09.01.2013 16:14
Bewerten
(0)

Irland hat fast wieder vollen Zugang zum Kapitalmarkt - Schuldenagentur

DRUCKEN

   Von Eamon Quinn

   DUBLIN--Irland hat nach den Worten des Chefs der Schuldenagentur beinahe wieder den vollen Zugang zum Kapitalmarkt. Deshalb prüft das Euromitglied, das seit Ende 2010 von Hilfsmilliarden über Wasser gehalten wird, die Ausgabe einer zehnjährigen Anleihe. Das erklärte John Corrigan, Chef der irischen Schuldenagentur, vor Journalisten in Dublin. Das Land sei dem vollen Zugang zum Kapitalmarkt "sehr, sehr nahe".

   Bisher hat sich die Regierung nur mit kürzer laufenden Anleihen an die Märkte zurückgewagt, wobei die Auktionen stets erfolgreich verlaufen sind. Es ist das feste Ziel von Ministerpräsident Enda Kenny, sich am Ende des Jahres wieder eigenständig Kapital zu leihen, wenn die Rettungsgelder aufgebraucht sind. Dazu soll in nächster Zeit ein Programm für Schatzwechsel mit langer Laufzeit aufgelegt werden. Jeden Monat will der Inselstaat dann die Langläufer zum Kauf anbieten. Noch wartet die Regierung aber auf die Zusage von EU und Internationalem Währungsfonds über eine Notfallkreditlinie für den Fall, dass Irland überraschend in Schwierigkeiten kommen sollte.

   Laut John Corrigan will Dublin in diesem Jahr insgesamt 10 Milliarden Euro am Kapitalmarkt einsammeln, was bereits einen großen Teil des Bedarfs für 2014 abdecken würde. Seine Behörde wolle für Notfälle weiterhin Cash auf der hohen Kante vorhalten. Insgesamt erhält Irland vom EU-Rettungsfonds EFSF 85 Milliarden Euro.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 09, 2013 09:44 ET (14:44 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 44 AM EST 01-09-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Allianz840400
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560