25.02.2013 19:35
Bewerten
 (1)

Sorge an den Börsen wächst vor einem politischen Patt

Sorge an den Börsen wächst vor einem politischen Patt
Italien-Wahl
Ernüchterung an den Börsen nach der Italien-Wahl: DAX und andere europäische Aktienindizes haben am Montag wegen des unklaren Wahlausgangs bis Handelsschluss einen Teil ihrer zunächst kräftigen Kursgewinne wieder abgegeben.
Dem Euro-Krisenland droht eine Hängepartie um die Regierungsbildung. Unsicherheit gilt als Gift für die Märkte.

    Besonderes Augenmerk der Anleger galt dem Abschneiden des Mitte-Rechts-Bündnis unter Ex-Premier Silvio Berlusconi. Der Politiker hatte im Wahlkampf unter anderem Steuersenkungen im großen Stil angekündigt und Euro-feindliche Töne angeschlagen. Bei einem eindeutigen Wahlsieg Berlusconis war ein Wiederaufflammen der Euro-Schuldenkrise befürchtet worden. Aus rein ökonomischer Sicht sei ein politisches Patt unglücklich, aber kein Desaster, erklärte der Chefvolkswirt der Berenberg Bank, Holger Schmieding. Eine radikale Umkehr der Reformen des scheidenden Ministerpräsidenten Mario Monti scheine derzeit unwahrscheinlich.

GEWINNE IM DAX BRÖCKELN

    Erste Hochrechnungen sahen eine Senatsmehrheit für das Mitte-Rechts-Bündnis des umstrittenen Berlusconi. Im Abgeordnetenhaus lag nach einer ersten Hochrechnung dagegen das Mitte-Links-Bündnis unter Pier Luigi Bersani vorn.

    Die Gewinne des Dax bröckelten bis Handelsschluss massiv ab. Nach seinem Tageshoch bei 7860 Punkten schloss das wichtigste deutsche Börsenbarometer mit einem Plus von 1,45 Prozent auf 7773,19 Punkte. "Die Italienwahl hat für ein kräftiges Hin und Her an den Börsen gesorgt", sagte ein Händler. Auch der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) gab einen Teil seiner Zuwächse ab. In Italien ging der FTSE MIB mit plus 0,73 Prozent aus dem Tag, nachdem er zeitweise um vier Prozent zugelegt hatte. An den US-Börsen ging es wegen Sorgen um den Wahlausgang in Italien abwärts. An der Wall Street lag der Dow Jones Industrial (Dow Jones) nach Börsenschluss in Europa leicht im Minus.

EURO MUSS FRÜHE GEWINNE WIEDER ABGEBEN

    Der Euro geriet am Nachmittag unter Verkaufsdruck und musste die frühen Gewinne wieder abgeben. Am späten Nachmittag fiel die Gemeinschaftswährung zeitweise auf ein Tagestief bei 1,3159 US-Dollar und stand zuletzt bei 1,3187 Dollar. Gegen Mittag war der Euro noch bis auf 1,3319 Dollar geklettert, nachdem er am frühen Morgen bei 1,3190 Dollar stand.

    Auch am Anleihemarkt machte sich Nervosität bemerkbar. Die Risikoaufschläge für italienische Staatsanleihen - die Prämie, die Investoren gegenüber deutschen Staatstiteln verlangen - stiegen. Deutsche Bonds gelten als risikoscheuen Anlegern in der Euro-Schuldenkrise als sicherer Hafen. Bei einer Anleihe-Auktion am Vormittag musste Italien bereits am Vormittag gestiegenen Zinsen zahlen./mar/DP/jkr

FRANKFURT/ROM (dpa-AFX) -

Bildquellen: Samot / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?