12.03.2013 08:49
Bewerten
 (0)

Japan: Verbrauchervertrauen steigt auf den höchsten Wert seit Juni 2007

    TOKIO (dpa-AFX) - Das japanische Verbrauchervertrauen hat sich weiter aufgehellt und lieferte damit Hinweise auf eine stärkere Erholung der Konjunktur in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt. Im Februar erreichte das Verbrauchervertrauen nach offiziellen Regierungsangaben vom Dienstag den höchsten Wert seit fast sechs Jahren. Der entsprechende Indikator sei von 43,3 Punkten im Vormonat auf 44,3 Zähler geklettert. Er knüpfte damit an den kräftigen Anstieg zu Beginn des Jahres an und erreichte den höchsten Wert seit Juni 2007.      

    Zuletzt hatte die japanische Zentralbank ihre Einschätzung der wirtschaftlichen Lage angehoben und befand in ihrem jüngsten Monatsbericht, dass die konjunkturelle Abschwächung gestoppt sei. Dennoch wird erwartet, dass der nominierte neue Chef der Notenbank, Haruhiko Kuroda, bereits in Kürze die geldpolitischen Zügel weiter lockern wird, um die Konjunktur stärker in Schwung zu bringen./jkr/fbr

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?