08.01.2013 19:50
Bewerten
 (0)

Irland erwartet rasche Bestätigung für Juncker-Nachfolger

    DUBLIN/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Irlands Finanzminister Michael Noonan erwartet, dass sein niederländischer Amtskollege Jeroen Dijsselbloem neuer Chef der Eurogruppe wird. "Unser niederländischer Kollege scheint bereit, willens und fähig zu sein, das Amt zu führen", sagte Noonan am Dienstag in Dublin Brüsseler EU-Korrespondenten. Er erwarte, dass die Nachfolge des Luxemburgers Jean-Claude Juncker rasch entschieden werde. Irland führt seit dem Jahreswechsel turnusgemäß die EU-Amtsgeschäfte.

 

    Schon vor Weihnachten war sehr deutlich geworden, dass es zu dem auf EU-Parkett unerfahrenen Sozialdemokraten Dijsselbloem nur ganz wenige Alternativen gibt. Noonan sagte weiter, es habe bisher über die Personalie keine förmliche Debatte gegeben. "Wir haben einige Verbindungen mit dem niederländischen Finanzminister", meinte Noonan augenzwinkernd, "er hat seinen Universitätsabschluss in Cork gemacht". Cork liegt in Irland.

 

    Dijsselbloem tourt derzeit in Europa, am Mittwoch wird er in Paris erwartet. Nach "Handelsblatt"-Informationen (Mittwoch) hat Frankreich Vorbehalte gegen Dijsselbloem weitgehend aufgegeben. Juncker hatte mehrfach angekündigt, den Spitzenposten Ende Januar abgeben zu wollen. Die nächste Eurogruppensitzung ist am 21. Januar./hm/cb/DP/jsl

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- ifo-Geschäftsklima hellt sich auf -- Deckte Winterkorn Manipulationen? -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief: Merkel will nicht helfen

K+S-Aktie verliert - Deutsche Bank stuft K+S auf "Sell" ab. Oculus-Gründer bedauert Folgen der Unterstützung für Trump. Aareal Bank zu weiteren Übernahmen bereit. NRW-Finanzbehörden nehmen internationale Banken ins Visier. Feuer auf Öltanker vor Mexikos Küste.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?