07.04.2013 14:58
Bewerten
 (0)

Italien will Milliardenrechnungen bei Unternehmen begleichen

    ROM (dpa-AFX) - Italien will die miese Zahlungsmoral der öffentlichen Verwaltung auf Vordermann bringen und einen Teil ausstehender Milliardenrechnungen begleichen. Der Ministerrat um den scheidenden Regierungschef Mario Monti verabschiedete am Samstag nach langer Diskussion einen entsprechenden Erlass. Demnach sollen Schulden in Höhe von 40 Milliarden Euro bei Unternehmen bezahlt werden. Die Regierung hofft, damit die Wirtschaft des Landes anzukurbeln. Die öffentliche Verwaltung solle das Geld innerhalb von zwölf Monaten zahlen, kündigte Monti bei einer Pressekonferenz in Rom an.

    Die verspätete Zahlung von Rechnungen sei "eine inakzeptable Situation, die lange akzeptiert wurde", sagte der Regierungschef. "Die bis jetzt aufgehäuften Schulden der öffentlichen Verwaltung sind eine Last auf der Zukunft der Unternehmen und der Bürger." Insgesamt soll Italien Lieferanten und Dienstleistern zwischen 90 und 130 schulden, berichteten italienische Medien. Oft brauche der Staat jahrelang, um Forderungen zu begleichen, weshalb vielen Unternehmen die Pleite drohe.

    Allerdings: Das für die Rückzahlung notwendige Geld will Italien durch die Ausgabe zusätzlicher Staatsanleihen beschaffen. Dadurch steigen das Haushaltsdefizit und die Verschuldung des Krisenlandes weiter an./mms/DP/edh

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX startet im Plus -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank -- Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking -- ASML im Fokus

VW-Tochter Audi verschiebt Pläne für Kooperation mit chinesischer SAIC. Symrise sieht derzeit keine geeigneten Übernahmeziele - Dividende dürfte steigen. United Continental verdient mehr als erwartet. Antonio Tajani zum neuen Präsident des EU-Parlaments gewählt.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Deutsche Lufthansa AG 823212
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Nordex AG A0D655
Zalando ZAL111
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Siemens AG 723610