22.06.2012 12:47
Bewerten
 (0)

JinkoSolar immer noch in den Miesen

EMFIS.COM - Peking 22.06.2012 (www.emfis.de) Der chinesische Solarkonzern JinkoSolar hat im ersten Quartal einen größer als erwarteten Verlust eingefahren. Für das zweite Quartal wurde zudem die Absatzprognose gesenkt. Im ersten Quartal hat JinkoSolar einen Nettoverlust von 356,3 Millionen Yuan (56,6 Millionen US-Dollar) erwirtschaftet. Dies ist zwar eine leichte Verbesserung gegenüber dem Vorquartal, als sich der Fehlbetrag auf 366,6 Millionen Yuan belaufen hatte, doch weitaus schlechter als der Nettogewinn von 336,6 Millionen Yuan aus dem Vorjahr. Der Verlust pro Aktie betrug umgerechnet 2,36 US-Dollar. Laut einer Umfrage von Thomson Reuters I/B/E/S hatten Analysten jedoch nur einen Verlust von 1,12 US-Dollar pro Aktie erwartet. Trüber Ausblick Der Umsatz ist annualisiert um 50 Prozent auf 1,1 Milliarden Yuan zurückgegangen. Die Bruttomarge betrug 0,7 Prozent. Im Vorquartal stand sie bei minus 4,4 Prozent, im Vorjahr bei 26,2 Prozent. Im ersten Quartal wurden Solarprodukte mit einer Leistung von 249 Megawatt abgesetzt. Im vorausgehenden Quartal hatte das Unternehmen 227 Megawatt verkauft. Für das zweite Quartal hat JinkoSolar jedoch einen Absatzrückgang auf 200 bis 240 Megawatt in Aussicht gestellt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?