29.01.2013 11:20
Bewerten
 (2)

Italien: Zinskosten für kurzfristige Schulden weiter rückläufig

Italien-Anleihen
Das hochverschuldete und krisengeschwächte Euroland Italien hat am Dienstag abermals geringere Zinsen für kurzfristige Schulden bezahlen müssen.
Bei einer Versteigerung neuer Geldmarktpapiere mit sechsmonatiger Laufzeit betrug die durchschnittliche Rendite 0,73 Prozent, wie die italienische Notenbank in Rom mitteilte. Verglichen mit einer ähnlichen Auktion Ende Dezember ergibt sich ein Renditerückgang um 0,22 Prozentpunkte. Italien verkaufte wie geplant Schuldtitel über 8,5 Milliarden Euro. Die Nachfrage blieb hoch.

    ROM (dpa-AFX)

Bildquellen: Stefano Tiraboschi / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Fed bekräftigt Niedrigzinspolitik -- Tag der Entscheidung: Schottland stimmt über Unabhängigkeit ab -- IPO: Zalando will bis zu 633 Millionen Euro einnehmen

Japan erneut mit Handelsdefizit. Yellen findet schwache Wirtschaft in Europa gefährlich. US-Gewerkschaft UAW startet neuen Anlauf bei Volkswagen. Euro gibt etwas nach. Apple stellt nächste iPad-Generation vor. IPO: Scout24 prüft Börsengang.
Welche US-Aktien könnten zum Jahresende hin steigen?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Nach Keynote: Kaufen Sie sich die neuen Apple Produkte?

Anzeige