23.03.2012 20:28
Bewerten
 (0)

Deutsche Bank bootet Goldman und Blackstone in Chicago aus

John Hancock Center Chicago: Deutsche Bank bootet Goldman und Blackstone in Chicago aus | Nachricht | finanzen.net
John Hancock Center Chicago
Die Deutsche Bank steht in den USA zusammen mit ihrem Partner NorthStar vor der Übernahme eines hundertstöckigen Hochhauses in Chicago.
Die vierthöchste Immobilie Chicagos, das John Hancock Center, solle über eine Zwangsvollstreckung an die Deutsche Bank übergehen, sagten mehrere Personen mit entsprechenden Informationen. Das Frankfurter Institut würde bei einem Erfolg ihre Wettbewerber Goldman Sachs, Blackstone und andere Investoren ausbooten.

   Laut den Kreisen hat die Deutsche Bank nachrangige Kredite im Nennwert von 218 Millionen US-Dollar erworben. Im Gespräch sei auch der Kauf vorrangiger Verbindlichkeiten. Sobald die Bank und ihr Immobilienpartner NorthStar die Kredite im Besitz haben, können sie die Zwangsvollstreckung einleiten. Denn Goldman Sachs und dem Immobilienverwalter Golub & Co sei vergangenen Monat der Schuldendienst nicht mehr gelungen, heißt es in den Kreisen.

   Der Wolkenkratzer in Chicago zeigt exemplarisch die Zustände in den USA nach dem Platzen der Immobilienblase und wie nun um attraktive Gebäude gekämpft wird. Gekauft wurde das Hochhaus in den Boomjahren. Dabei nahm der Käufer hohe Schulden auf, während er nur wenig Eigenkapital in die Immobilie steckte. Seitdem die Kredite nicht mehr bedient werden können, droht die Zwangsvollstreckung. Investoren können über den Erwerb der Kredite in die Rolle der Gläubiger schlüpfen und sich so an die Immobilien heranschleichen.

   Im Falle des John Hancock Center würde die Deutsche Bank nun Blackstone ausstechen. Die Beteiligungsgesellschaft hatte bereits vergangenen Monat alte Kredite zur Finanzierung des Wolkenkratzers erworben und galt als Favorit für eine Übernahme.

   Mit einem Trick sicherte sich der Deutsche-Bank-Partner NorthStar aber nun das bevorzugte Recht als Gläubiger. Northstar erwarb solche Schulden, die mit dem Recht verbunden waren, Blackstone auszuzahlen. Und dies sei nun geschehen, sagten mehrere Informanten.

   Der Immobilienfonds Whitehall von Goldman versuchte zwar zunächst, eine Übernahme des Hochhauses durch die Gläubiger zu verhindern. Dabei setzte er auf die in den USA beliebte Methode, die Gläubiger zu verklagen und ihnen eine Schuld am Ausfall der Kredite zu geben. Whitehall wollte dabei argumentieren, dass es bereits 2007 einen Plan zur Abbezahlung der Immobilienkredite gegeben habe, der auch vorläufig von den damaligen Gläubigern genehmigt gewesen sei. Dann hätten aber andere Gläubiger diesen Plan torpediert und so Mitschuld an dem Zahlungsausfall auf sich geladen. Nun hieß es aber in den Kreisen, dass Whitehall wohl nicht mehr den Rechtsweg beschreiten werde. Der Immobilienfonds sei nämlich in einer solchen Weise bei dem Wolkenkratzer engagiert, dass für ihn immer noch ein Gewinn herausspringe, selbst wenn die Deutsche Bank und NorthStar die Zwangsvollstreckung durchsetzten.

   Für die Deutsche Bank und NorthStar soll sich der Kauf natürlich ebenfalls lohnen. Sie wollen die Immobilie stückweise gewinnbringend verkaufen und dabei sogar den Goldman-Partner Golub mit im Boot behalten. Dafür bietet die Immobilie gute Chancen. Die Einzelhandelsfläche dort ist vollständig vermietet. Lediglich bei den Büroflächen stehen 40 Prozent leer. Vor einem Verkauf müssten hier Mieter gefunden werden, dies werde dann einen attraktiven Verkaufspreis ermöglichen, sagen die Informanten.

NEW YORK (Dow Jones)

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf Deutsche BankNG1569

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Serie von Fehlentscheidungen
Das läuft bei der Deutschen Bank falsch - Kann Cryan das Ruder herumreißen?
Die Aktie der Deutschen Bank befindet sich seit Jahren im Tiefflug und hat neue Allzeittiefs im Visier. Die Kursentwicklung ist auch die Folge von externen Einflüssen. Doch die Niedrigzinspolitik alleine verantwortlich zu machen, würde eine ganze Serie von Fehlentscheidungen kleinreden.
25.03.17
24.03.17
24.03.17
24.03.17
24.03.17
24.03.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.03.2017Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
06.03.2017Deutsche Bank buyequinet AG
03.02.2017Deutsche Bank buyequinet AG
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
20.03.2017Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.03.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
08.03.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.03.2017Deutsche Bank HoldHSBC
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610