01.02.2013 12:41
Bewerten
(1)

Niederlande verstaatlichen viertgrößte Bank des Landes

Investor-Gespräche geplatzt: Niederlande verstaatlichen viertgrößte Bank des Landes | Nachricht | finanzen.net
Investor-Gespräche geplatzt
Der niederländische Staat hat bei dem kurz vor dem Kollaps stehenden Finanzkonzern SNS Reaal die Reißleine gezogen.
Nachdem Gespräche mit privaten Investoren über eine Kapitalspritze geplatzt sind, übernimmt der Staat die viertgrößte Bank des Landes nun selbst.

   Die Regierung wird dem Unternehmen eine Finanzspritze von 3,7 Milliarden Euro und weitere 6,1 Milliarden Euro an Krediten und Garantien gewähren, wie Finanzminister Jeroen Dijsselbloem auf einer Pressekonferenz ankündigte.

   Die Verstaatlichung sei unausweichlich geworden, nachdem SNS Reaal in den vergangenen Tagen massive Kapitalabflüsse zu verkraften hatte, sagte er. "Ohne eine Lösung wäre SNS Reaal bankrott gegangen und hätte das Finanzsystem in Gefahr gebracht", so der Politiker.

   Der niederländische Finanzsektor leidet immer noch unter der Finanzkrise, die 2008 ihren Höhepunkt erreicht hatte. Viele der nationalen "Champions" waren damals auf Rettung durch den Staat angewiesen, beispielsweise auch die ING Groep.

   Um die Rechnung für den Steuerzahler gering zu halten, müssen die übrigen Banken des Landes ihren Beitrag zur Rettung der SNS Reaal leisten. Sie werden 2014 insgesamt 1 Milliarde Euro berappen müssen. Die größte Bank ING lobte die Verstaatlichung trotz der auf sie zukommenden Kosten von voraussichtlich 300 bis 350 Millionen Euro als richtigen Schritt zur Sicherung des Finanzsystems.

   Die Verstaatlichung ist dennoch ein herber Schlag für den niederländischen Haushalt. Dijsselbloem sagte, das Haushaltsdefizit werde sich im Rahmen der Verstaatlichung um 0,6 Prozentpunkt ausweiten. Es seien möglicherweise Ausgabenkürzungen notwendig, damit die Verschuldungsgrenze der EU von 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts eingehalten werden kann.

   SNS Reaal hat mit verheerenden Verlusten aus Immobilienkrediten zu kämpfen. Das hat die Finanzposition des Instituts geschwächt. Die vom Staat 2008 erhaltenen Rettungsgelder in Höhe von 750 Millionen Euro kann SNS Reaal nicht zurückzahlen.

Dow Jones Newswires,  Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 29 AM EST 02-01-13

Bildquellen: jan kranendonk / Shutterstock.com

Nachrichten zu ING Group NV (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ING Group NV (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Meistgelesene ING Group NV (spons. ADRs) News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere ING Group NV (spons. ADRs) News
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert -- SAP hebt Umsatzausblick an -- ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb -- Hella steigert Ergebnis -- Amex, Alcoa im Fokus

Wallet geplant: Retten Bitcoins Naga? T-Aktie profitiert von guten Zahlen und Zielen der US-Tochter T-Mobile US. KRONES bekräftigt nach starkem Quartal die Jahresprognose. Hella legt im abgelaufenen Geschäftjahr weiter zu. ABB enttäuscht bei Umsatz und Ergebnis.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
SAP SE716460
Amazon906866
BASFBASF11
ADVA SE510300
Siemens AG723610