25.01.2013 15:27
Bewerten
 (3)

Commerzbank: Betriebsrat läuft Sturm gegen Sparpläne

Jobabbau beschlossen
Der Betriebsrat der Commerzbank läuft gegen die Pläne der Konzernführung Sturm, 4.000 bis 6.000 Vollzeitstellen bis zum Jahr 2016 zu streichen.
Betriebsrat und Gewerkschaft laufen Sturm gegen die Pläne der Commerzbank zum Abbau von bis zu 6.000 Stellen. "Die Pläne sind für uns nicht einmal verhandelbar, da muss sich der Arbeitgeber erst einmal bewegen", sagte Uwe Tschäge, Gesamtbetriebsratschef und Aufsichtsratsvize des teilverstaatlichten Konzerns, der Zeitung "Die Welt" (Freitag).

Verdi-Bundesvorstandsmitglied Beate Mensch sagte am Freitag der Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt: "Die Bank will mit weniger Leuten, die man schlechter bezahlt, die aber bei längeren Öffnungszeiten eine höhere Schlagzahl liefern, das Privatkundengeschäft nach vorne entwickeln. Ich weiß nicht, wie sich das Management das vorstellt."

Die Gewerkschaft hatte bereits am Donnerstag "entschiedenen Widerstand" gegen den "Kahlschlag" angekündigt. Mensch bekräftigte: "Wir halten dieses Gesamtkonzept für kontraproduktiv und nicht zukunftsweisend. Die Antwort auf Probleme im Privatkundengeschäft kann nicht Arbeitsverdichtung und niedrigere Bezahlung sein."

Die Commerzbank-Führung hatte den Gesamtbetriebsrat am Mittwoch über seine Pläne informiert, einen Tag später wurden die konkreten Zahlen öffentlich. 4.000 bis 6.000 Vollzeitstellen sollen bis zum Jahr 2016 gestrichen werden, nach Angaben der Gewerkschaft Verdi stehen allein in Deutschland bis zu 4.600 Stellen auf der Kippe. Erwogen wird zudem eine Verlagerung von Arbeit an kostengünstigere Standorte.

Einen Teil der verbleibenden Mitarbeiter will die deutsche Nummer zwei dem "Welt"-Bericht zufolge in niedrigere Tarifgruppen einstufen. Das hätte monatliche Gehaltseinbußen von mehreren hundert Euro pro Kopf zur Folge. "Gegen diese Pläne wird es von uns erheblichen Widerstand geben, aus unserer Sicht ist das ein klarer Tarifbruch", betonte Tschäge.

Nach Angaben von Gewerkschafterin Mensch ist geplant, für Standardprodukte sogenannte Beratungsassistenten einzusetzen, die dann schlechter bezahlt werden als die normalen Berater. "Es ist der Versuch, Tätigkeiten durch Standardisierung zu entwerten und dadurch billiger zu machen. Das führt zu einer Zwei-Klassen-Gesellschaft bei Beratern. Das tragen wir nicht mit", betonte Mensch.

Das Management hat vor allem das zuletzt sehr schwache Privatkundengeschäft im Visier. Dort gebe es "gemessen an unseren Aktivitäten und Erträgen deutliche Überkapazitäten", erklärte Personalvorstand Ulrich Sieber in einer internen Mitteilung.

Die Verhandlungen mit der Arbeitnehmerseite sollen im Februar beginnen. Dabei geht es auch um flexiblere Öffnungszeiten der Filialen und das Thema Samstagsöffnung. Mensch zeigte sich in diesem Punkt kompromisslos: "Wir halten Samstagsarbeit nicht für erforderlich und sinnvoll. Das zeigen die bisherigen Erfahrungen deutlich."

Privatkundenchef Martin Zielke hatte die Erwartung geäußert, bis spätestens Mitte des Jahres Klarheit über einen flexibleren Einsatz von Mitarbeitern zu haben. Zielke hatte auch angedeutet, der Stellenabbau könnte geringer ausfallen, wenn die Arbeitnehmer der Bank entgegenkämen - etwa beim Thema Öffnungszeiten der Filialen: "Je besser unser Angebot ist, je zufriedener unsere Kunden sind, umso stärker sind wir damit auf der Ertragsseite und umso weniger Personal müssen wir abbauen."

Tschäge sagte der "Welt": "Wir fühlen uns durch das Vorgehen brüskiert. Bereits über die Medien Druck aufzubauen, noch ehe man mit den zuständigen Gremien gesprochen hat, das gehört sich nicht."/ben/DP/stb

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Julia Schwager/Commerzbank AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.02.2015Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
19.02.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
17.02.2015Commerzbank Holdequinet AG
16.02.2015Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
13.02.2015Commerzbank HoldS&P Capital IQ
19.02.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
12.02.2015Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.02.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
04.02.2015Commerzbank overweightHSBC
13.01.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
25.02.2015Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
17.02.2015Commerzbank Holdequinet AG
16.02.2015Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
13.02.2015Commerzbank HoldS&P Capital IQ
13.02.2015Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
12.02.2015Commerzbank VerkaufenDZ-Bank AG
12.02.2015Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
23.01.2015Commerzbank SellUBS AG
14.01.2015Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Commerzbank Analysen

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch stabil -- Dow startet fester -- EZB beginnt Kauf von Staatsanleihen -- Neue Zahlung für Griechenland? -- Freescale vor Übernahme durch NXP -- Vivendi, Infineon im Fokus

Gericht lässt Anklage gegen Deutsche-Bank-Co-Chef Fitschen zu. Lufthansa-Tochter Eurowings macht wohl Air Berlin und Condor Konkurrenz. BVB-Aktie legt nach erneutem Sieg zu. RWE verkauft Dea ohne britische Zustimmung. Chinesische Notenbank senkt erneut Leitzins. Buffett muss im Schlussquartal Abstriche machen.
Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Die EU will den Verbrauch von Plastiktüten begrenzen. Unterstützen Sie solche Pläne?