25.02.2013 20:45
Bewerten
 (1)

Italiens Linke im Abgeordnetenhaus leicht vorn

Italiens Linke im Abgeordnetenhaus leicht vorn
Italien-Wahl
Italiens Linke liegt neuen Projektionen zufolge in der Abgeordnetenkammer leicht vorn.
Danach kommt das Mitte-Links-Bündnis unter Pier Luigi Bersani auf 29,1 bis 29,5 Prozent. Er wird gefolgt von Silvio Berlusconis Mitte-Rechts-Bündnis, das etwa 28,5 Prozent erreicht. Der spektakuläre Durchbruch gelingt den Populisten um Beppe Grillo, die einer Projektion des Rai-Fernsehens zufolge zur stärksten Einzelpartei werden. Das Bündnis des bisherigen Premiers Mario Monti siedeln die Berechnungen bei 10,5 Prozent oder etwas mehr an. Das Wahlrecht garantiert dem Parteienbündnis mit den meisten Stimmen im Abgeordnetenhaus in Rom eine Mehrheit von 340 Sitzen oder 54 Prozent. Im Senat liefern sich die Lager von Bersani und Berlusconi ein Kopf-an-Kopf-Rennen./ka/DP/he

ROM (dpa-AFX) -

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Boeing-Aktie fällt nach Bericht über Ermittlung der US-Börsenaufsicht. Griechische Börse rauscht ungebremst in den Keller. Pepsi mit Gewinnsprung im Schlussquartal. Erben der bayerischen Königsfamilie kassieren Abfindung in Millionenhöhe. Coco-Bonds - Wundermittel der Banken auf der Suche nach Kapital. Ölpreise fallen wieder deutlich. Tagesgeldzinsen auf unter 0,1 Prozent gesunken.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?