Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

23.03.2012 20:28

Senden
JOHN HANCOCK CENTER CHICAGO

Deutsche Bank bootet Goldman und Blackstone in Chicago aus

Deutsche Bank zu myNews hinzufügen Was ist das?


Die Deutsche Bank steht in den USA zusammen mit ihrem Partner NorthStar vor der Übernahme eines hundertstöckigen Hochhauses in Chicago.

Die vierthöchste Immobilie Chicagos, das John Hancock Center, solle über eine Zwangsvollstreckung an die Deutsche Bank übergehen, sagten mehrere Personen mit entsprechenden Informationen. Das Frankfurter Institut würde bei einem Erfolg ihre Wettbewerber Goldman Sachs, Blackstone und andere Investoren ausbooten.

   Laut den Kreisen hat die Deutsche Bank nachrangige Kredite im Nennwert von 218 Millionen US-Dollar erworben. Im Gespräch sei auch der Kauf vorrangiger Verbindlichkeiten. Sobald die Bank und ihr Immobilienpartner NorthStar die Kredite im Besitz haben, können sie die Zwangsvollstreckung einleiten. Denn Goldman Sachs und dem Immobilienverwalter Golub & Co sei vergangenen Monat der Schuldendienst nicht mehr gelungen, heißt es in den Kreisen.

   Der Wolkenkratzer in Chicago zeigt exemplarisch die Zustände in den USA nach dem Platzen der Immobilienblase und wie nun um attraktive Gebäude gekämpft wird. Gekauft wurde das Hochhaus in den Boomjahren. Dabei nahm der Käufer hohe Schulden auf, während er nur wenig Eigenkapital in die Immobilie steckte. Seitdem die Kredite nicht mehr bedient werden können, droht die Zwangsvollstreckung. Investoren können über den Erwerb der Kredite in die Rolle der Gläubiger schlüpfen und sich so an die Immobilien heranschleichen.

   Im Falle des John Hancock Center würde die Deutsche Bank nun Blackstone ausstechen. Die Beteiligungsgesellschaft hatte bereits vergangenen Monat alte Kredite zur Finanzierung des Wolkenkratzers erworben und galt als Favorit für eine Übernahme.

   Mit einem Trick sicherte sich der Deutsche-Bank-Partner NorthStar aber nun das bevorzugte Recht als Gläubiger. Northstar erwarb solche Schulden, die mit dem Recht verbunden waren, Blackstone auszuzahlen. Und dies sei nun geschehen, sagten mehrere Informanten.

   Der Immobilienfonds Whitehall von Goldman versuchte zwar zunächst, eine Übernahme des Hochhauses durch die Gläubiger zu verhindern. Dabei setzte er auf die in den USA beliebte Methode, die Gläubiger zu verklagen und ihnen eine Schuld am Ausfall der Kredite zu geben. Whitehall wollte dabei argumentieren, dass es bereits 2007 einen Plan zur Abbezahlung der Immobilienkredite gegeben habe, der auch vorläufig von den damaligen Gläubigern genehmigt gewesen sei. Dann hätten aber andere Gläubiger diesen Plan torpediert und so Mitschuld an dem Zahlungsausfall auf sich geladen. Nun hieß es aber in den Kreisen, dass Whitehall wohl nicht mehr den Rechtsweg beschreiten werde. Der Immobilienfonds sei nämlich in einer solchen Weise bei dem Wolkenkratzer engagiert, dass für ihn immer noch ein Gewinn herausspringe, selbst wenn die Deutsche Bank und NorthStar die Zwangsvollstreckung durchsetzten.

   Für die Deutsche Bank und NorthStar soll sich der Kauf natürlich ebenfalls lohnen. Sie wollen die Immobilie stückweise gewinnbringend verkaufen und dabei sogar den Goldman-Partner Golub mit im Boot behalten. Dafür bietet die Immobilie gute Chancen. Die Einzelhandelsfläche dort ist vollständig vermietet. Lediglich bei den Büroflächen stehen 40 Prozent leer. Vor einem Verkauf müssten hier Mieter gefunden werden, dies werde dann einen attraktiven Verkaufspreis ermöglichen, sagen die Informanten.

NEW YORK (Dow Jones)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    4
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Deutsche Bank NeutralUBS AG
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
28.03.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
26.03.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
22.04.14Deutsche Bank NeutralUBS AG
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
03.04.14Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.03.14Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.03.14Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
20.03.14Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
25.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
20.02.14Deutsche Bank verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
19.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen