19.12.2012 07:59
Bewerten
 (0)

Japan: Exporte weiter rückläufig - Handelsdefizit steigt

    TOKIO (dpa-AFX) - Die japanische Exportwirtschaft leidet nach wie vor unter den Folgen der Euro-Schuldenkrise und dem Inselstreit mit China. Im November waren die Ausfuhren der weltweit drittgrößten Volkswirtschaft abermals rückläufig. Nach Regierungszahlen vom Mittwoch sanken sie im Jahresvergleich um 4,1 Prozent. Die Exporte fallen seit mittlerweile einem halben Jahr. Die Einfuhren Japans stiegen unterdessen leicht um 0,8 Prozent.

 

    Die Handelsbilanz, in der Exporte und Importe zusammengefasst sind, weitetet ihr Defizit aus. Der Fehlbetrag stieg von Oktober auf November um rund 402 Milliarden auf 953,4 Milliarden Yen (8,5 Milliarden Euro).

 

    Handelsdefizite sind für Japan aufgrund seiner starken Exportorientierung ein ungewöhnliches Phänomen. Vor der Euro-Schuldenkrise und der entsprechend schwachen Nachfrage aus vielen Krisenländern war die Handelsbilanz nur sehr selten defizitär. Verschärft wird die Lage durch den Boykott zahlreicher japanischer Waren durch chinesische Abnehmer. Grund ist der Streit um eine Inselgruppe im Pazifik./bgf/fbr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- US-Börsen leicht im Plus -- Apple, Air Berlin im Fokus

Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme. Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar. S&P bestätigt Österreich-Rating. Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.