26.11.2012 03:00
Bewerten
(8)

Aareal Bank-Chef: "Müssen aufhören, das Investment-Banking zu verteufeln"

Interview Exklusiv: Aareal Bank-Chef: "Müssen aufhören, das Investment-Banking zu verteufeln" | Nachricht | finanzen.net
Wolf Schumacher, Aareal Bank
Interview Exklusiv
Wolf Schumacher, der Chef der Aareal Bank sieht deutliche Signale der Erholung in der Finanzbranche. Gleichzeitig fordert er ein Regulierungsmoratorium bis 2015 — ansonsten drohe neues Chaos.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Günstigere Refinanzierung, verbesserte Kapitalausstattung — Europas Banken haben nach Einschätzung von Wolf Schumacher Fortschritte gemacht. Dennoch warnt der Aareal-Bank-Chef vor Entwicklungen, die für das Finanzsystem höchst gefährlich werden könnten.

€uro am Sonntag: Haben wir den Scheitelpunkt der Finanzmarktkrise bereits überschritten?
Wolf Schumacher:
Für eine Entwarnung ist es sicher noch zu früh. Was wir aber jetzt sehen, sind tatsächlich Signale für eine Entspannung, sowohl in der Euroschuldenkrise als auch in der Finanzmarktkrise. In vielen Punkten wurden wesentliche Fortschritte erzielt, und in den Krisenstaaten werden viele Themen richtig angegangen.

Es ist zweifelhafter denn je, dass gerade Griechenland alle Kredite jemals zurückzahlen kann. Braucht das Land einen zweiten Schuldenschnitt?
Die Stützungsmaßnahmen für Griechenland sind richtig — das gilt für die Anleihekäufe durch die EZB ebenso wie für die politische Unterstützung durch die anderen europäischen Regierungen. Trotzdem bleibt viel zu tun. Daran würde auch ein zweiter Schuldenschnitt nichts ändern, wenn er nicht mit weiteren Reformen einherginge. Darüber hinaus werden wir die Krise ohne Wachstumsimpulse nicht bewältigen können. Wir brauchen insofern eine Art Marshall-Plan für Griechenland. Und wir müssen uns im Klaren sein: Wir brauchen Geduld. Die Themen Staatsschuldenkrise, Finanzmarktkrise und Rezession in den südeuropäischen Ländern sind nicht in wenigen Monaten zu klären. Ich persönlich rechne eher mit fünf bis acht Jahren.

Sehen Sie immer noch die Gefahr größerer Bankpleiten?
Die Frage ist schwer zu beantworten. Die Banken haben jedoch deutliche Fortschritte gemacht, abzulesen etwa an der verbesserten Kapitalausstattung der meisten Institute. Das ist auch das Ergebnis einer Politik, die der Branche etwas mehr Planungssicherheit gibt — Stichwort Fiskalunion. Eine einheitliche Bankenaufsicht wäre ein wichtiger Teil dieses Ordnungsrahmens.

Gerade bei der Bankenaufsicht sind zentrale Fragen in der EU aber nach wie vor ungelöst. Lässt sich zumindest der rechtliche Rahmen noch bis Jahresende abstecken?
Die Komplexität dieses Themas ist immens. Wir müssen aufpassen, dass in der Diskussion nicht das große Ganze aus dem Blick verschwindet und wir uns im Klein-klein verlieren. Deshalb sehe ich es auch kritisch, wenn bei einer gemeinsamen Bankenaufsicht nicht von Anfang an alle europäischen Länder — auch Nichteuroländer wie Großbritannien — gleichberechtigt dabei sind. Hier müsste klar die Devise „alle oder keiner“ gelten.

Die künftige Bankenaufsicht soll bei der Europäischen Zentralbank angesiedelt sein. Wie kann man den drohenden Zielkonflikt zwischen Aufsicht und Geldpolitik lösen?
Die Unabhängigkeit der EZB muss auf jeden Fall sichergestellt werden, und mit Blick auf die Aufsichtsfunktionen müssen klare interne Grenzen, sogenannte Chinese Walls, gezogen werden. Auch die Schnittstelle zur Europäischen Banken­aufsichtsbehörde EBA muss geklärt werden. Wenn man das hinbekommt, wird es mit einer Aufsichtsfunktion bei der EZB klappen.

Ungeklärt ist insbesondere die künftige Arbeitsaufteilung ­zwischen EZB und den nationalen Behörden wie der deutschen ­Finanzaufsicht Bafin. Welche ­Aufteilung wäre sinnvoll?
Als Vorstand eines beaufsichtigten Instituts sollte ich nicht über die Aufteilung von Kompetenzen zwischen europäischen und nationalen Auf­sehern philosophieren. Wichtig ist: Wir brauchen kein Mehr an Büro­kratie, sondern eine schlagkräftige, effiziente Aufsicht. Als Europäer bin ich darüber hinaus aber klar für eine einheitliche Bankenaufsicht, weil das ein weiterer Schritt in Richtung vereintes Europa ist. Allerdings müssen dann auch für alle Banken die gleichen Regeln gelten.

Wo sehen Sie Handlungsbedarf?
Wir müssen in der Tat aufpassen, dass wir den Bogen nicht überspannen. Banken sind Wirtschaftsunternehmen und müssen Gewinne erwirtschaften. Bei einer vernünftigen, zielgerichteten Regulierung gibt es aber tatsächlich noch erheblichen Verbesserungsbedarf, denn die kumulierten Auswirkungen der neuen Vorschriften hat bis heute ­niemand untersucht.

Was fordern Sie konkret?
Ich hätte mir in erster Linie einen Zeitplan gewünscht, der endlich Klarheit bringt. Die Branche weiß bis heute nicht, wann die verschärften Eigenkapitalregeln nach Basel III nun genau eingeführt werden. Müssen wir schon zum 1. Januar 2013 damit rechnen oder nicht?

Haben Sie nicht erklärt, dass Ihre Bank die Regeln schon erfüllt?
Auch wenn die Aareal Bank alle Kriterien von Basel III bereits heute vorzeitig voll erfüllt: Diese Planungs­unsicherheit hilft niemandem. Hier sind Politik und Aufsicht aufgefordert, schnell einen realistischen Fahrplan zu veröffentlichen. Die Banken müssen ja Millionenbeträge investieren, um das organisatorisch abbilden zu können. Hinzu kommt: Wir haben Basel III noch nicht einmal richtig eingeführt, da sprechen wir schon über weiterführende Regulierungsmaßnahmen. Damit haben wir doch keine Chance, überhaupt festzustellen, ob wir auf dem richtigen Weg sind. Ich hielte deshalb ein Regulationsmoratorium bis Ende 2015 für sinnvoll, um die Dinge, die angeschoben sind und an denen seit geraumer Zeit gearbeitet wird, auch ordnungsgemäß und fristgerecht umsetzen zu können.

Die USA sind dabei, die Einführung der Basel-III-Regeln zu verschieben. Wie sollten die Europäer da­rauf reagieren?
Diese Überlegungen sind für das ­Finanzsystem hochgefährlich, weil wir dann wieder keine einheitliche Regulierung hätten und es zu Wettbewerbsverzerrungen kommen würde. Hier ist klar die Politik gefordert. Gleichwohl kann die Lösung für uns Europäer nur lauten, den eingeschlagenen Weg konsequent weiterzugehen. Wir sind so weit vorangegangen in den vergangenen drei Jahren, da können wir nicht auf halber Strecke stehen bleiben.

Um die Gefahr von Bankenschief­lagen zu reduzieren, wird auch eine Trennung des Investment­bankings vom normalen Bank­geschäft diskutiert. Wäre das aus Ihrer Sicht sinnvoll?
Diese Diskussion geht doch am Thema vorbei. Eine Trennung würde kaum dazu führen, eine Bankenkrise zu verhindern. Sie würde aber neue Schnittstellen schaffen, höhere Komplexität und höhere Kosten, die automatisch an die Kunden weitergegeben würden. Wir müssen endlich damit aufhören, das Investmentbanking in toto zu verteufeln. Es ist eine wichtige Bankdienstleistung für Kunden, aber auch für das Wachstum unserer Volkswirtschaft.

Die Aareal Bank profitiert davon, dass wichtige Wettbewerber wie die Commerzbank-Tochter Eurohypo aufgeben. Wie wird sich das auf Ihr Geschäft auswirken?
Wir sind eine der wenigen verbliebenen Banken, die international mit ­einem stabilen und tragfähigen Geschäftsmodell unterwegs sind. Der Marktaustritt einiger Wettbewerber ist für uns natürlich — auch im Neugeschäft — kein Nachteil. Für das Jahr 2012 wollen wir zwischen 4,5 und 5,5 Milliarden Euro Neugeschäft machen und werden wohl am oberen Ende dieses Zielkorridors herauskommen. Das wäre nach den auch durch unsere Kapitalerhöhung ermöglichten acht Milliarden Euro des Vorjahres ein sehr gutes Ergebnis.

Welche Entwicklung erwarten Sie im nächsten Jahr?
Wir werden dem Aufsichtsrat Mitte Dezember unsere neue Dreijahresplanung bis 2015 vorstellen. Unsere Ziele kann ich noch nicht nennen. Wir bleiben aber zuversichtlich.

Die Aareal Bank hat trotz robuster Verfassung Staatshilfen genommen. Wann wollen Sie die eigentlich zurückzahlen?
Auch wenn wir keinen Zeitdruck haben, wollen wir die stillen Einlagen des Rettungsfonds Soffin möglichst schnell zurückzahlen. Trotz einer gewissen Entspannung ist das Umfeld aber noch sehr herausfordernd. Außerdem ist nicht bekannt, wie die neuen EU-Eigenkapitalinstrumente im Detail ausgestaltet sein werden. Deshalb haben sich auch die entsprechenden Märkte noch nicht ­bilden können. Die Rahmenbedingungen sind also noch nicht so, dass wir diesen Schritt verantworten könnten.

Zur Person:

Bankmanager
mit sicherem Griff

Der gebürtige Freiburger startete seine Karriere 1988 bei der Hypo-Bank in München. Nach mehreren Führungsaufgaben bei der HVB und der DG Hyp übernahm der promovierte Jurist schließlich 2005 den Chefposten bei der Wiesbadener Aareal Bank, die er bislang ohne Verluste durch die Krise steuern konnte. Entspannung sucht der Manager am Wasser beim Fischen — und fängt nach eigener Darstellung schon mal eine Forelle mit bloßer Hand.

Nachrichten zu Aareal Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Aareal Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.08.2017Aareal Bank HoldKepler Cheuvreux
15.08.2017Aareal Bank buyDeutsche Bank AG
14.08.2017Aareal Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.08.2017Aareal Bank kaufenDZ BANK
10.08.2017Aareal Bank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.08.2017Aareal Bank buyDeutsche Bank AG
11.08.2017Aareal Bank kaufenDZ BANK
10.08.2017Aareal Bank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.08.2017Aareal Bank buyWarburg Research
10.08.2017Aareal Bank buyCommerzbank AG
16.08.2017Aareal Bank HoldKepler Cheuvreux
14.08.2017Aareal Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.08.2017Aareal Bank HaltenIndependent Research GmbH
10.08.2017Aareal Bank Neutralequinet AG
04.08.2017Aareal Bank Neutralequinet AG
09.05.2017Aareal Bank VerkaufenDZ BANK
21.04.2017Aareal Bank VerkaufenDZ BANK
05.04.2017Aareal Bank ReduceKepler Cheuvreux
23.02.2017Aareal Bank VerkaufenDZ BANK
17.02.2017Aareal Bank VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Aareal Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Verlust -- BVB-Aktie auf 16-Jahreshoch -- Vorerst keine Zerschlagung von Air Berlin -- Salesforce, Tesla, Bayer, RWE, E.ON, Uniper, innogy, K+S im Fokus

Ströer-Aktie im Minus: Umsatzwarnung von WPP belastet. Eurokurs steigt über 1,18 US-Dollar. Siemens dementiert Aus für Gasturbinenwerk Berlin. Spotify-Börsengang: US-Börsenaufsicht prüft ungewöhnlichen Antrag des Börsenkandidaten. Bundesbank holt Goldbestände früher als geplant nach Frankfurt.

Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
K+S AGKSAG88
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
AlibabaA117ME
Amazon906866
Allianz840400
BASFBASF11
Nordex AGA0D655