25.11.2012 15:22
Bewerten
 (0)

Spanien muss hohen Preis für EU-Bankenhilfe zahlen

Jobabbau für Hilfsgelder: Spanien muss hohen Preis für EU-Bankenhilfe zahlen | Nachricht | finanzen.net
Jobabbau für Hilfsgelder

Spanien muss für die EU-Hilfen für seine maroden Banken einen hohen Preis zahlen.

Wie die Madrider Zeitung "El País" am Sonntag berichtete, müssen die verstaatlichten Geldhäuser Bankia und Novagalicia als Gegenleistung für die Hilfskredite der Europäischen Union 8.000 Mitarbeiter entlassen und 1.000 Filialen schließen. Allein Bankia, Spaniens viertgrößte Bank, müsse sich von 5.500 bis 6.000 der insgesamt 20.000 Beschäftigten trennen.

   Außerdem sollen sich die mit EU-Hilfe sanierten Banken im Rahmen eines Verschlankungsprozesses künftig auf ihre Ursprungsregionen konzentrieren und andere Geschäftsbereiche möglichst rasch verkaufen. Dies sehe ein Übereinkommen vor, das die Wettbewerbshüter der EU-Kommission mit der spanischen Regierung ausgehandelt hätten, schreibt das Blatt, das über gute Kontakte zum EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia verfügt. Der spanische EU-Kommissar wolle das Papier am kommenden Mittwoch vorlegen.

   Die EU-Hilfskredite für die spanischen Banken sollen sich demnach auf 35 Milliarden Euro belaufen. Dies wäre gut ein Drittel der Summe von 100 Milliarden Euro, die die EU Spanien ursprunglich zugesagt hatte. Das Geld soll nach Informationen der Zeitung am 15. Dezember dem spanischen Bankenrettungsfonds Frob zur Verfügung gestellt werden, der die Hilfen am 30. Dezember an die Banken weiterleiten soll.

    MADRID (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/stocknshares, Patryk Kosmider / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit. Ray Ban-Hersteller und Essilor wollen Kräfte bündeln. H&M steigert Umsatz im Dezember weniger stark als erwartet. IPO: Spezialchemie-Unternehmen AlzChem plant Börsengang in Frankfurt. Trump nennt Nato "obsolet" - Brexit "großartige Sache".
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
So günstig kommt an an 4 Räder?
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
HUGO BOSS AG A1PHFF
Siemens AG 723610
Scout24 AG A12DM8