08.06.2013 07:00
Bewerten
(0)

"Wir brauchen Vorstände und Aufsichtsräte aus der Industrie"

Interview Exklusiv: "Wir brauchen Vorstände und Aufsichtsräte aus der Industrie" | Nachricht | finanzen.net
Interview Exklusiv
Der scheidende Chef der sogenannten Corporate-Governance-Kommission, Klaus-Peter Müller, warnt vor Know-how-Abfluss im Regierungsgremium für gute Unternehmensführung.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Die Corporate-Governance-Kommission liefert Regeln etwa zu Vorstandsgehältern oder zur Besetzung von Aufsichtsratsposten und ist in der deutschen Wirtschaft heftig umstritten. Kritiker bemängeln zu großen Politikeinfluss, BASF-Chef Kurt Bock hat gar deren Auflösung gefordert. Commerzbank-Chefaufseher Klaus-Peter Müller leitet die Kommission seit 2008.

Euro am Sonntag: Wie könnte die Arbeit der Kommission künftig verbessert werden?
Klaus-Peter Müller: Ein wichtiger Meilenstein war bereits die Einführung des Konsultationsverfahrens bei Kodexänderungen. Den Unternehmen und Experten die Möglichkeit zu geben, Kodexänderungsvorschläge nochmal kommentieren zu können, hat nicht nur der Erwartung der Vorstände, Aufsichtsräte und Juristen entsprochen, es hat auch die Arbeit der Kommission unterstützt.

Die in den letzten Monaten nicht nur Kritik einstecken musste, sondern auch einige prominente Abgänge zu verkraften hatte ...
Nachdem in den letzten Monaten einige Industrievertreter die Kommission verlassen haben, wäre es wichtig, dass wieder aktive Vorstände und Aufsichtsräte aus Industrieunternehmen nachrücken. Für die Arbeit der Kommission ist es wichtig, dass der Mix zwischen den verschiedenen Börsenindizes, Wirtschaftsbereichen, Vorstand und Aufsichtsrat sowie anderer Experten stimmt.

Wie wurden bislang die Empfehlungen des Kodex bislang von den Unternehmen angenommen?
Einschlägige Studien zeigen, dass die Kodexempfehlungen mit sehr hohen Quoten befolgt werden. Insbesondere die großen DAX30- und MDAX-Unternehmen befolgen die Empfehlungen mit Quoten von rund 90 Prozent oder höher. Dieses Bild passt auch zu einem Studienergebnis aus dem Jahr 2012, wonach die Unternehmen geradezu einen Befolgungsdruck verspüren. Der Kodex wird also ernst genommen.

Was ist mit den Verweigerern?
Es ist wichtig, dass der Kodex nicht nur irgendwie erfüllt, sondern gelebt wird. Dazu gehört auch, dass man eine Abweichung von den Empfehlungen zu begründen hat. 2012 haben wir in der Präambel extra den Hinweis aufgenommen, wonach eine gut begründete Abweichung von einer Kodexempfehlung im Interesse einer guten Unternehmensführung liegen kann.

Inwiefern?
Gute Unternehmensführung zeichnet sich auch dadurch aus, dass die eigene Governance im Vorstand und im Aufsichtsrat immer kritisch hinterfragt und diskutiert wird. Sollte eine Kodexempfehlung für das eigene Unternehmen keinen Sinn machen, dann ist es besser, dieser Empfehlung nicht zu folgen und den Eigentümern die Gründe hierfür zu erklären.

Welche Gründe sind das?
Es macht beispielsweise in einem nur fünfköpfigen Aufsichtsrat keinen Sinn, bei der Benennung von neuen Mitgliedern einen sogenannten Nominierungsausschus einzurichten, obwohl das der Kodex grundsätzlich empfiehlt.

Der zunehmende Einfluss angelsächsischer Investoren auf deutsche Konzernführungen sorgt immer wieder für Irritationen, wie zuletzt auf der Hauptversammlung der Lufthansa. Ist das für die Kommission ein Thema?
Vor allem der Einfluss der sogenannten Proxy Advisor, also Stimmrechtsberater, hat zugenommen und wird mit weiter sinkenden Hauptversammlungspräsenzen im Zweifelsfall weiter zunehmen. Aber um Befürchtungen vor neuen Empfehlungen gleich vorzubeugen, die Kommission sieht hier derzeit keinen Regelungsbedarf. Gleichwohl will sie das Thema in Zukunft im Blick behalten.

Bildquellen: Commerzbank AG
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Coca-Cola Co.850663
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Airbus SE (ex EADS)938914