aktie auf tiefstem Stand seit einem Jahr.

Top-Rankings

KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
KW 20: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Qualitätsstandards
Diese Länder haben den höchsten Qualitätsstandard
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient
Die größten Premium-Autobauer der Welt 2016
Wer holt die Krone?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
Amazon.com Inc.906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T