28.01.2013 16:47

Senden

'Job of my life': Deutschland lockt junge Arbeitslose aus EU


    BERLIN (dpa-AFX) - Eine Homepage mit Angeboten für arbeitslose junge Menschen aus den EU-Staaten ist am Montag ins Internet gestellt worden. Sie können sich dort über offene Lehrstellen in Deutschland, über Sprachangebote und Umzugs- und Bewerbungshilfen informieren. Damit wollen Regierung und Bundesagentur für Arbeit (BA) einen Beitrag zur Bekämpfung der hohen Jugendarbeitslosigkeit vor allem im Süden der EU leisten. Für das Programm stehen 140 Millionen Euro zur Verfügung.

 

    BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker erwartet, dass im Startjahr 2013 "ein paar hundert" Jugendliche aus EU-Staaten auf diesem Weg in Deutschland eine Lehrstelle finden. "Das wäre schon anspruchsvoll", sagte er am Montag in Berlin. In der EU gibt es insgesamt 7,5 Millionen junge Menschen ohne Arbeits- oder Ausbildungsplatz. In Spanien und Portugal ist es jeder zweite Jugendliche. In Deutschland, Österreich und den Niederlanden liegt die Jugendarbeitslosigkeit bei unter zehn Prozent.

 

    Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wies darauf hin, dass zehntausende Lehrstellen hierzulande nicht besetzt werden können, weil geeignete Bewerber fehlen. Anderseits würden "unendlich viele Jugendliche Arbeit oder Ausbildung suchen". Es sei daher ein gemeinsames Anliegen, "schnell, konkret, pragmatisch (...) Lösungen zu finden, die nachhaltig und dauerhaft sind". Der Homepage in deutscher Sprache soll noch eine englische Version folgen./vs/DP/hbr

 

Kommentare zu diesem Artikel

lamaro schrieb:
28.01.2013 17:14:26

wir haben hier in deutschland genug arbeitslose und harz 4 ler
die sollen anpacken..wir brauchen nicht noch mehr aus dem ausland

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen