10.09.2013 10:27
Bewerten
 (0)

Italien: Wirtschaft verlangsamt Talfahrt nicht so stark wie erwartet

    ROM (dpa-AFX) - Die Wirtschaft Italiens hat ihre Talfahrt im Frühjahr langsamer als bisher gemeldet gebremst. Im zweiten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,3 Prozent zum Vorquartal zurückgegangen, teilte die Statistikbehörde Istat am Dienstag in Rom nach endgültigen Daten mit. In einer ersten Schätzung hatte die Behörde Anfang August einen etwas schwächeren Rückgang um 0,2 Prozent gemeldet. Experten hatten eine Bestätigung der Erstschätzung erwartet.

    Im ersten Quartal war die Wirtschaft noch um 0,6 Prozent geschrumpft. Italien befindet sich bereits seit zwei Jahren in der Rezession. Die drittgrößte Volkswirtschaft des Euroraums leidet auch unter politischer Unsicherheit mit der fortwährenden Gefahr einer Regierungskrise.

    Im Jahresvergleich fiel das BIP im zweiten Quartal den Daten zufolge um 2,1 Prozent und damit ebenfalls etwas stärker als zunächst mit 2,0 Prozent gemeldet. Auch hier hatten Volkswirte eine Bestätigung der Erstschätzung erwartet. Im ersten Quartal war die Wirtschaftsleistung noch um 2,4 Prozent zum Vorjahr zurückgegangen.

    Zuletzt hatten sich allerdings wichtige Frühindikatoren aufgehellt. Beispielsweise lassen Daten zur Stimmung der Einkaufsmanager wieder ein Wachstum in der italienischen Industrie erwarten. Volkswirten rechnen ab dem dritten Quartal mit einer konjunkturellen Erholung./jkr/bgf

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?