18.12.2012 07:08
Bewerten
 (1)

IWF gibt weitere Tranche an Hilfszahlungen für Irland frei

Irland kriegt weiteres Geld: IWF gibt weitere Tranche an Hilfszahlungen für Irland frei | Nachricht | finanzen.net
Irland kriegt weiteres Geld
Irland erhält eine weitere Tranche aus dem milliardenschweren Rettungspaket der internationalen Geldgeber.
Der Internationale Währungsfonds (IWF) gab am Montag grünes Licht für die Auszahlung von weiteren 890 Millionen Euro an das Krisenland. Irland habe trotz eines geringeren Wirtschaftswachstums im Jahr 2012 an der Umsetzung seiner Reformen festgehalten, hieß es zur Begründung. Im Jahr 2013 werde mit einem Anstieg der Wirtschaftsleistung um 1,1 Prozent gerechnet, erklärte der IWF.

   Angesichts bleibender "Risiken" mahnte der Währungsfonds indes zu weiteren Reformen im Finanzsektor, um die irischen Banken zu stärken. Für den Fall, dass die Konjunktur in den nächsten Jahren schlechter als erwartet laufen sollte, empfiehlt der Fonds, auf härtere Ausgabenkürzungen zu verzichten. Die zarte Erholung soll damit geschützt werden.

   Irland war Ende 2010 nach Griechenland das zweite Euroland, das internationale Finanzhilfen in Anspruch nehmen musste. Vereinbart wurde ein Rettungspaket der internationalen Gläubiger, neben dem IWF die Europäische Zentralbank (EZB) sowie die EU, im Umfang von insgesamt 85 Milliarden Euro.

   WASHINGTON (AFP)

Bildquellen: Joe Gough / Shutterstock.com, antos777 / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX trotz Brexit-Antrags im Plus -- Dow leichter -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Wells Fargo zahlt 110 Millionen Dollar in Scheinkonten-Affäre. Banken drehen ins Minus - Bericht über Kurs der EZB belastet. Unzufriedene Anleger schicken Scout24-Aktie auf Tief seit November. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100