23.03.2012 20:28
Bewerten
 (0)

Deutsche Bank bootet Goldman und Blackstone in Chicago aus

John Hancock Center Chicago
Die Deutsche Bank steht in den USA zusammen mit ihrem Partner NorthStar vor der Übernahme eines hundertstöckigen Hochhauses in Chicago.
Die vierthöchste Immobilie Chicagos, das John Hancock Center, solle über eine Zwangsvollstreckung an die Deutsche Bank übergehen, sagten mehrere Personen mit entsprechenden Informationen. Das Frankfurter Institut würde bei einem Erfolg ihre Wettbewerber Goldman Sachs, Blackstone und andere Investoren ausbooten.

   Laut den Kreisen hat die Deutsche Bank nachrangige Kredite im Nennwert von 218 Millionen US-Dollar erworben. Im Gespräch sei auch der Kauf vorrangiger Verbindlichkeiten. Sobald die Bank und ihr Immobilienpartner NorthStar die Kredite im Besitz haben, können sie die Zwangsvollstreckung einleiten. Denn Goldman Sachs und dem Immobilienverwalter Golub & Co sei vergangenen Monat der Schuldendienst nicht mehr gelungen, heißt es in den Kreisen.

   Der Wolkenkratzer in Chicago zeigt exemplarisch die Zustände in den USA nach dem Platzen der Immobilienblase und wie nun um attraktive Gebäude gekämpft wird. Gekauft wurde das Hochhaus in den Boomjahren. Dabei nahm der Käufer hohe Schulden auf, während er nur wenig Eigenkapital in die Immobilie steckte. Seitdem die Kredite nicht mehr bedient werden können, droht die Zwangsvollstreckung. Investoren können über den Erwerb der Kredite in die Rolle der Gläubiger schlüpfen und sich so an die Immobilien heranschleichen.

   Im Falle des John Hancock Center würde die Deutsche Bank nun Blackstone ausstechen. Die Beteiligungsgesellschaft hatte bereits vergangenen Monat alte Kredite zur Finanzierung des Wolkenkratzers erworben und galt als Favorit für eine Übernahme.

   Mit einem Trick sicherte sich der Deutsche-Bank-Partner NorthStar aber nun das bevorzugte Recht als Gläubiger. Northstar erwarb solche Schulden, die mit dem Recht verbunden waren, Blackstone auszuzahlen. Und dies sei nun geschehen, sagten mehrere Informanten.

   Der Immobilienfonds Whitehall von Goldman versuchte zwar zunächst, eine Übernahme des Hochhauses durch die Gläubiger zu verhindern. Dabei setzte er auf die in den USA beliebte Methode, die Gläubiger zu verklagen und ihnen eine Schuld am Ausfall der Kredite zu geben. Whitehall wollte dabei argumentieren, dass es bereits 2007 einen Plan zur Abbezahlung der Immobilienkredite gegeben habe, der auch vorläufig von den damaligen Gläubigern genehmigt gewesen sei. Dann hätten aber andere Gläubiger diesen Plan torpediert und so Mitschuld an dem Zahlungsausfall auf sich geladen. Nun hieß es aber in den Kreisen, dass Whitehall wohl nicht mehr den Rechtsweg beschreiten werde. Der Immobilienfonds sei nämlich in einer solchen Weise bei dem Wolkenkratzer engagiert, dass für ihn immer noch ein Gewinn herausspringe, selbst wenn die Deutsche Bank und NorthStar die Zwangsvollstreckung durchsetzten.

   Für die Deutsche Bank und NorthStar soll sich der Kauf natürlich ebenfalls lohnen. Sie wollen die Immobilie stückweise gewinnbringend verkaufen und dabei sogar den Goldman-Partner Golub mit im Boot behalten. Dafür bietet die Immobilie gute Chancen. Die Einzelhandelsfläche dort ist vollständig vermietet. Lediglich bei den Büroflächen stehen 40 Prozent leer. Vor einem Verkauf müssten hier Mieter gefunden werden, dies werde dann einen attraktiven Verkaufspreis ermöglichen, sagen die Informanten.

NEW YORK (Dow Jones)

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Außergerichtlichen Einigung
Die Deutsche Bank zahlt in den USA wegen des Vorwurfs der Zinsmanipulation 50 Millionen Dollar (43 Millionen Euro) in einer außergerichtlichen Einigung.
13:47 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.05.2016Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
29.04.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
29.04.2016Deutsche Bank NeutralCitigroup Corp.
29.04.2016Deutsche Bank Neutralequinet AG
29.04.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
25.04.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
18.04.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
11.04.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
31.03.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
31.03.2016Deutsche Bank overweightBarclays Capital
29.04.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
29.04.2016Deutsche Bank NeutralCitigroup Corp.
29.04.2016Deutsche Bank Neutralequinet AG
28.04.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.04.2016Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
03.05.2016Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
29.04.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.04.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
13.04.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.03.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow leichter -- Allianz-Aktionäre um Geschäftsmodell besorgt -- Dialog Semiconductor schwächelt -- Siemens glänzt mit Ergebnissen -- adidas, HeidelbergCement, Deutsche Telekom im Fokus

Tesla kritisiert Kaufprämien für E-Autos wegen Preisgrenze. Apple darf keine überholten iPhones in Indien verkaufen. Auftragsflut und Vorstandsrücktritt belasten ElringKlingers Ergebnis. Deutsche Bank zahlt 50 Millionen Dollar wegen Vorwurf der Zinsmanipulation. Beiersdorf meldet Umsatzrückgang.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Indizes als Basiswert sind sowohl bei Anlage- als auch bei Hebelprodukten sehr beliebt. Welchen der folgenden Indizes berücksichtigen Sie primär bei Ihrer Auswahl?