-->-->
28.06.2013 14:16
Bewerten
 (0)

Kion mit verhaltenem Börsendebüt

Investoren abgeschreckt
Der Gabelstaplerhersteller Kion hat am Freitag ein verhaltenes Börsendebüt erlebt. Der erste Kurs auf Xetra hatte mit 24,19 Euro noch knapp über dem Ausgabepreis von 24,00 Euro gelegen.
Zuletzt notierte die Aktie aber mit 23,86 Euro um 5,83 Prozent unter dem Ausgabepreis. Der CDAX, der alle an der Frankfurter Wertpapierbörse im General Standard und Prime Standard notierten Aktien enthält, sank zeitgleich um 0,11 Prozent.

    Wie ein Händler erklärte, könnte der am unteren Ende der Preisspanne festgelegte Ausgabepreis Investoren abgeschreckt haben, da dies nicht für eine rege Nachfrage spreche. Insgesamt sei der Börsenstart alles andere als fulminant.

KRITIK AN BEWERTUNG

    Im Bernecker-Börsenbrief "AB-Daily hieß es, das IPO sei wie erwartet schleppend verlaufen. "Börsengänge dieser Art sind keine echten Börsengänge, sondern Kasse machen der Investoren zu unakzeptablen Preisen", monierten die Autoren und verwiesen auf Evonik als jüngstes Negativ-Beispiel. Auch bei dem Spezialchemiekonzern sei der Ausgabepreis von 32,20 Euro zu hoch gewesen und die Aktie anschließend um fast 20 Prozent gefallen. Inzwischen bilde sich eine wohl tragbare Basis bei 26 bis 27 Euro, womit man leben könne - zuletzt standen Evonik bei 27,465 Euro.

    "Kion und Deutsche Annington sind gleichfalls zu teuer", so die Bernecker-Experten weiter. Sie prognostizierten der Kion-Aktie einen Kursrückgang von 15 Prozent. Von Analysten gab es zuletzt ebenfalls kritische Stimmen. Sie hielten die Papiere verglichen mit denen von Jungheinrich für hoch bewertet.

    Das Bochumer Immobilienunternehmen Deutsche Annington will am 3. Juli den Sprung auf das Börsenparkett wagen - noch bis zum 2. Juli können Interessenten die Aktie für 18 bis 21 Euro zeichnen./gl/ag

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Kion Group, Kion

Nachrichten zu Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.08.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) overweightMorgan Stanley
11.08.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.08.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) kaufenBankhaus Lampe KG
03.08.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.08.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) buyKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

VW konnte in Brasilien 130.000 Autos nicht produzieren. Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr. ifo-Daten enttäuschen. Deutsche Börse und LSE melden Fusion bei der EU-Kommission an. WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->