23.01.2013 17:02
Bewerten
(0)

IVU Traffic Technologies: „Bewältigen Aufgaben in fast jeder Größenordnung“

Interview: IVU Traffic Technologies: „Bewältigen Aufgaben in fast jeder Größenordnung“ | Nachricht | finanzen.net
Interview
Beim Hersteller für Softwarelösungen für den öffentlichen Verkehr, der Berliner IVU Traffic Technologies AG, kamen die Meldungen zum Jahreswechsel Schlag auf Schlag.
Konnte Mitte des vierten Quartals 2012 ein Großauftrag der vietnamesischen Staatsbahn gemeldet werden, so kommt die IVU jetzt mit flächendeckenden Echtzeitinformationssystemen in der Region Stuttgart – auch für ländliche Gebiete – an den Markt. Außerdem kann das Unternehmen neue Aufträge für den Stadtverkehr in Budapest und für die noch im Bau befindliche führerlose U-Bahn in Brescia bekannt geben. Damit unterstreicht die IVU die Strategie, neue Produkte zuerst am europäischen Markt zu testen, bevor sie weltweit vermarktet werden. CFO der IVU, Frank Kochanski, über seine mittelfristigen Pläne, das Unternehmen auf eine höhere Marge zu trimmen.

Herr Kochanski, der Pilotauftrag, den die IVU vom Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) bekommen hat, ist in erster Linie auf kleinere Busunternehmen ausgerichtet. Wird hier vom Auftraggeber nicht mit „Kanonen auf Spatzen geschossen“?
Frank Kochanski: Nein, ganz im Gegenteil. Wir haben den Funktionsumfang unseres Betriebsleitsystems IVU.fleet für den VVS so verschlankt, dass eine leicht zu bedienende Light-Version des Ursprungssystems entstand. So können vom kleinen bis zum großen Betrieb alle 40 Unternehmen des Verbundes in das zentrale, mandantenfähige System integriert werden, ohne dass sie über eigene Mittel und Ressourcen verfügen müssen. Mit diesem neuen Light-System werden aktuelle Abfahrtszeiten von Bussen und Bahnen sowie gesicherte Anschlüsse zukünftig auch im ländlichen Raum zum Alltag gehören.

Geht durch diese Standardisierung nicht die Eigenständigkeit der Verkehrsunternehmen und damit ein persönlicher Service verloren?
Es handelt sich nicht um eine Standardisierung, sondern lediglich eine Serviceerweiterung. Ländliche Verkehrsbetriebe sind meist kleiner aufgestellt und verfügen dementsprechend nicht über die finanziellen Mittel, eigene Betriebsleitsysteme zu installieren und Echtzeitdaten zu generieren. Dank der Initiative des Verkehrsverbundes und der IVU-Lösung wird das nun aber möglich. Für die Fahrgäste bedeutet das deutlich mehr Komfort und für die Verkehrsbetriebe mehr Effizienz.

Die hohe Anzahl der Abrufe bei der elektronischen Fahrplanauskunft bestätigt, dass das Echtheitsinformationssystem bei den Kunden eine hohe Akzeptanzchance hat. Gibt es Erkenntnisse, dass durch diese Innovation mehr Verkehrsteilnehmer im Personennahverkehr auf öffentliche Fahrzeuge umsteigen?
Konkrete Studien kann ich Ihnen jetzt nicht nennen. Aber mehr als eine Millionen Fahrtauskünfte pro Tag über das Internet oder das Smartphone zeigen ja, wie gut die neuen Informationsquellen auch im ländlichen Raum angenommen werden. Ich vergleiche das gern mit notwendigen, aber nicht immer nachrechenbaren Marketingmaßnahmen. Daher bin ich überzeugt, dass Echtzeitinformationen die Attraktivität des ÖV steigern und mehr Leute animieren, ihr Auto nicht zu benutzen.

Kommen wir zum Auslandsgeschäft: Der Großauftrag der vietnamesischen Bahn war der siebente Auftrag einer Staatsbahn und unterstreicht die gute Verankerung der IVU in diesem Marktsegment. Ist schon absehbar, wann weitere Aufträge folgen werden?


CFO der IVU, Frank Kochanski
Mit IVU.rail haben wir eine Lösung für den Schienenverkehr entwickelt, die alle Bedürfnisse der verschiedenen Bahnsparten erfüllt – ob Regional-, Fern- oder Güterverkehr. Diesen Markt gehen wir nun intensiv an. Und wie Vietnam zeigt, haben unsere Vertriebsstrategien schon großen Erfolg. Ich bin zuversichtlich, dass wir noch weitere Bahnunternehmen weltweit von unserer Lösung überzeugen werden. Ich würde sogar so weit gehen, zu behaupten, dass IVU.rail international die weltweit führende Lösung für den Bahnsektor ist. Damit ist der Erfolg quasi „vorprogrammiert“.

Der Auftrag, den die IVU anlässlich der Olympischen Spiele von den Londoner Verkehrsbetrieben bekommen hat, war richtungsweisend. Dennoch konnten die Aktionäre zu diesem Großauftrag nur relativ wenig in den Medien lesen, weil die IVU einer strikten Geheimhaltungsvereinbarung unterworfen war. Dieser Auftrag müsste doch auch für die anderen angloamerikanischen Länder richtungsweisend sein. Können oder konnten Sie die Referenz „London“ entsprechend verwerten – Meldungen über erfolgreiche Akquisitionsbemühungen sind bisher ausgeblieben.
London ist weltweit eine wichtige Referenz – vor allem wenn es um nachhaltige Mobilitätslösungen für Metropolen geht. Die erfolgreiche Projektumsetzung in der britischen Hauptstadt war sicher auch ein entscheidendes Kriterium für die Budapester Nahverkehrsgesellschaft. Denn ein Softwarehersteller, der Systemlösungen in der Größenordnung einer Metropole wie London realisieren kann, kann dies in jeder Megacity weltweit. Die Referenz London kommt übrigens nicht nur in den angloamerikanischen Ländern gut an. London wird gerne in einem Atemzug mit anderen Weltstädten genannt und ist international – also Sprachen unabhängig – ein wichtiger Kunde, den wir gerne hervorheben.

Der Auftrag der Nahverkehrsgesellschaft in Budapest hat Wiederholungscharakter, da die IVU schon ähnliche Projekte in Berlin, London oder Wien erfolgreich realisieren konnte. Greifen jetzt die erwünschten Skaleneffekte?
Ja, denn mit London konnten wir erneut beweisen, dass unsere Systeme Aufgaben jeder Größenordnung bewältigen können. Damit erweitert sich für uns natürlich auch das Marktsegment. Der Heimatmarkt bleibt für uns weiterhin sehr wichtig, aber entsprechend unserem Claim „Systeme für lebendige Städte“ konzentrieren wir uns jetzt auch stark auf die wachsenden Metropolen weltweit.

Welche Besonderheit hat der ebenfalls kürzlich gemeldete Auftrag von Brescia? Sind führerlose U- Bahnen für die Passagiere nicht extrem gefährlich?
Das Besondere in Brescia ist die hohe Taktdichte der U-Bahn auf einem Streckennetz von nur 13 Kilometern Länge. An den 17 Stationen auf diesen wenigen Kilometern soll bald alle 3 Minuten eine Bahn abfahren. Das erfordert eine sehr genaue Planung und eine ausnahmslose Einhaltung der Sicherheitsregeln und Betriebsvorschriften. IVU.plan kann das. Das System achtet bei der Einsatzplanung der Fahrzeuge genauestens auf alle relevanten Regeln. Wobei das IVU-System als reines Planungssystem natürlich nur die Umläufe der einzelnen Fahrzeuge und die Dienste des Personals plant.

Hat die IVU im vierten Quartal 2012 die Aufträge abrechnen können, die auf der Agenda standen oder müssen die 43 Millionen Euro Umsatz auf das Jahr 2013 verschoben werden?
Wie immer war das vierte Quartal unser stärkstes Quartal. Wir konnten die geplanten Aufträge abrechnen und das kommunizierte Umsatzziel von gut 40 Millionen Euro erreichen – wenn nicht sogar übertreffen. Konkrete Zahlen kann ich selbstverständlich noch nicht nennen, da wir mitten im Jahresabschluss stecken. Entsprechend positiv werden aber auch die Prognosen für 2013 ausfallen.

Wird es der IVU gelingen, in 2013 die Marge zu erhöhen?
Mit der IVU.suite haben wir in den letzten zwei Jahren eine Palette von Standardprodukten weiterentwickelt, die Verkehrsbetriebe in allen Bereichen des täglichen Betriebs unterstützt und den Anforderungen von Unternehmen jeder Größenordnung gerecht wird. Diese Flexibilität und Anpassungsfähigkeit unserer Produkte zeigt international immer mehr Erfolge – siehe Vietnam oder Budapest. Damit erzielen wir natürlich auch höhere Margen. Dennoch möchte ich nochmal betonen, dass auch der Heimatmarkt für uns ein wichtiger Faktor bleibt, denn er garantiert die stetige Weiterentwicklung unserer Systeme auf hohem technischen Niveau.

Haftungsausschluss/Disclaimer: Das aktuelle Interview dient ausschließlich zu Informationszwecken. Die Meinungen und Aussagen der Interviewpartner spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder, sondern ausschließlich diejenige des Interviewpartners. Das Interview ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Für Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen sowie für Vermögensschäden wird keinerlei Haftung übernommen.

Nachrichten zu IVU Traffic AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu IVU Traffic AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.09.2011IVU Traffic Technologies kaufenDer Aktionär-online
15.07.2011IVU Traffic Technologies kaufenFuchsbriefe
30.04.2010IVU Traffic kaufenFuchsbriefe
26.03.2010IVU Traffic Technologies weiterhin kaufenswertDer Aktionär
15.03.2010IVU Traffic Technologies Tipp des TagesDer Aktionär-online
09.09.2011IVU Traffic Technologies kaufenDer Aktionär-online
15.07.2011IVU Traffic Technologies kaufenFuchsbriefe
30.04.2010IVU Traffic kaufenFuchsbriefe
26.03.2010IVU Traffic Technologies weiterhin kaufenswertDer Aktionär
15.03.2010IVU Traffic Technologies Tipp des TagesDer Aktionär-online
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für IVU Traffic AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Minus -- EZB entscheidet im Herbst über Geldpolitik -- EVOTEC-Aktie steigt kräftig -- Wirecard, Alibaba, Cisco im Fokus

Air Berlin spricht mit drei Interessenten. Erleichterung über Auftragslage treibt Grammer-Aktie an. Neue SolarWorld will Produktion schnell erhöhen. Wyser-Pratte knöpft sich Raumfahrtunternehmen OHB vor. Bill Gates tätigt größte Spende seit der Jahrtausenwende. Online-Offensive kostet Walmart Geld. Knorr-Bremse mit Etappensieg bei Haldex-Übernahme.

Top-Rankings

Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
17.08.17
Was bedeutet Gender-Diversität?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Air Berlin plcAB1000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
AlibabaA117ME
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Bitcoin Group SEA1TNV9
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Nordex AGA0D655