17.01.2013 16:55
Bewerten
 (0)

Niederländischer Finanzminister will Eurogruppe führen

Juncker-Nachfolger
Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem will neuer Chef der Eurogruppe werden.
Dies gab der 46-Jährige während einer Parlamentssitzung in Den Haag bekannt. Er werde am Freitag bei einem Treffen mit dem jetzigen Amtsinhaber Jean-Claude Juncker offiziell seine Kandidatur anmelden.

   Die Eurogruppe ist das wichtigste Gremium der Eurozone im Kampf gegen die Schuldenkrise, ihr Vorsitz ein einflussreicher Posten. Juncker war Eurogruppen-Präsident, seit das Amt im Jahr 2005 geschaffen wurde. Der luxemburgische Regierungschef hatte von sich aus angekündigt, dass er das Amt spätestens Anfang dieses Jahres abgeben wolle.

   DJG/apo Dow Jones Newswires - DEN HAAG (AFP)

Bildquellen: gouvernement.lu, iStock/SusanneB

Heute im Fokus

DAX schließt schwach -- Wall Street nach volatilem Handel leicht rot -- Deutsche Bank betont Zahlungsfähigkeit -- Lufthansa: Zika-Virus und unsichere Weltwirtschaft belasten -- TUI, Henkel im Fokus

Deutsche Bank erwägt wohl miliardenschweren Anleihenrückkauf - Aktie steigt. Daimler ruft 840.000 Wagen wegen Airbags in den USA zurück. Weidmann: EZB wird wegen Öl wohl Inflationsprognose senken. Sparkurs hilft Coca-Cola-Gewinn auf die Sprünge. Aktieninstituts-Chefin: Einbruch beim DAX kein Grund zur Panik. Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?