18.12.2012 07:08
Bewerten
 (1)

IWF gibt weitere Tranche an Hilfszahlungen für Irland frei

Irland kriegt weiteres Geld
Irland erhält eine weitere Tranche aus dem milliardenschweren Rettungspaket der internationalen Geldgeber.
Der Internationale Währungsfonds (IWF) gab am Montag grünes Licht für die Auszahlung von weiteren 890 Millionen Euro an das Krisenland. Irland habe trotz eines geringeren Wirtschaftswachstums im Jahr 2012 an der Umsetzung seiner Reformen festgehalten, hieß es zur Begründung. Im Jahr 2013 werde mit einem Anstieg der Wirtschaftsleistung um 1,1 Prozent gerechnet, erklärte der IWF.

   Angesichts bleibender "Risiken" mahnte der Währungsfonds indes zu weiteren Reformen im Finanzsektor, um die irischen Banken zu stärken. Für den Fall, dass die Konjunktur in den nächsten Jahren schlechter als erwartet laufen sollte, empfiehlt der Fonds, auf härtere Ausgabenkürzungen zu verzichten. Die zarte Erholung soll damit geschützt werden.

   Irland war Ende 2010 nach Griechenland das zweite Euroland, das internationale Finanzhilfen in Anspruch nehmen musste. Vereinbart wurde ein Rettungspaket der internationalen Gläubiger, neben dem IWF die Europäische Zentralbank (EZB) sowie die EU, im Umfang von insgesamt 85 Milliarden Euro.

   WASHINGTON (AFP)

Bildquellen: Joe Gough / Shutterstock.com, antos777 / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow im Plus -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- QUALCOMM im Fokus

Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent. Commerzbank will Rosskur möglichst sozialverträglich gestalten. thyssenkrupp ordnet Führung der Marinesparte neu.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?