09.01.2013 16:14
Bewerten
 (0)

Irland hat fast wieder vollen Zugang zum Kapitalmarkt - Schuldenagentur

   Von Eamon Quinn

   DUBLIN--Irland hat nach den Worten des Chefs der Schuldenagentur beinahe wieder den vollen Zugang zum Kapitalmarkt. Deshalb prüft das Euromitglied, das seit Ende 2010 von Hilfsmilliarden über Wasser gehalten wird, die Ausgabe einer zehnjährigen Anleihe. Das erklärte John Corrigan, Chef der irischen Schuldenagentur, vor Journalisten in Dublin. Das Land sei dem vollen Zugang zum Kapitalmarkt "sehr, sehr nahe".

   Bisher hat sich die Regierung nur mit kürzer laufenden Anleihen an die Märkte zurückgewagt, wobei die Auktionen stets erfolgreich verlaufen sind. Es ist das feste Ziel von Ministerpräsident Enda Kenny, sich am Ende des Jahres wieder eigenständig Kapital zu leihen, wenn die Rettungsgelder aufgebraucht sind. Dazu soll in nächster Zeit ein Programm für Schatzwechsel mit langer Laufzeit aufgelegt werden. Jeden Monat will der Inselstaat dann die Langläufer zum Kauf anbieten. Noch wartet die Regierung aber auf die Zusage von EU und Internationalem Währungsfonds über eine Notfallkreditlinie für den Fall, dass Irland überraschend in Schwierigkeiten kommen sollte.

   Laut John Corrigan will Dublin in diesem Jahr insgesamt 10 Milliarden Euro am Kapitalmarkt einsammeln, was bereits einen großen Teil des Bedarfs für 2014 abdecken würde. Seine Behörde wolle für Notfälle weiterhin Cash auf der hohen Kante vorhalten. Insgesamt erhält Irland vom EU-Rettungsfonds EFSF 85 Milliarden Euro.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 09, 2013 09:44 ET (14:44 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 44 AM EST 01-09-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Deutsche Bank schreibt Millionengewinne -- Infineon hebt Ausblick an -- Apple holt Samsung bei Smartphone-Verkäufen ein -- Samsung, Wacker Chemie, Facebook im Fokus

Im Januar wieder mehr als 3 Millionen Arbeitslose. Jenoptik rettet schwaches Jahr mit gutem Schlussquartal. Hedgefonds Elliott steigt wohl bei Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori Seiki ein. Axel Springer investiert in US-Wirtschaftsnachrichtenseite Business Insider. USA drohen Russland mit neuen Sanktionen im Ukraine-Konflikt.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?