aktualisiert: 28.04.2012 22:54
Bewerten
 (0)

Commerzbank-Chefvolkswirt: Mehltau auf den Kursen

Interview Exklusiv: Commerzbank-Chefvolkswirt: Mehltau auf den Kursen | Nachricht | finanzen.net
Interview Exklusiv

Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, im Interview mit Euro am Sonntag. Der Experte begründet, warum er die Staatsschuldenkrise längst nicht für gelöst hält.

€uro am Sonntag

von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

€uro am Sonntag: Die Sparfront in Europa bröckelt. Wie groß ist die Gefahr, dass die Euro-Schuldenkrise wieder aufflammt und die Märkte in den nächsten Wochen unter Druck setzt?
Jörg Krämer: Der Sparwille erlahmt nicht nur in Frankreich. Auch in Italien, Griechenland und in den Niederlanden sinken die Haushaltsdefizite nicht wie versprochen. Hinzu kommt, daß sich der italienische Ministerpräsident Monti nicht mit der dringend notwendigen Reform des übertriebenen Kündigungsschutzes durchsetzen konnte. Die Arbeitsmarktreform Italiens ist gescheitert. Die Staatsschuldenkrise ist mehr denn je ungelöst.

EZB-Präsident Mario Draghi hat neben dem Fiskalpakt einen "Wachtumspakt" für die Euro-Zone vorgeschlagen. Stehen neue Konjunkturprogramme nicht im Widerspruch zum Sparkurs?
Draghi ist gründlich mißverstanden worden. Unter einem "Wachstumspakt" versteht er nicht Konjunkturprogramme, sondern strukturelle Reformen, die ein Land attraktiver machen für unternehmerische Tätigkeiten, also Reformen, wie sie die rot-grüne Regierung unter Kanzler Schröder im Rahmen der "Agenda 2010" umgesetzt hat. Aber davon wollen viele Regierungen nichts wissen. Sie scheuen kurzfristig schmerzhafte Reformen und Sparen. Aber ohne das läßt sich die Staatsschuldenkrise nicht lösen, die wie Mehltau auf den Aktienkursen liegt.

Haben die massiven Geldspritzen der EZB die Lage an den Finanzmärkten und insbesondere am Bankenmarkt inzwischen entspannt?
Die sicheren und günstigen EZB-Mittel haben vor allem Banken aus den Peripherieländern genutzt, um Anleihen ihrer eigenen Staaten zu kaufen - zumal die Finanzministerien sie dazu gedrängt haben. Damit hatte die EZB die Staatsschuldenkrise kurzfristig entspannt. Aber mit ihrer Geldspritze hat die EZB den Parlamentariern in Italien den Angstschweiß von der Stirn gewischt - mit dem Ergebnis, daß Montis Arbeitsmarktreform gescheitert ist. Zudem gewöhnen sich die Banken in den Peripherieländer inzwischen an das billige Geld der EZB.

Wie sollte die EZB reagieren?
Die EZB finanziert de facto mit der Notenpresse die Haushalts- und Leistungsbilanzdefizite der Peripherieländer. Die Geschichte lehrt, daß das auf Dauer nicht gut geht. Die EZB sollte Maßnahmen ergeifen, damit sich die Notenpresse in den Peripherieländern langsamer dreht. Ohne Druck kommen die Peripherieländer nicht voran.

Im Inland haben sich die Konjunkturerwartungen zuletzt etwas aufgehellt, nach dem Durchhänger zum Jahreswechsel wird wieder mit einer Belebung in den nächsten Quartalen gerechnet. Ist die Gefahr einer Rezession gebannt?
Im vierten Quartal war die deutsche Wirtschaft geschrumpft, von nun an sollte es wieder bergauf gehen. Allerdings sind die Risiken viel größer als üblich. Das zeigt der deutsche Einkaufsmanagerindex, der zuletzt eingebrochen ist und anders als das Ifo-Geschäftsklima im Trend nach unten weist. Hauptrisiken sind nicht so sehr China oder hohe Ölpreise, sondern die nach wie vor ungelöste Staatschuldenkrise.

Bildquellen: Julia Schwager/Commerzbank AG

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant1
  • Alle5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Commerzbank Neutralequinet AG
11.01.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.01.2017Commerzbank SellUBS AG
04.01.2017Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
04.01.2017Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
30.12.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
16.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
04.11.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.01.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Commerzbank Neutralequinet AG
11.01.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.12.2016Commerzbank HoldHSBC
14.12.2016Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
10.01.2017Commerzbank SellUBS AG
29.11.2016Commerzbank VerkaufenDZ BANK
07.11.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.09.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.09.2016Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
BMW AG 519000