08.04.2013 20:25
Bewerten
 (0)

Italien erwartet baldiges Ende von Defizit-Strafverfahren

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Das hoch verschuldete Italien erwartet ein baldiges Ende des EU-Defizitstrafverfahrens. Das sei eine Sache von einigen Wochen, sagte der amtierende Finanzminister Vittorio Grilli am Montag in Brüssel nach einem Treffen mit EU-Währungskommissar Olli Rehn.

    Italien kommt im laufenden Jahr nach Prognosen der EU-Kommission auf eine Neuverschuldung von 2,1 Prozent der Wirtschaftsleistung nach 2,9 Prozent im Vorjahr. Damit hält das Land die Maastrichter Defizitgrenze von 3 Prozent ein.

    Das eigentliche Problem des Landes ist der staatliche Schuldenberg, der im laufenden Jahr 128 Prozent der Wirtschaftsleistung erreichen dürfte, erlaubt sind eigentlich nur maximal 60 Prozent. In Rom erweist sich Regierungsbildung als äußerst schwierig, da die politischen Lager die Pattsituation nach den Parlamentswahlen nicht überwinden können.

    Die EU-Kommission begrüßte die Entscheidung der Regierung des scheidenden Premiers Mario Monti, Schulden staatlicher Institutionen von 40 Milliarden Euro bei Unternehmen zu begleichen. Die Auswirkungen müssten nun noch untersucht werden. Die Regierung in Rom hofft damit, damit die Wirtschaft des Landes anzukurbeln./cb/DP/hbr

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit. Ray Ban-Hersteller und Essilor wollen Kräfte bündeln. H&M steigert Umsatz im Dezember weniger stark als erwartet. IPO: Spezialchemie-Unternehmen AlzChem plant Börsengang in Frankfurt. Trump nennt Nato "obsolet" - Brexit "großartige Sache".
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
So günstig kommt an an 4 Räder?
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
HUGO BOSS AG A1PHFF
Siemens AG 723610
Scout24 AG A12DM8