22.06.2012 12:47

Senden

JinkoSolar immer noch in den Miesen


EMFIS.COM - Peking 22.06.2012 (www.emfis.de) Der chinesische Solarkonzern JinkoSolar hat im ersten Quartal einen größer als erwarteten Verlust eingefahren. Für das zweite Quartal wurde zudem die Absatzprognose gesenkt. Im ersten Quartal hat JinkoSolar einen Nettoverlust von 356,3 Millionen Yuan (56,6 Millionen US-Dollar) erwirtschaftet. Dies ist zwar eine leichte Verbesserung gegenüber dem Vorquartal, als sich der Fehlbetrag auf 366,6 Millionen Yuan belaufen hatte, doch weitaus schlechter als der Nettogewinn von 336,6 Millionen Yuan aus dem Vorjahr. Der Verlust pro Aktie betrug umgerechnet 2,36 US-Dollar. Laut einer Umfrage von Thomson Reuters I/B/E/S hatten Analysten jedoch nur einen Verlust von 1,12 US-Dollar pro Aktie erwartet. Trüber Ausblick Der Umsatz ist annualisiert um 50 Prozent auf 1,1 Milliarden Yuan zurückgegangen. Die Bruttomarge betrug 0,7 Prozent. Im Vorquartal stand sie bei minus 4,4 Prozent, im Vorjahr bei 26,2 Prozent. Im ersten Quartal wurden Solarprodukte mit einer Leistung von 249 Megawatt abgesetzt. Im vorausgehenden Quartal hatte das Unternehmen 227 Megawatt verkauft. Für das zweite Quartal hat JinkoSolar jedoch einen Absatzrückgang auf 200 bis 240 Megawatt in Aussicht gestellt.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen