06.02.2013 16:01

Senden
ITALIEN-WAHL

Umfragewerte von Berlusconi verbessern sich


Silvio Berlusconis Umfragewerte verbessern sich, der Abstand zum Oppositionsführer Bersani beträgt nur noch vier Prozentpunkte.

Die Wahrscheinlichkeit einer Regierungsbeteiligung Silvio Berlusconis nach der Wahl am 24./25. Februar steigt.

Der italienische Ex-Regierungschef Berlusconi will die Parlamentswahlen Ende Februar wieder mit Steuergeschenken gewinnen. Am Montag versprach der Chef eines Mitte-Rechts-Bündnisses Steuerbetrügern eine Amnestie, sollte sein Lager an die Regierung kommen. Am Sonntag erst hatte er zugesagt, vier Milliarden Euro Grundsteuer, die von den Italienern im vergangenen Jahr auf den Erstwohnsitz gezahlt wurden, in nur einem Monat nach einem Wahlsieg zurückzahlen zu wollen. Das Mitte-Links-Bündnis um Pier Luigi Bersani und der noch amtierende Regierungschef Mario Monti kritisierten Berlusconis Vorstöße./ka/DP/jha

 

Bildquellen: emipress / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

W.Ryder schrieb:
06.02.2013 18:28:11

Wenn wir nicht untergehen wollen, müssen wir so schnell wie möglich raus aus dem Euroraum. Für die Steuergeschenke von Berlusconi zahlen wir. Mittlerweile dürfte das auch der Dümmste kapiert haben.
Ryder

Hamtaro schrieb:
06.02.2013 15:21:34

Dumm sind sie wirklich, und denken dabei nur an ihre Vorteile. Bei uns meistens auch so. Warum der DAX darunter leiden muss ist aber auch nicht nachvollziehbar. Bye, Bye 8000.

sadomario schrieb:
Wertung: 4/5

06.02.2013 14:42:20

Oh Mann wie dumm sind die Italiener!Gleich hinter den Amis die auch der Meinung waren Bush wäre der Richtige für eine zweite Amtszeit.Aua Aua. Da hilft nur der Holzhammer

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen