06.07.2012 15:06
Bewerten
 (3)

US-Arbeitsmarkt kommt nicht in Fahrt

Jobmarkt USA
Dämpfer auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt: In den USA sind im Juni weniger Jobs geschaffen worden als erwartet.
Der US-Arbeitsmarkt kommt nicht richtig in die Gänge. Drei Jahre nach dem Ende der Rezession in den USA zögern die Unternehmen angesichts der globalen Konjunkturschwäche, der Krise in Europa und der drohenden "fiskalischen Klippe" in der US-Steuerpolitik, neue Mitarbeiter einzustellen. Wie das US-Arbeitsministerium berichtete, stieg im Juni die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft nur um 80.000, während von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte einen Stellenzuwachs um 100.000 erwartet hatten.

Die Angaben für den Vormonat wurden zwar nach oben korrigiert: Das Ministerium meldete für Mai nun ein Stellenplus von 77.000, nachdem zunächst ein Anstieg um 69.000 gemeldet worden war. Für den April wurde die Zahl nach jedoch unten revidiert, auf ein Plus von 68.000 Jobs, nach bislang gemeldeten 77.000 zusätzlichen Stellen.

Auch wenn das Jobwachstum im Juni etwas höher ausfiel als in den vorangegangenen zwei Monaten, die Zahl liegt deutlich unter den Zugewinnen, die zu Jahresbeginn verzeichnet wurden: Im ersten Quartal waren pro Monat noch durchschnittlich 226.000 Jobs geschaffen worden, im zweiten Quartal sackte die Zahl auf 75.000 ab.

Die bei einer separaten Erhebung ermittelte Arbeitslosenquote verharrte im Juni mit 8,2 Prozent auf dem Stand des Vormonats, womit die Prognose von Ökonomen erfüllt wurde. Die durchschnittlichen US-Stundenlöhne stiegen den weiteren Angaben zufolge um 0,06 Dollar auf 23,50 Dollar, während Ökonomen einen Zuwachs um 0,05 Dollar erwartet hatten. Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,1 auf 34,5 Stunden.

Der Privatsektor der US-Wirtschaft, der rund 70 Prozent der gesamten Arbeitskräfte beschäftigt, schuf im Juni 84.000 Jobs. Im verarbeitenden Gewerbe entstanden 11.000 zusätzliche Jobs. In der Dienstleistungsindustrie, die üblicherweise als Wachstumsmotor für den Arbeitsmarkt fungiert, kamen per saldo nur 67.000 Arbeitsplätze hinzu.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com DJG/apo(END) Dow Jones Newswires July 06, 2012 08:54 ET (12:54 GMT) Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 54 AM EDT 07-06-12 Von Andreas Plecko

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?