22.06.2012 12:47
Bewerten
 (0)

JinkoSolar immer noch in den Miesen

EMFIS.COM - Peking 22.06.2012 (www.emfis.de) Der chinesische Solarkonzern JinkoSolar hat im ersten Quartal einen größer als erwarteten Verlust eingefahren. Für das zweite Quartal wurde zudem die Absatzprognose gesenkt. Im ersten Quartal hat JinkoSolar einen Nettoverlust von 356,3 Millionen Yuan (56,6 Millionen US-Dollar) erwirtschaftet. Dies ist zwar eine leichte Verbesserung gegenüber dem Vorquartal, als sich der Fehlbetrag auf 366,6 Millionen Yuan belaufen hatte, doch weitaus schlechter als der Nettogewinn von 336,6 Millionen Yuan aus dem Vorjahr. Der Verlust pro Aktie betrug umgerechnet 2,36 US-Dollar. Laut einer Umfrage von Thomson Reuters I/B/E/S hatten Analysten jedoch nur einen Verlust von 1,12 US-Dollar pro Aktie erwartet. Trüber Ausblick Der Umsatz ist annualisiert um 50 Prozent auf 1,1 Milliarden Yuan zurückgegangen. Die Bruttomarge betrug 0,7 Prozent. Im Vorquartal stand sie bei minus 4,4 Prozent, im Vorjahr bei 26,2 Prozent. Im ersten Quartal wurden Solarprodukte mit einer Leistung von 249 Megawatt abgesetzt. Im vorausgehenden Quartal hatte das Unternehmen 227 Megawatt verkauft. Für das zweite Quartal hat JinkoSolar jedoch einen Absatzrückgang auf 200 bis 240 Megawatt in Aussicht gestellt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Wall Street grün -- Apple gibt Termin für Keynnote bekannt -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen -- RWE-Tochter Innogy kauft Solarfirma -- Amazon im Fokus

Zahlreiche Bürger spüren VW-Krise im eigenen Geldbeutel. Weizen so billig wie seit 10 Jahren nicht. Koffein fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Kaffee? Keiner will mehr der Allerbeste sein: Nintendo springen 15 Millionen Nutzer bei Pokémon Go ab. Bundestags-Experte zu VW-Skandal: "Alle Hersteller" haben manipuliert - und die Regierung wusste es.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?