23.02.2013 15:26
Bewerten
 (3)

Italien hat die Qual der Wahl – und der Anleger auch!

EMFIS.COM - Wer kennt nicht das Spiel: „Wer fürchtet sich vom schwarzen Mann?“, wo alle loslaufen und keiner glaubt, dass es einen erwischt. So ähnlich scheinen die Anleger im Moment vor dem Schreckgespenst Silvio Berlusconi zu reagieren. Die Anleger waren am Freitag frohen Mutes, dass sie ihm nicht begegnen werden, dem Schreckgespenst Berlusconi. Wenn aber Berlusconi, der in den Vorwahlergebnissen enorm aufgeholt hat, doch überraschend als Sieger bei der Wahl am Sonntag/Montag hervorgehen sollte, werden die Anleger wieder in Scharen davonlaufen und Aktien verkaufen. 50,5 Mio. Bürger – davon 3,4 Mio. im Ausland – müssen am Sonntag/Montag die 630 Mitglieder des Abgeordnetenhauses und 315 Senatoren in Italien  neu wählen.


Berlusconi hat im Jahr 2005 den Wahlmodus extra zu seinen Gunsten modifiziert.  Die Bürger können nicht einzelne Abgeordnete wählen, sondern nur die gesamte Liste der vorgeschlagenen Abgeordneten.  Wer nun als Liste nur eine Stimme mehr bekommt als die Konkurrenz, bekommt den Mehrheitsbonus und damit automatisch 54% der Sitze. Insofern kann auch eine Partei mit einem Stimmenanteil von nur 20% zum Wahlsieger werden. Auf der anderen Seite können sich im Senat ganz andere Mehrheitsverhältnisse als im Abgeordnetenhaus ergeben, so dass die Regierungspolitik  wirkungsvoll blockiert werden kann. Insofern könnte es am Montag zu einigen Überraschungen kommen oder es könnte auch im Chaos enden, wo keiner so recht weiß, wie es weitergehen soll.

Dabei geht es aber um sehr viel mehr als um eine normale Parlamentswahl in Italien. Es geht auch um die Fortführung des Euros, es geht um den Sparkurs und die Haushaltskonsolidierung im Euro-Raum und es geht um wichtige Domino-Effekte, die sich zu einem „black swan“ entwickeln können mit unkalkulierbaren Folgen für die Weltbörsen.

Berlusconi lockte die Wähler mit einer populistischen Amnestie bei Steuerhinterziehung und mit der sofortigen Rückzahlung der von Monti neu eingeführten Immobiliensteuer. Damit punktet er bei allen Steuerhinterziehern und Immobilienbesitzern und davon gibt es sehr viele in Italien. Berlusconi hat aber viele Anhänger bei jungen Frauen, auch wenn sie nicht auf seiner Bunga-Bunga-Party waren. Berlusconi droht auch damit, die Lira wieder einzuführen, um abwerten zu können und auch dafür gibt es in Italien nicht wenige Anhänger. Berlusconis Partei PDL – Volk der Freiheit – befand sich nach seinen Rücktritt im Herbst  schon im Auflösungsprozess. Sie wurde jetzt aber wieder durch milliardenschwere Versprechungen reaktiviert und hat nun enorm aufgeholt. Wenn Berlusconi die Wahl nicht gewinnen sollte, drohen im schon im März in Mailand Prozesse wegen Steuerhinterziehung, Bunga-Bunga-Partys und Machtmissbrauch. Wenn sich die Prozesse  verzögern sollten, weil er wieder in Amt und Würden ist, droht aber die Verjährung und darauf setzte auch der Volksheld  und Komiker Berlusconi.

Auch in Italien selbst gibt es ein starkes Nord-Süd-Gefälle. Im Norden wird fleißig gearbeitet und das Geld verdient, im Süden liegt man faul in der Sonne und ist arbeitslos oder es regiert dort die mafia. Das sind zwar Klischees, die aber in der Tendenz stimmen. Aber auch in Italien gibt eine viel zu hohe Jugendarbeitslosigkeit von über 25%, so dass die Jugend reine Protestwähler sind. Wahlprognosen sind diesmal sehr schwierig, da nicht 2 Blöcke, sondern 4 etwa gleich starke Parteien miteinander konkurrieren. Nach dem Rücktritt von Berlusconi vor 15 Monaten konnte der neue Primier Monti durch seinen rigiden Sparkurs keine Popularität gewinnen. Mit seiner Partei „Bürgerwahl“ steht er hinter den Maßnahmen der EU, was aber nicht gut in Italien ankommt.

Gute Chancen werden daher nun dem Sozialdemokraten und Reformer Pier Luigi Bersani eingeräumt, der zwar im Grundsatz auch hinter dem Sparkurs von Monti steht, aber eigene Akzente im sozialen Bereich setzt. Bersani verbündet sich aber gerne mit dem ultralinken Nichi Vendola, die es zusammen auf 40% der Stimmen bringen könnten. Viel Anklang bei der Bevölkerung findet aber auch jetzt der ehemalige Komiker und Schauspieler  Beppe Grillo mit seiner „Fünf Sterne Bewegung“, der schonungslos alle Skandale aus Wirtschaft und Politik offenlegt und die mafiotischen Beziehungen zwischen Wirtschaft und Politik in Italien offen anklagt. Damit gewinnt er jetzt viele Stimmen, zumal er auch ein Sammelbecken für alle Protestwähler ist. Seine Stimmenanteile werden schon jetzt auf beachtliche 20% geschätzt.

Die Börse würde am liebsten eine Mehrheit für die mögliche Koalition Monti/Bersani sehen, ganz egal wer dann Primier wird, nur eben nicht einen Berlusconi an der Spitze. Vielleicht gibt es aber auch eine Patt-Situation, was die Anleger wiederum verunsichern würde. Insofern  muss man am Montag und auch am Dienstag mit allem rechnen an der Börse.

Die Unsicherheit an den Börsen machte sich schon am Mittwoch und Donnerstag mit fallenden Kursen an den Weltbörsen  bemerkbar, wobei am Freitag der hohe IFO-Geschäftsklima-Index dem Dax wieder Auftrieb verlieh. Der DAX schloss mit einem Plus von  1,03% bei 7661 Indexpunkten. Dabei fiel der Kurs von VW sogar um 7%, obwohl VW einen neues Rekordgewinnergebnis von 22 Mrd. € meldete. Die Boni der Vorstände wurden vermindert, die Boni der Mitarbeiter aber heraufgesetzt, was Beispiel machen sollte. Jeder VW-Mitarbeiter erhält einen Bonus von im Durchschnitt 7.500 €. Chapeau!

Auch der Dow Jones näherte sich mit 14.000 Indexpunkten einem neuen All-Zeit-Hoch. Dabei  wurde die nachbörsliche Herabstufung der englischen Anleihen noch nicht eingepreist. Dies muss erst am Montag verdaut werden, ebenso wie das mit Spannung erwartete Wahlergebnis in Italien. Daher hat nicht nur der Wähler in Italien die Qual der Wahl, sondern auch der Anleger.

Auch der RTS-Index konnte am Freitag um  0,58% auf 1556 indexpunkte zulegen, wobei Aeroflot mit einem Plus von  fast 10% auf 144 € der Überflieger war. Welche enormen Erholungschancen  die osteuropäischen Aktien jetzt konkret  haben, können Sie nachlesen, wenn Sie jetzt ein Probe-Abo des monatlich erscheinenden Börsenbriefes EAST STOCK TRENDS (3 Ausgaben per e-mail für nur 15 €) unter www.eaststock.de bestellen.  Die beiden Muster-Depots konnten sich im Wert seit Auflegung vor 3 Jahren trotz aller Krisen verdreifachen.  Aktien wie Magnit konnten sich im letzten Jahr fast verdoppeln und der Kurs der Bank of Georgia seit Anfang 2009 sogar mehr als verzehnfachen!

Eine gute Alternative ist jetzt Gold mit einer Mindestverzinsung von 5,8 % p.a. und Forderungsausfall-Fonds mit einer Zielrendite von über 10%. Schnellentschlossene können den Forderungsfonds V. bis zum 28. Februar 2013 auch mit einem Frühbucherrabatt von 5%, also ohne Agio, erwerben. Wenn Sie diese Angebote interessieren, melden Sie sich bitte bei mir unter 040/6570883 oder meinen Partner Hans-Peter Bandur unter Tel:  0177 482 7112.

Da die Märkte sehr volatil sind, sollten Sie im Moment mehr trading-orientiert agieren.  Welche Aktien Sie jetzt kaufen oder verkaufen sollten, können Sie der täglich aktualisierten Ostbörsen-Hotline 09001-8614001 (1,86 €/Min) entnehmen. Verpassen Sie jetzt die guten Trading-Chancen nicht!

TV-Hinweis:
Andreas Männicke wurde am 31. Januar 2013 von Dr. Bernhard Jünemann  im DAF (www.anleger-fernsehen.de ) über die Chancen in Osteuropa in 2013  befragt. Sie können das Interview jetzt abrufen unter www.eaststock.de , dort unter Rubrik Interviews.

Eine wesentlich ausführlichere   Analyse  der Welt- und Ostbörsen können  Sie  sich runterladen, wenn Sie jetzt  den kostenlosen Newsletter von Andreas Männicke unter www.andreas-maennicke.de bestellen. Dort gibt es auch ein Archiv von allen vorherigen Kolumnen, die  abrufbar sind. Nutzen Sie diese kostenlosen Infos jetzt!
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unbewegt -- Dow Jones in der Gewinnzone -- Alibaba-Aktie bricht Rekorde bei Börsenstart - Schlusskurs über Erstnotiz -- SAP-Aktie am DAX-Ende -- Siemens, Solon, Daimler im Fokus

Euro in New York schwach. Siemens erhält Großauftrag. TUI halbiert Anleihevolumen. Renova beteiligt sich auch an Dresser-Rand. Android-Smartphones bekommen Verschlüsselung als Standard. Stühlerücken im Celesio-Vorstand. S&P: MaterialScience-Börsengang ohne Auswirkung auf Bayer-Rating. Apple startet Verkauf der neuen iPhones.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche US-Aktien könnten zum Jahresende hin steigen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings
Milliarden IPO: Kaufen Sie sich Alibaba-Aktien oder andere Produkte auf Alibaba?