06.07.2012 15:06
Bewerten
 (3)

US-Arbeitsmarkt kommt nicht in Fahrt

Jobmarkt USA: US-Arbeitsmarkt kommt nicht in Fahrt | Nachricht | finanzen.net
Jobmarkt USA

Dämpfer auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt: In den USA sind im Juni weniger Jobs geschaffen worden als erwartet.

Der US-Arbeitsmarkt kommt nicht richtig in die Gänge. Drei Jahre nach dem Ende der Rezession in den USA zögern die Unternehmen angesichts der globalen Konjunkturschwäche, der Krise in Europa und der drohenden "fiskalischen Klippe" in der US-Steuerpolitik, neue Mitarbeiter einzustellen. Wie das US-Arbeitsministerium berichtete, stieg im Juni die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft nur um 80.000, während von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte einen Stellenzuwachs um 100.000 erwartet hatten.

Die Angaben für den Vormonat wurden zwar nach oben korrigiert: Das Ministerium meldete für Mai nun ein Stellenplus von 77.000, nachdem zunächst ein Anstieg um 69.000 gemeldet worden war. Für den April wurde die Zahl nach jedoch unten revidiert, auf ein Plus von 68.000 Jobs, nach bislang gemeldeten 77.000 zusätzlichen Stellen.

Auch wenn das Jobwachstum im Juni etwas höher ausfiel als in den vorangegangenen zwei Monaten, die Zahl liegt deutlich unter den Zugewinnen, die zu Jahresbeginn verzeichnet wurden: Im ersten Quartal waren pro Monat noch durchschnittlich 226.000 Jobs geschaffen worden, im zweiten Quartal sackte die Zahl auf 75.000 ab.

Die bei einer separaten Erhebung ermittelte Arbeitslosenquote verharrte im Juni mit 8,2 Prozent auf dem Stand des Vormonats, womit die Prognose von Ökonomen erfüllt wurde. Die durchschnittlichen US-Stundenlöhne stiegen den weiteren Angaben zufolge um 0,06 Dollar auf 23,50 Dollar, während Ökonomen einen Zuwachs um 0,05 Dollar erwartet hatten. Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,1 auf 34,5 Stunden.

Der Privatsektor der US-Wirtschaft, der rund 70 Prozent der gesamten Arbeitskräfte beschäftigt, schuf im Juni 84.000 Jobs. Im verarbeitenden Gewerbe entstanden 11.000 zusätzliche Jobs. In der Dienstleistungsindustrie, die üblicherweise als Wachstumsmotor für den Arbeitsmarkt fungiert, kamen per saldo nur 67.000 Arbeitsplätze hinzu.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com DJG/apo(END) Dow Jones Newswires July 06, 2012 08:54 ET (12:54 GMT) Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 54 AM EDT 07-06-12 Von Andreas Plecko

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX mit kleinem Zuwachs -- Deutsche Bank streicht Boni für Führungskräfte -- Goldman Sachs verdient mehr -- Ethihad: Keine Beteiligung an Lufthansa -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Deutsche Lufthansa AG 823212
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610