06.07.2012 15:06
Bewerten
 (3)

US-Arbeitsmarkt kommt nicht in Fahrt

Jobmarkt USA
Dämpfer auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt: In den USA sind im Juni weniger Jobs geschaffen worden als erwartet.
Der US-Arbeitsmarkt kommt nicht richtig in die Gänge. Drei Jahre nach dem Ende der Rezession in den USA zögern die Unternehmen angesichts der globalen Konjunkturschwäche, der Krise in Europa und der drohenden "fiskalischen Klippe" in der US-Steuerpolitik, neue Mitarbeiter einzustellen. Wie das US-Arbeitsministerium berichtete, stieg im Juni die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft nur um 80.000, während von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte einen Stellenzuwachs um 100.000 erwartet hatten.

Die Angaben für den Vormonat wurden zwar nach oben korrigiert: Das Ministerium meldete für Mai nun ein Stellenplus von 77.000, nachdem zunächst ein Anstieg um 69.000 gemeldet worden war. Für den April wurde die Zahl nach jedoch unten revidiert, auf ein Plus von 68.000 Jobs, nach bislang gemeldeten 77.000 zusätzlichen Stellen.

Auch wenn das Jobwachstum im Juni etwas höher ausfiel als in den vorangegangenen zwei Monaten, die Zahl liegt deutlich unter den Zugewinnen, die zu Jahresbeginn verzeichnet wurden: Im ersten Quartal waren pro Monat noch durchschnittlich 226.000 Jobs geschaffen worden, im zweiten Quartal sackte die Zahl auf 75.000 ab.

Die bei einer separaten Erhebung ermittelte Arbeitslosenquote verharrte im Juni mit 8,2 Prozent auf dem Stand des Vormonats, womit die Prognose von Ökonomen erfüllt wurde. Die durchschnittlichen US-Stundenlöhne stiegen den weiteren Angaben zufolge um 0,06 Dollar auf 23,50 Dollar, während Ökonomen einen Zuwachs um 0,05 Dollar erwartet hatten. Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,1 auf 34,5 Stunden.

Der Privatsektor der US-Wirtschaft, der rund 70 Prozent der gesamten Arbeitskräfte beschäftigt, schuf im Juni 84.000 Jobs. Im verarbeitenden Gewerbe entstanden 11.000 zusätzliche Jobs. In der Dienstleistungsindustrie, die üblicherweise als Wachstumsmotor für den Arbeitsmarkt fungiert, kamen per saldo nur 67.000 Arbeitsplätze hinzu.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com DJG/apo(END) Dow Jones Newswires July 06, 2012 08:54 ET (12:54 GMT) Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 54 AM EDT 07-06-12 Von Andreas Plecko

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?