07.02.2013 16:54
Bewerten
 (1)

Juncker: Es geht bei Gipfel nicht nur ums Geld

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker hat dazu gemahnt, die Debatte um die Finanzplanung der EU politisch zu führen. "Es geht hier um Politik, es geht eben nicht nur um Zahlen", sagte er am Donnerstag vor Beginn des EU-Gipfels in Brüssel. "Wir haben Inhalte vereinbart, wir haben große Reden geschmettert, mehr gegen Arbeitslosigkeit und gegen Jugendarbeitslosigkeit zu tun", sagte er. "Wer jetzt weiter Abstriche vornehmen will, muss sagen, was er eben nicht mehr machen möchte."

 

    Juncker sagte, er wünsche sich eine konkretere Diskussion über eine mögliche Kürzung der Verwaltungsausgaben. "Wenn man beispielsweise den Übersetzungsdienst verkleinern möchte, dann muss man sagen, dass es dann eben weniger Übersetzungen in alle Amtssprachen geben wird", sagte er. "Dann darf man sich in nationalen Parlamenten auch nicht beklagen, dass die Übersetzungsarbeit nicht korrekt gemacht wird." Klagen dieser Art hatte es aus dem Bundestag gegeben./eb/DP/she

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- US-Börsen leicht im Plus -- Apple, Air Berlin im Fokus

Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme. Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar. S&P bestätigt Österreich-Rating. Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.