25.11.2012 18:21

Senden

Italiens Mitte-Links-Lager wählt Spitzenkandidaten - Und Berlusconi?


    ROM (dpa-AFX) - Italiens Mitte-Links-Lager bestimmt in einer Urwahl seinen Spitzenkandidaten für die Parlamentswahl im kommenden Frühjahr. Die größten Chancen wurden bei der Abstimmung am Sonntag dem Chef der Demokratischen Partei (PD), Pier Luigi Bersani, und dem Unternehmer und Bürgermeister von Florenz, Matteo Renzi (ebenfalls PD), eingeräumt. Eineinhalb Millionen Menschen hatten sich vor dem Votum in Wahllisten eingetragen

 

    Die Entscheidung, wer das Mitte-Links-Bündnis der Demokratischen Partei mit kleineren Gruppen in die Parlamentswahl führt, sollte bis Mitternacht feststehen. In Umfragen ist die PD derzeit mit Abstand die stärkste Partei in Italien.

 

    Unterdessen könnte der frühere Regierungschef Silvio Berlusconi sich ein weiteres Mal umbesinnen, um seiner nach den Umfragen stark angeschlagenen Partei PdL (Volk der Freiheit) Auftrieb zu geben. Er denke darüber nach, sagte Berlusconi am Samstag. Vor einem Jahr zurückgetreten, hatte er immer wieder mal sein Interesse bekundet, mal seinen Rückzug definitiv gemacht. Trete Berlusconi an, machten Vorwahlen der PdL keinen Sinn, sagte Parteichef Angelino Alfano.

 

    In Italien läuft eine breite Diskussion darüber, ob der parteilose Regierungschef Mario Monti nach den Wahlen wieder Ministerpräsident werden sollte. Der eingesetzte, also nicht gewählte Monti könnte aber nicht als Spitzenkandidat Wahlkampf machen, hatte Staatspräsident Giorgio Napolitano klargestellt./ka/DP/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen