-->-->
01.02.2013 12:41
Bewerten
 (1)

Niederlande verstaatlichen viertgrößte Bank des Landes

Investor-Gespräche geplatzt
Der niederländische Staat hat bei dem kurz vor dem Kollaps stehenden Finanzkonzern SNS Reaal die Reißleine gezogen.
Nachdem Gespräche mit privaten Investoren über eine Kapitalspritze geplatzt sind, übernimmt der Staat die viertgrößte Bank des Landes nun selbst.
-->

   Die Regierung wird dem Unternehmen eine Finanzspritze von 3,7 Milliarden Euro und weitere 6,1 Milliarden Euro an Krediten und Garantien gewähren, wie Finanzminister Jeroen Dijsselbloem auf einer Pressekonferenz ankündigte.

   Die Verstaatlichung sei unausweichlich geworden, nachdem SNS Reaal in den vergangenen Tagen massive Kapitalabflüsse zu verkraften hatte, sagte er. "Ohne eine Lösung wäre SNS Reaal bankrott gegangen und hätte das Finanzsystem in Gefahr gebracht", so der Politiker.

   Der niederländische Finanzsektor leidet immer noch unter der Finanzkrise, die 2008 ihren Höhepunkt erreicht hatte. Viele der nationalen "Champions" waren damals auf Rettung durch den Staat angewiesen, beispielsweise auch die ING Groep.

   Um die Rechnung für den Steuerzahler gering zu halten, müssen die übrigen Banken des Landes ihren Beitrag zur Rettung der SNS Reaal leisten. Sie werden 2014 insgesamt 1 Milliarde Euro berappen müssen. Die größte Bank ING lobte die Verstaatlichung trotz der auf sie zukommenden Kosten von voraussichtlich 300 bis 350 Millionen Euro als richtigen Schritt zur Sicherung des Finanzsystems.

   Die Verstaatlichung ist dennoch ein herber Schlag für den niederländischen Haushalt. Dijsselbloem sagte, das Haushaltsdefizit werde sich im Rahmen der Verstaatlichung um 0,6 Prozentpunkt ausweiten. Es seien möglicherweise Ausgabenkürzungen notwendig, damit die Verschuldungsgrenze der EU von 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts eingehalten werden kann.

   SNS Reaal hat mit verheerenden Verlusten aus Immobilienkrediten zu kämpfen. Das hat die Finanzposition des Instituts geschwächt. Die vom Staat 2008 erhaltenen Rettungsgelder in Höhe von 750 Millionen Euro kann SNS Reaal nicht zurückzahlen.

Dow Jones Newswires,  Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 29 AM EST 02-01-13

Bildquellen: jan kranendonk / Shutterstock.com

Nachrichten zu ING Group NV (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ING Group NV (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Meistgelesene ING Group NV (spons. ADRs) News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere ING Group NV (spons. ADRs) News
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->